FC Bayern News

„Der bleibt hier!“ – So hat Gerland einst einen Müller-Transfer nach Hoffenheim verhindert

Hermann Gerland und Thomas Müller
Foto: IMAGO

Den Titel „Bomber der Nation“ ist Gerd Müller vorbehalten. Sollte irgendwann der Titel „Vorbereiter der Nation“ ins Leben gerufen werden hätte diesen sein Namensvetter Thomas Müller gepachtet. Der offensive Mittelfeldspieler ist eine lebende Legende im Bayern-Dress. Doch fast hätte der Titel-Sammler einen Umweg auf seinem Marsch Richtung Weltspitze genommen. Fast wäre Müller einst bei der TSG aus Hoffenheim gelandet. Hermann Gerland sei Dank kam es anders.



Thomas Müller ist beim FC Bayern gesetzt. Die „Zehn“ mit der Nummer 25 ist unangefochtener Stammspieler und hat ein halbes Dutzend Trainer beim FCB überdauert. Doch zu diesem beispiellosen Aufstieg aus der Jugend in die erste Elf des FC Bayern wäre es fast nicht gekommen. Müller kurz vor seinem Durchbruch in München unmittelbar vor einem Wechsel zur TSG 1899 Hoffenheim. Dazu kam es aber letztendlich doch nicht. Einen großen Anteil daran hat Hermann Gerland der sich damals mit aller Macht gegen einen Transfer stemmte. Damit schuf der „Tiger“ einen Mythos, der in einigen Jahren noch mehr Gewicht und Anerkennung genießen wird.

„Er war ja schon in Hoffenheim“

Gerland gibt an stets eine Lanze für Thomas Müller gebrochen zu haben. „Ich habe mich natürlich für Thomas Müller eingesetzt, weil er ja schon weg war. Er war ja schon in Hoffenheim, da habe ich gesagt: ‚Der bleibt hier!.‘ Da habe ich einen Streit gehabt“, verriet Gerland im Podcast „Der Sechzehner“.

Den kometenhaften Aufstieg seines Schützlings sah er so aber nicht kommen. „Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich hätte die Karriere von Thomas Müller vorausgesehen. Nie! Thomas schoss immer Tore und war laufstark. Aber er hatte Spiele, da war eine Aktion Bezirksklasse und dann Weltklasse. Früher waren die Bezirksklasse-Aktionen häufiger als die Weltklasse-Aktionen,“ schildert Gerland. Die Geschichte belehrte den erfahrenen Fußballtrainer eines Besseren und bescherte dem FC Bayern einen Top-Scorer.