Bundesliga

?️ Die Stimmen zum Saisonfinale gegen Augsburg: „Ich werde die Mannschaft vermissen“

Hansi Flick
Foto: imago images

Der FC Bayern hat einen gelungenen Saisonabschluss hingelegt und am letzten Bundesliga-Spieltag einen 5:2-Heimsieg gegen den FC Augsburg eingefahren. Besonders erfreulich: Robert Lewandowski hat sein 41. Saisontor erzielt und damit einen neuen Torrekord in der Bundesliga aufgestellt.  Spieler und Verantwortliche zeigten sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden.



Der Samstagnachmittag verlief nahezu perfekt aus Sicht der Bayern. Die Münchner verabschiedeten vor dem letzten Heimspiel der Saison nicht nur ihren scheidenden Cheftrainer Hansi Flick samt Assistenten Miroslav Klose und Hermann Gerland. Auch David Alaba, Jerome Boateng und Javi Martinez erhielten einen gebührenden Abschied. Der einzige Wermutstropfen: Es waren nur 250 Fans in der Allianz Arena um den Akteuren die letzte Ehre zu erweisen.

Das Spiel selbst war bereits nach 45 Minuten entschieden. Die Bayern deklassierten den FC Augsburg bereits zur Halbzeitpause mit 4:0. Nach dem Seitenwechsel stand nur noch die Frage im Raum, ob Robert Lewandowski sein 41. Saisontor erzielen wird oder nicht. Der Pole machte es spannend und wartete bis zur letzten Minute um eine neue, historische Bestmarke in der Bundesliga aufzustellen. Am Ende feierten die Bayern einen souveränen 5:2-Erfolg.

„Es ist die absolute Benchmark für die Zukunft“

Hansi Flick äußerte sich wie folgt zu seinem letzten Heimspiel als FCB-Coach und der Leistung seiner Mannschaft: „Ich werde die Mannschaft vermissen. Für mich war es eine Ehre, diesen Verein über diese Zeit begleitet zu haben. Ich bin total happy und stolz, was wir erreicht haben. Es ist die absolute Benchmark für die Zukunft. Danke an alle. In der ersten Halbzeit war es ein hervorragendes Spiel. In der zweiten Halbzeit haben wir zwei Tore zugelassen.

Der 56-jährige war zudem erleichtert, dass Lewandowski am Ende noch sein Tor erzielt hat „Es freut mich für Lewy. Er hat lange gebraucht, bis er das Tor gemacht hat. Irgendwann hatte ich zu Tapa (Torwarttrainer Toni Tapalovic, Anm. d. Red.) gesagt, dass es wohl nichts mehr wird. Aber er ist halt ein Torjäger. Das zeichnet ihn aus. Es ist auch ein Verdienst der Mannschaft.“

Joshua Kimmich betonte nach dem Spiel, wie wichtig die Meisterschaft für ihn und die Bayern ist: „Früher als neutraler Fan dachte ich auch, dass es, wenn man bei Bayern spielt oder arbeitet, irgendwann langweilig wird. Aber das ist es nicht. Seitdem ich hier bin, war es immer hart, die Meisterschaft zu gewinnen. Es ist harte Arbeit, jeden Tag. Da darf man sich heute freuen. Es ist jedes Mal aufs Neue etwas Besonderes.“

„Wir gönnen es Robert Lewandowski“

FCA-Coach Markus Weinzierl hatte vor dem Spiel betont, dass er alles versuchen wird um Lewandowski davon abzuhalten einen Treffer zu erzielen. Nach dem Spiel zeigte sich der Ex-FCB-Spieler als fairer Verlierer und gratulierte dem Polen zu seinem Rekord: „Was die Bayern auszeichnet, hat man heute in den ersten 45 Minuten gesehen – unheimliche Spielfreude, individuelle Qualität. Wir haben eine sehr gute Bayern-Mannschaft erleben müssen. In den zweiten 45 Minuten haben wir eine gute Reaktion gezeigt, umgestellt und waren kompakter. Wir haben zwei Tore erzielt, einen Elfmeter verschossen – offensiv hatten wir unsere Chancen. Wir gönnen es Robert Lewandowski. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Rekord!“