FC Bayern News

Lewandowski mit deutlicher Ansage: „Ich will noch mindestens fünf Jahre spielen!“

Robert Lewandowski
Foto: Matthias Hangst/Getty Images

Robert Lewandowski hat in den vergangenen knapp 1,5 Jahren nahezu alles gewonnen was im Vereinsfußball zu gewinnen gibt. Der Pole war mit seinen vielen Treffern maßgeblich an den großen Erfolgen der Bayern beteiligt und befindet sich eigenen Aussagen zufolge „in der Form seines Lebens“. Mit 32 Jahren ist der Stürmer jedoch nicht mehr der aller jüngste, ans Aufhören denkt der FCB-Profi jedoch noch lange nicht.



„Es gibt keine jungen und alten Spieler, nur gute und schlechte“, diesen Satz hat Trainerlegende Otto Rehhagel einst geprägt. Bestes Beispiel hierfür ist Juve-Star Cristiano Ronaldo der auch im fortgeschrittenen Fußballer-Alter Spiel für Spiel absolute Top-Leistungen abruft.

Auch Robert Lewandowski steuert mit bald 33 Jahren auf den Herbst seiner Karriere zu. Der Pole selbst will davon aber nichts wissen und möchte noch eine ganze Weile auf Torejagd gehen: „Was in drei oder vier Jahren passiert, darüber habe ich mir noch keine genauen Gedanken gemacht. Aber ich will noch mindestens fünf Jahre spielen. Vielleicht länger, wenn es geht“, betonte dieser im Gespräch mit der „GQ“.

Lewandowski ist offen für eine Vertragsverlängerung beim FC Bayern

Bei welchem Verein der Pole in den kommenden Jahren spielen wird ist noch nicht ganz klar. Fakt ist: Bei den Bayern steht er bis 2023 unter Vertrag. Eigenen Aussagen zufolge ist er durchaus offen dafür auch darüber hinaus für den deutschen Rekordmeister zu spielen: „Im Moment bin ich in München, spiele in der besten Mann­schaft der Welt, habe Spaß mit meinen Teamkollegen und fühle mich hier sehr gut. Ich will noch länger auf Top­-Niveau Fußball spielen. Mein Vertrag beim FC Bayern läuft noch zwei Jahre, aber ich glaube, das kann man weiterdenken.“

Die Verantwortlichen an der Isar haben in der jüngeren Vergangenheit angedeutet, dass man nicht abgeneigt ist den Weltfußballer noch das eine oder andere Jahr länger bei sich zu beschäftigen. Ob es jedoch bis 2026 gehen wird bleibt abzuwarten.