Transfers

Keine Eile bei Camavinga: Bayern hofft auf einen ablösefreien Transfer im Sommer 2022

Eduardo Camavinga
Foto: imago images

Der FC Bayern wird schon seit geraumer Zeit mit einer Verpflichtung von Eduardo Camavinga in Verbindung gebracht. Der 18-jährige Franzose soll ganz weit oben auf der Wunschliste der Münchner stehen. Aktuellen Meldungen zufolge hoffen die Bayern auf einen ablösefreien Transfer im Sommer 2022.



Trotz klammer Kassen beschäftigt sich der FC Bayern weiterhin mit Eduardo Camavinga. Wie das Portal „The Athletic“ berichtet, möchte der deutsche Rekordmeister nach wie vor das Top-Talent verpflichten, jedoch erst im Sommer 2022, wenn der Vertrag des Mittelfeldspielers ausläuft und dieser ablösefrei zu haben ist.

Camavinga tendiert zu Real oder Barca

Camavinga ist vertraglich nur noch ein Jahr an Stade Rennes und dementsprechend ist die Ablöse für den französischen Nationalspieler dramatisch gesunken. Während Rennes im Vorjahr noch 100 Mio. Euro gefordert hat, soll die Schmerzgrenze laut „The Athletic“ mittlerweile bei gerade mal 40 Mio. Euro liegen. Damit wäre er unter Marktwert zu haben. Dieser liegt laut Transfermarkt bei 55 Mio. Euro aktuell.

Nach Informationen von „The Athletic“ sind die Bayern nach wie vor an dem Top-Talent interessiert, der FCB hat jedoch „keine Eile“. Ein Transfer in diesem Sommer ist aufgrund der finanziellen Rahmenbedingungen nicht möglich. Demnach hoffen die Verantwortlichen viel mehr darauf, dass Camavinga seinen Vertrag in Rennes auslaufen lässt und im Anschluss ablösefrei zu haben ist.

Das Problem: Die Liste an Interessenten ist sehr lang. Neben Manchester United soll vor allem Paris Saint-Germain gewillt sein die geforderten 40 Mio. Euro zu zahlen. Der Mittelfeldspieler selbst tendiert eher zu einem Wechsel in die spanische La Liga zu Real Madrid oder dem FC Barcelona. Beide Vereine sind, wie die Bayern, derzeit jedoch nicht in der Lage solch einen Transfer finanziell zu stemmen.