Transfers

„Dann kriegt er aber richtig…“ – Tuchel „warnt“ Rüdiger vor einem Wechsel zum FC Bayern

Antonio Rüdiger
Foto: Getty Images

Der FC Bayern wurde in den vergangenen Wochen intensiv mit einer Verpflichtung von Antonio Rüdiger in Verbindung gebracht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge könnte der 28-jährige Innenverteidiger die Nachfolge von Niklas Süle beim FCB antreten. Chelsea-Coach Thomas Tuchel hat nun auf die anhaltenden Wechselgerüchte reagiert.



Die sportliche Zukunft von Rüdiger ist weiterhin offen. Der DFB-Star ist vertraglich nur noch bis zum Ende der Saison an den FC Chelsea gebunden. Die bisherigen Vertragsgespräche verliefen alles andere als optimal. Zahlreiche Top-Klubs haben sich bereits in Stellung gebracht und lauern auf einen ablösefreien Wechsel im Sommer 2022. Auch der FC Bayern beschäftigt allen Anschein nach mit Rüdiger.

„Toni hat sich außergewöhnlich etabliert“

Thomas Tuchel wäre alles andere als begeistert von einem Wechsel zum deutschen Rekordmeister. Der 48-jährige schickte nun eine nicht ganz ernst gemeinte Drohung an den Abwehrspieler, sollte er die Blues am Saisonende tatsächlich in Richtung München verlassen: „Dann kriegt er aber richtig, wenn er das macht.“

Tuchel macht kein Geheimnis daraus, dass er den 28-jährigen gerne behalten würde. Der Chelsea-Coach hat vor dem CL-Spiel gegen Malmö betont, wie wichtig der deutsche Nationalspieler für die Londoner ist: „Toni hat sich außergewöhnlich etabliert seit dem ersten Tag, an dem wir angekommen sind. Er ist absoluter Führungsspieler und spielt auf einem unglaublich hohen Niveau.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.