FC Bayern News

Trotz Real-Vertrag bis 2026: David Alaba kann sich Bayern-Rückkehr vorstellen

David Alaba
Foto: imago images

Nach 13 Jahren trennen sich die Wege vom FC Bayern und David Alaba. Der 28-jährige Österreicher wird ab der kommenden Spielzeit an der Seite von Toni Kroos bei Real Madrid auflaufen. Eine Rückkehr zu den Münchnern will der abgewanderte Defensiv-Allrounder jedoch nicht ausschließen. 



Für David Alaba beginnt von nun an eine neue Zeitrechnung, zumal er bislang seine ganze Profi-Karriere bei den Bayern verbracht hat. Sich davon zu lösen dürfte für den zweimaligen Triple-Gewinner gar nicht so einfach gewesen sein. Demnach könnte es durchaus seien, dass der Spieler in etwas fernerer Zukunft doch noch mal im roten Trikot aufläuft. „Im Fußball kann man nichts ausschließen. Der FC Bayern, dieser ganze Klub, das ist meine Familie. Ich fühle mich dort zu Hause. Der Verein wird ein wichtiger Teil in meinem Leben bleiben“, stellt er im Interview mit „Sport1“ klar. Allerdings mache er sich derzeit „wirklich keine Gedanken darüber“, zumal was in Zukunft passieren wird, „noch in weiter Ferne“ sei. Alaba hat schließlich einen Kontrakt bis 2026 unterschrieben. Zu diesem Zeitpunkt wäre der Abwehrspieler bereits 33 Jahre alt.

Alaba freut sich auf Wiedersehen mit Kroos: „Was er geleistet hat, ist unglaublich“

David Alaba freut sich vor seinem Job-Antritt in Madrid vor allem auf das Wiedersehen mit Toni Kroos, der vor sieben Jahre einen ganz ähnlichen Weg eingeschlagen hatte. „Was Toni bei Real geleistet hat, ist unglaublich. Ich freue mich, dass es mit ihm jemanden bei Real gibt, mit dem ich schon zusammengespielt habe und mit dem ich mich immer gut verstanden habe“, erklärt er. Trotz seines neuen Lebensabschnitts wird er sicherlich ein Auge auf die Bayern werfen, die vor einem spannenden Umbruch stehen. Den Münchnern traut er auch unter Julian Nagelsmann große Erfolge zu. „Er hat in den vergangenen Jahren bewiesen, dass er zu den besten Trainern der Welt gehört. Julian Nagelsmann und die Bayern, das passt perfekt“, ist er sich sicher.