Bundesliga

🎙️ Die Stimmen zur Pleite gegen Mainz: „Muss diese Niederlage erst einmal verdauen“

Hansi Flick
Foto: imago images

Der FC Bayern hat am 31. Spieltag in der Fußball Bundesliga vollkommen überraschend mit 1:2 beim 1. FSV Mainz 05 verloren. Spieler und Verantwortliche zeigten sich nach der Niederlage und der verpassten (vorzeitigen) Meisterschaft sichtlich enttäuscht.



Obwohl die Bayern in Bestbesetzung nach Mainz gereist waren und mit Leon Goretzka und Robert Lewandowski zwei Leistungsträger ihr Startelf-Comeback feierten, präsentierten sich die Münchner ungewöhnlich harmlos in der Offensive und zu wacklig in der Defensive.

Bayern-Kapitän Manuel Neuer war nach dem Spiel alles andere als zufrieden mit der Leistung der Bayern: „Dieser Niederlage trifft uns schwer. Wir haben uns viel mehr vorgenommen. Gerade in der ersten Halbzeit war es zu wenig von uns. So kannst du dieses Spiel nicht angehen und auch nicht gewinnen. Wir haben zu wenig Möglichkeiten uns herausgespielt, zudem wurden unsere Fehler bestraft. Mainz spielt gegen den Abstieg und es war klar, dass sie so spielen. Wir wissen, gegen wen Mainz in letzter Zeit erfolgreich gespielt hat. Das war keine Überraschung. Dennoch war es von uns was die Körpersprache angeht einfach zu wenig.“

Beim frühen Gegentor der Bayern sah Neuer nicht gut aus und zeigte sich durchaus selbstkritisch: „Ich habe den Ball gesehen, aber es war ein Flatterball. Es gab vier, fünf ähnliche Situation wo ich Glück hatte. In dieser hatte ich leider Pech.“

„Wir haben noch drei Spiele, brauchen einen Sieg“

Bayern-Coach Hansi Flick war nach dem Spiel ebenfalls sichtlich bedient. Sieht die Meisterschaft jedoch keineswegs in Gefahr: „Ich muss erst einmal diese Niederlage heute verdauen. Wir haben noch drei Spiele, brauchen einen Sieg. Ich gehe davon aus, dass wir den holen.“

Auch wenn Lewandowski einen Treffer erzielen konnte nach wochenlanger Pause, blieb der erhoffte Effekt nach dessen Rückkehr aus Sicht von Flick aus: „Bei Robert war es so, dass er sicher nicht aus dieser Mannschaft herausgestochen hat.“

„Die Bayern scheinen uns zu liegen“

Während die Bayern mit sich selbst haderten, war die Stimmung bei den Mainzern deutlich freudiger. Sportdirektor Martin Schmidt äußerte sich wie folgt über das Spiel: „Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und hatten einen unbändigen Willen, uns in die Geschichtsbücher gegen Bayern einzutragen. Die Bayern scheinen uns zu liegen. Es sind die schönsten Siege, weil man es nicht erwartet. Wir sind aber noch nicht durch. Manchmal fehlt dann im nächsten Spiel die Spannung, diese müssen wir hochhalten.“

Robin Zentner, der Torhüter der Mainzer, betonte, dass es ein absolut verdienter Sieg seiner Mannschaft war: „Wir haben uns in jeden Zweikampf gehauen und mutig gespielt. Wir hätten sogar noch mehr Tore machen können und haben defensiv gut verteidigt, deshalb haben wir verdient gewonnen. Wir konnten uns gegen die Besten messen. Wir haben alles gegeben.“ Der Keeper freute sich zudem, dass die Bayern nicht in Mainz Meister geworden sind: „Wir konzentrieren uns auf uns selbst. Wir wollten aber, dass sie nicht bei uns jubeln dürfen.“