FC Bayern News

Rummenigge adelt Lewandowski: „Besser als Ronaldo und Messi“

Robert Lewandowski
Foto: imago images

In letzter Sekunde hat Robert Lewandowski mit seinem 41. Saisontor die ewige Bestmarke von Gerd Müller geknackt. Da dürfte es keinen verwundern, dass Karl-Heinz Rummenigge vom Torjäger geradezu schwärmt. Der Bayern-Boss schildert gegenüber dem polnischen Portal „Wirtualna Polska“ zudem, was Lewandowski von Gerd Müller unterscheidet und vergleicht ihn mit Christiano Ronaldo und Lionel Messi.



Mit einer unglaublichen Saison, die in einem neuen Torrekord endete, hat Lewandowski seine Weltfußballer-Auszeichnung mehr als nur bestätigt. Kaum einer hätte gedacht, dass der fast 50 Jahre andauernde Rekord von Gerd Müller eines Tages gebrochen wird. Obwohl beide Stürmer herausragende Goalgetter waren, unterscheiden sie sich doch recht stark voneinander. „Er war unglaublich. Mit null Chancen konnte er zwei Tore erzielen“, huldigt Rummenigge den „Bomber der Nation“. Lewandowski sei dagegen „eher ein Teamspieler als Gerd, der der König des Strafraums war“. Der Pole habe demnach „aus fußballerischer Sicht mehr zu bieten“, vergleicht er.

Rummenigge legt sich fest: „Meiner Meinung nach ist er besser als Ronaldo und Messi“

Aufgrund der Tatsache, dass ein Vergleich zweier Spieler aus derart unterschiedlichen Generationen jedoch schwierig ist, zieht der Münchner Vorstandsvorsitzende auch Vergleiche zu den aktuellen Super-Stars. Dem 65-Jährigen zufolge lässt Lewandowski den Rest der Welt derzeit hinter sich. Zwar gäbe es große Talente wie Mbappé, jedoch sei Lewandowski derzeit der beste Fußballer der Welt. „Meiner Meinung nach ist er derzeit sogar besser als Ronaldo und Messi“, legt er sich fest.

Im Gegensatz zu dem langjährigen Duo, die ein klein wenig an Glanz verloren haben, scheint Lewandowski im Alter von über 30 Jahren noch immer besser zu werden. „Lewandowski ist in erstaunlicher körperlicher Verfassung und kann noch 4-5 Jahre auf höchstem Niveau spielen. Warum nicht beim FC Bayern? Robert ist wie ein Diamant“, schwärmt Rummenigge.