FC Bayern News

Streich gönnt Lewandowski nicht den Torrekord: „Würde es nicht so cool finden“

Christian Streich
Foto: imago images

Robert Lewandowski steht kurz davor den ewigen 40-Tore-Rekord von Gerd Müller zu knacken. Der 32-jährige Pole benötigt nur noch einen Treffer um die Bestmarke einzustellen. Während zahlreiche Fans und Experten dem Polen diesen Erfolg zutrauen und gönnen würden, hat Freiburgs Christian Streich ein Problem damit.



Nach dem vorzeitigen Titelgewinn können die Bayern in den verbliebenen zwei Bundesliga-Spielen befreit aufspielen. Dennoch haben Thomas Müller & Co. noch ein Ziel vor Augen: Die Münchner Profis wollen ihrem Teamkollegen Robert Lewandowski helfen Bundesliga-Geschichte zu schreiben. Der Pole jagt den 40-Tore-Rekord von Gerd Müller aus der Saison 1971/72 und steht kurz davor diesen zu brechen. Mit einem Treffer würde der 32-jährigen diesen Ur-Alt-Rekord einstellen. Ein weiterer Treffer würde ihn zum alleinigen Rekordhalter machen.

„Er hat ja genug Titel“

Zahlreiche Kollegen, Fans und Experten drücken Lewandowski die Daumen, dass er den Rekord knackt. Es gibt jedoch einige wenige, die nicht wirklich begeistert wäre, sollte der Bayern-Stürmer dies tatsächlich schaffen. Einer davon ist Freiburgs Cheftrainer Christian Streich. Dieser äußerte sich vor dem morgigen Duell gegen die Münchner wie folgt dazu: „Ich würde es jetzt nicht so cool finden, wenn Robert Lewandowski den Rekord von Gerd Müller auslöscht.“

Laut dem 55-jährigen war Gerd Müller der „Hero“ seiner Jugend und sein Torrekord sei etwas ganz besonderes: „Ich würde sagen, er soll noch eins machen nächste Woche, dann reicht’s. Er hat ja genug Titel. Und dann soll er den Rekord mit Gerd Müller teilen. So wäre es mir am liebsten.“

Kurioserweise hat sich Uschi Müller, die Frau von Gerd Müller, diese Woche ebenfalls zu dem drohenden Rekordverlust geäußert und dabei betont, dass ihr Ehemann es Lewandowski gönnen würde: „Der Gerd würde es ihm gönnen. Er wäre der Erste, der gratulieren würde. Er wunderte sich immer, dass ihn nicht längst schon jemand eingeholt hat.“