FC Bayern News

Nagelsmann macht sich für Coman stark: „Gibt kein Trainer, der nicht mit ihm zusammenarbeiten will“

Kingsley Coman
Foto: Getty Images

Kingsley Coman erlebte mit mehreren kleinen Blessuren und einer Herz-OP keinen sonderlich gelungenen Start in die Saison. Der Bayern-Star musste tatenlos mit ansehen, wie Leroy Sané und Serge Gnabry in der Hierarchie an ihm vorbei gezogen sind. Gegen Benfica Lissabon durfte der Franzose aber endlich wieder in der Startelf ran und präsentierte sich von seiner besten Seite. Julian Nagelsmann geriet nun ins Schwärmen über den Franzosen.



In den ersten Wochen der Saison 2021/22 machte Kingsley Coman mehr durch die zähen Vertragsgespräche auf sich aufmerksam als durch seine Leistungen auf dem Platz. Der Außenstürmer hat nur noch bis 2023 Vertrag und fordert eine erhebliche Gehaltserhöhung. Allerdings muss er sich diese erst durch Leistung verdienen. Seine Performance gegen Lissabon war schon mal ein guter Ansatz. Der 25-Jährige überzeugte mit seinem Tempo und seinen Dribblings und leitete zahlreiche gefährliche Situationen ein.

Nagelsmann schwärmt von Coman: „Unglaublich gut“

Julian Nagelsmann schwärmte in der virtuellen PK vor dem Hoffenheim-Spiel von den Fähigkeiten des Offensivspielers. „King ist ein herausragender Spieler, der immer mal wieder Verletzungsprobleme hatte“, erklärte er. „Wenn er fit ist, ist er unglaublich gut. Es gibt glaube ich keinen Trainer, der nicht mit ihm zusammenarbeiten wollen würde,“ führte der 34-Jährige fort. Damit macht sich der Bayern-Coach eindeutig für den Franzosen stark, nachdem es zuvor eher den Anschein hätte, als setze Nagelsmann eher auf das Duo Gnabry und Sané. Ausgehend davon dürften die Startelfplätze auf den offensiven Außen in den nächsten Wochen umso mehr umkämpft sein.

Das große Lob des Trainers dürfte Coman enorm gut getan haben, zumal er zu den Spielern gehört, die das absolute Vertrauen brauchen. Für eine Vertragsverlängerung wird jedoch nicht nur der sportliche, sondern auch der finanzielle Aspekt eine entscheidende Rolle spielen. Hier wird sich zeigen, ob Hasan Salihamidzic & Co. eine ähnlich hohe Meinung vom „Held von Lissabon“ zu haben.