Champions League

Trotz Auswärtssieg in Paris: Bayern scheitert im CL-Viertelfinale an PSG!

FC Bayern vs. PSG
Foto: imago images

Der FC Bayern ist im Viertelfinale der UEFA Champions League ausgeschieden. Nach der 2:3-Hinspielniederlage gegen Paris Saint-Germain, setzten sich die Münchner im Rückspiel mit 1:0 durch. Am Ende reichte es dennoch nicht um ins Halbfinale einzuziehen.



Der FC Bayern hat das „Wunder von Paris“ am Mittwochabend verpasst. Die stark ersatzgeschwächten Münchner feierten einen knappen 1:0-Erfolg, dieser reichte letztendlich jedoch nicht aus um das Hinspiel-Ergebnis (2:3) wett zu machen. Damit ist der Traum von der Titelverteidigung in der Königsklasse geplatzt.

Ohne Goretzka, dafür mit Alaba im Mittelfeld

Hansi Flick musste seine Viererkette durch den Ausfall von Leon Goretzka umbauen: Im Abwehrzentrum durften Lucas Hernandez und Jerome Boateng starten. Auf den Außenbahnen waren Benjamin Pavard (rechts) und Alphonso Davies (links) gesetzt. David Alaba rückte neben Joshua Kimmich ins zentrale Mittelfeld und ersetzte Leon Goretzka, der nach seiner Oberschenkelzerrung nicht rechtzeitig fit geworden war und nicht Mal auf der Bank saß.

PSG mit hochkarätigen Chancen, Bayern trifft

Die Bayern präsentierten sich in der Anfangsphase sichtlich nervös. Während man in der Offensive keine wirklichen Mittel fand die beiden Pariser-Vierer-Ketten zu überwinden, tat man sich gegen die schnellen und technisch visierten PSG-Stürmer Neymar und Kylian Mbappe sichtlich schwer. Vor allem Neymar war brandgefährlich und hatte zwischen der 34. und 39. gleich drei Mal die Führung auf dem Fuß, alle drei Versuche des Brasilianers landeten jedoch am Pfosten bzw. der Latte.

In der 40. kamen die Münchner dann, zum ersten Mal in Halbzeit 1, gefährlich vor das Tor von Keylor Navas und gingen prompt in Führung. Nach einem Abschluss von Alaba aus kurzer Distanz und einer Parade von Navas war Choupo-Moting zur Stelle und brachte den FCB per Kopf mit 1:0 in Front. Kurz vor dem Pausenpfiff entschärfte Navas einen weiteren Distanzschuss von Alaba. Damit blieb es bei der knappen und durchaus schmeichelhaften bayerischen Führung.

Paris entscheidet Krimi für sich

Nach dem Seitenwechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Teams. Während die Bayern auf den zweiten Treffer drängten, blieben die Gastgeber vor allem nach Kontern weiterhin gefährlich. In der 78. Minute war Mbappe frei durch und erzielte das vermeintliche 1:1, der Treffer wurde jedoch aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben.

In den Schlussminuten warfen die Bayern nochmals alles vorne und spielten viele lange Bälle. Wirklich gefährlich wurde es vor dem Tor von PSG jedoch nicht mehr. Am Ende blieb es beim Auswärtssieg der Bayern, der letztendlich nicht zum Weiterkommen reicht.

Viel Zeit zum Trauern haben die Bayern nicht. Am kommenden Samstag steht das Bundesliga-Topspiel beim VfL Wolfsburg an.