FC Bayern News

Nübel forciert nach wie vor eine Leihe: „Die Unzufriedenheit ist weiterhin groß“

Alexander Nübel
Foto: imago images

Alexander Nübel möchte den FC Bayern am Ende der Saison vorzeitig verlassen. Dessen Berater hat in den vergangenen Wochen mehrfach betont, dass der 24-jährige unzufrieden mit seiner Rolle in München. Medienberichten zufolge soll hier in den kommenden Wochen eine finale Entscheidung fallen.



Beim 1:1-Unentschieden gegen Union Berlin hat Hansi Flick zuletzt eine XXL-Rotation durchgeführt und zahlreiche Spieler für das wichtige CL-Spiel gegen Paris geschont. Im Tor hat sich der FCB-Coach, etwas überraschend, gegen eine Veränderung entschieden und Manuel Neuer spielen lassen.

Mit Blick auf die aktuelle Situation rund um Alexander Nübel hätte sich die Verantwortlichen an der Säbener Straße, allen voran Uli Hoeneß, sicherlich einen Einsatz für den 24-jährigen Backup gewünscht. Dieser ist weiterhin unzufrieden mit seiner Rolle und will den FCB im Sommer unbedingt verlassen.

Nübel will weiterhin verliehen werden

Wie „SPORT1“-Reporter Florian Plettenberg in seinem Podcast „Meine Bayern-Woche“ berichtet, hat sich an der Situation bei Alexander Nübel nichts verändert: „Die Leihe soll her. Die Unzufriedenheit ist weiterhin groß. Seitens des Managements möchte man in den kommenden drei Wochen eine finale Entscheidung.“

An Interessenten mangelt es nicht. Gerüchten zufolge hat Nübel Anfragen aus dem In- und Ausland. Vor allem der AS Monaco wird ein  besonders großes Interesse nachgesagt.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.