FC Bayern News

Fünf Verträge laufen beim FC Bayern aus: So geht es bei Tolisso, Süle & Co. weiter

Niklas Süle
Foto: IMAGO

Im Sommer haben viele Fans, Medien und Experten mit einem vorzeitigen Abschied von Corentin Tolisso und Niklas Süle vom FC Bayern gerechnet, deren Verträge im Jahr 2022 auslaufen. Letzteres gilt jedoch auch für drei weitere Spieler. Neben Mittelfeld-Ass Leon Goretzka gehen die beiden Torhüter Sven Ulreich und Christian Früchtl in ihre letztes Vertragsjahr beim Rekordmeister. Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Stand bei den fünf FCB-Profis.



Leon Goretzka: Verlängerung steht unmittelbar bevor

Mit Leon Goretzka zu verlängern ist für den Erfolg des Teams mit Sicherheit elementar wichtig. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge stehen die Zeichen klar auf Verlängerung. Der 26-Jährige soll seine Zukunft in München sehen und hat sich dem Vernehmen nach mit den Verantwortlichen bereits auf ein neues Arbeitspapier bis 2026 geeinigt. Mit der Unterschrift könnte es jederzeit so weit sein, zumal auch der Spieler bestätigt hat, dass die Gespräche und das Gesamtpaket Bayern München sehr gut sind. Gerüchten zufolge wird Goretzka unmittelbar nach der Länderspielpause seinen neuen Vertrag beim Rekordmeister unterzeichnen.

Niklas Süle: Nutzt er die zweite Chance unter Nagelsmann?

Niklas Süle hat in der vergangenen Spielzeit nicht die beste Figur abgegeben und wurde von den Bossen und Ex-Trainer Flick immer wieder (öffentlich) kritisiert. Die Zeichen standen bereits auf Trennung, da die Münchner eigentlich nicht ins letzte Vertragsjahr mit dem Innenverteidiger gehen wollten. Wirklich konkret wurde das Interesse anderer Klubs jedoch nie. Nach der Verletzung von Lucas Hernández hat Süle nun die Chance genutzt, sich in der Innenverteidigung festzusetzen. Aktuellen Berichten zufolge denken die Bayern sogar darüber nach, Süle einen neuen Vertrag anzubieten. Vieles spricht eigentlich nicht dagegen. Der Spieler kennt Julian Nagelsmann aus Hoffenheimer Tagen und liefert derzeit sehr ordentliche Leistungen ab. Gelingt es dem Abwehr-Hünen, sich langfristig in der Startelf festzusetzen, ist eine Zukunft in München durchaus wahrscheinlich.

Corentin Tolisso: Die Zeichen stehen auf Abschied

Corentin Tolisso
Foto: IMAGO

Trotz des angeblichem Interesses aus der Serie A und der Premier League kam es im Sommer zu keinen Verkauf von Corentin Tolisso. Allerdings ist nicht ganz klar, ob der Verbleib am Spieler lag, der es vorzieht, im nächstem Sommer ablösefrei zu sein oder an den fehlenden Angeboten anderer Klubs. Derzeit sieht es zudem danach aus, als wäre Julian Nagelsmann recht überzeugt von den Fähigkeiten des Spielers und gab ihn recht viele Einsatzminuten. Durch die Verpflichtung von Marcel Sabitzer könnte sich das aber wieder ändern. Derzeit sieht es eher danach aus, als würde der Franzose im Sommer 2022 gehen. Allerdings läuft bis dahin noch viel Wasser die Isar runter. Schafft es Tolisso endlich mal verletzungsfrei zu sein und an seine Form von früher anzuschließen, könnten sich die Karten auch ganz neu mischen,

Sven Ulreich: Verbleib bis 2023 wahrscheinlich

Die Zukunft von Sven Ulreich beim FCB hängt von Alexander Nübel ab. Der Ex-Schalker ist prinzipiell bis 2023 an Monaco ausgeliehen, weshalb bei Ulreich die Chance besteht, seinen Kontrakt per Klausel um ein Jahr zu verlängern. Falls Nübel also die vollen zwei Jahren bei den Monegassen bleibt, dürfte Ulreich ebenfalls noch bis 2023 an Ort und Stelle verweilen. Die Bayern sind mit dem Ex-Stuttgarter als Neuer-Vertreter vollauf zufrieden.

Christian Früchtl: Sucht das Talent sein Glück woanders?

Die Karriere des gefeierten Torwart-Talents ist insbesondere durch die verunglückte Leihe nach Nürnberg ordentlich ins Stocken geraten. Eigentlich ist der Spieler in seiner Entwicklung bereits zu fortgeschritten, um bei den Amateuren in der vierten Liga mitzuspielen. Bei den Bayern-Profis wird es aber weder heute noch in absehbarer Zeit zu Einsätzen reichen. Möglich wäre es, mit dem jungen Keeper zu verlängern und ihn im Anschluss zu verleihen. Es könnte aber auch dazu kommen, dass Früchtl den Bayern den Rücken kehren und sein Glück woanders probieren möchte. Ob der 21-Jährige jemals als Neuer-Nachfolger in Frage kommt, muss sich zudem erst herausstellen. Stand jetzt liegt sein weiterer Karriereverlauf im Ungewissen.