FC Bayern News

Zu schlechte Transfers? Salihamidzic steht beim FC Bayern auf dem Prüfstand

Hasan Salihamidzic
Foto: imago images

Hasan Salihamidzic steht schon seit geraumer Zeit in der Kritik beim FC Bayern. Vor allem die Fans bemängeln seine „schlechte Transferpolitik“. Aktuellen Medienberichten zufolge steht der 43-jährige auch bei den FCB-Bossen auf dem Prüfstand.



Sportvorstand Salihamidzic hat nach dem Flick-Aus die vollen Rückendeckung von den Verantwortlichen an der Säbener Straße erhalten, als dieser von den eigenen Fans in den sozialen Medien scharf kritisiert wurde. Präsident Herbert Hainer und Oliver Kahn betonten öffentlich, dass der Bosnier und seine Arbeit nicht zur Diskussion stehen würden.

Bayern-intern soll es dennoch leise Zweifel an dem 43-jährigen und seiner Transferpolitik geben.

Salihamidzic steht unter Beobachtung

Wie das seriöse englische Portal „The Athletic“ berichtet, steht Salihamidzic bei den Bayern-Bossen auf dem Prüfstand. Demnach geht es vor allem um die jüngeren Transfers der Münchner, die federführend vom Sportvorstand verantwortet wurden. Spätestens seit dem Sommer 2020, als der Rekordmeister am letzten Tag der Wechselperiode vier neue Spieler verpflichtet hat, wovon drei gefloppt sind, ist der Druck deutlich angestiegen.

Laut „The Athletic“ spielt auch Leroy Sane eine tragende Rolle mit Blick auf die Salihamidzic-Zukunft an der Isar. Der 25-jährige Flügelstürmer gilt als Wunschspieler von Brazzo. Die Bayern haben sich 2019/20 gegen Kai Havertz und für Sane entschieden – aufgrund von Salihamidzic. Sollte der Linksaußen weiterhin hinter den Erwartungen zurück bleiben, könnte dies auch Konsequenzen für Salihamidzic haben.

Wie endet der Transfer-Sommer 2021 für die Bayern?

Auch diesen Sommer steht Salihamidzic unter Druck. Der aktuelle Kader der Bayern ist, nach Ansicht vieler Fans und Experten, sehr dünn besetzt. Gerüchten zufolge wünscht sich auch Julian Nagelsmann zwei neue Spieler: Einen Rechtsverteidiger und einen zentralen Mittelfeldspieler. Das Problem: Die Bayern sind nicht gewillt (viel) Geld auszugeben für neues Personal.

Es wird spannend zu sehen wie Salihamidzic und die Bayern in den verbliebenen drei Wochen auf dem Transfermarkt agieren und ob es erneut zu „Paniktransfers“ kommen wird.