Transfers

Roca vor Bayern-Abschied: Wechselt der Transfer-Flop zum FC Barcelona?

Marc Roca
Foto: imago images

Die letzten Wochen von Marc Roca beim FC Bayern scheinen zumindest vorläufig angebrochen zu sein. Der spanische Mittelfeldspieler wird den Klub im Winter wohl entweder per Leihe oder im besten Fall per Verkauf verlassen. Vieles spricht derzeit dafür, dass der 24-Jährige in die heimische La Liga zurückkehrt. Nachdem schon länger von einem Interesse von Betis Sevilla zu hören war, ist nun auch der große FC Barcelona im Gespräch.



Keine einzige Minute Spielzeit hat Marc Roca in der laufenden Saison erhalten. Dies könnte sich zwar ändern, falls Joshua Kimmich weiterhin von einer Quarantäne in die nächste schlittert, täuscht aber nicht darüber hinweg, dass er unter Julian Nagelsmann praktisch keine Chance hat. Wenngleich er selbst zuletzt noch angab, nicht unglücklich in München zu sein, hat er laut Medienberichten inzwischen eingesehen, dass ein Verbleib wenig Sinn ergibt. Trotz eines laufenden Vertrages bis 2025 ist ein Abschied im Winter wahrscheinlich.

Xavi möchte Roca nach Barcelona holen

Dieser könnte dem Spieler durchaus leichter fallen, wenn er sich einem anderen großen Klub anschließen kann. Wie das katalanische Portal „El Nacional“ berichtete, könnte der Weg des Sechsers zum FC Barcelona führen. Dem Bericht zufolge ist Xavi ein großer Fan der Qualitäten des Spielers und hätte ihn gerne als Ergänzung im Team. Tatsächlich könnte das Geschäft für alle Beteiligten Sinn ergeben. Roca hätte als Back-Up für den alternden Sergio Busquets durchaus Chance auf mehr Spielzeit und der finanziell angeschlagene FC Barcelona müsste gewiss keine Unsummen zahlen. Mit seinem sauberen Passspiel und seinem taktischen Verständnis passt er zudem gut zur Spielweise der Katalanen.

Eine Sache wäre da aber noch, die womöglich Probleme machen könnte. Roca hat vor seiner Zeit bei den Bayern schließlich ausgerechnet beim Stadtrivalen Espanyol Barcelona gespielt. Der 24-Jährige war einer der Aushängeschilder des Klubs und damit bei den Anhängern des großen Rivalen nicht sonderlich beliebt. Dies dürfte sich auch nach den hämischen Kommentaren nach dem 8:2 der Bayern gegen Barcelona vonseiten Rocas nicht geändert haben. Ob solche Geschichten wirklich einen Einfluss auf einen möglichen Transfer nehmen, darf jedoch bezweifelt werden.