FC Bayern News

DFB-Youngster Nico Schlotterbeck bringt sich beim FC Bayern ins Gespräch

Nico Schlotterbeck
Foto: Getty Images

Nico Schlotterbeck gehört zu den größten Abwehrtalenten im deutschen Fußball. Mit Anfang 20 hat sich der Innenverteidiger einen Stammplatz beim SC Freiburg erkämpft und den Sprung in die deutsche Nationalmannschaft geschafft. Schlotterbeck hat jedoch ein ganz konkretes Ziel im Visier.



Schlotterbeck hat in den vergangenen zwei Jahren eine steile Karriere hingelegt. Im Sommer 2019 schaffte der Innenverteidiger den Sprung aus der zweiten Mannschaft beim Sport-Club zu den Profis. In der Vorsaison gelang ihm Trikot von Union Berlin der Durchbruch in der Bundesliga. Vergangenen Sommer kehrte Defensiv-Allrounder zurück nach Freiburg und hat sich dort mittlerweile in den Fokus von Bundestrainer Hansi Flick gespielt.

Der Abwehrspieler ist vertraglich noch bis 2023 an Freiburg gebunden. Wie es langfristig mit ihm weitergeht ist offen. Eigenen Aussagen zufolge liebäugelt er jedoch mit einem Wechsel zu einem Top-Klub in der Bundesliga.

„Bin kein Typ, der unbedingt in England oder Spanien spielen will“

Im Gespräch mit dem „kicker“ äußerte sich Schlotterbeck über seine Zukunftspläne und machte dabei deutlich, dass ihn ein Wechsel ins Ausland nicht reizen würde: „Ich bin kein Typ, der unbedingt in England oder Spanien spielen will.“ Der 21-jährige scheint es viel mehr zum FC Bayern zu ziehen, auch wenn er das nicht direkt aussprechen wollte: „Ich wollte immer in der Bundesliga spielen, und das am liebsten beim besten Verein.“

Schlotterbeck ist überzeugt davon, dass er das Potenzial dazu hat in absehbarer Zeit bei einem Top-Klub zu spielen: „Wenn ich so weitermache und verletzungsfrei bleibe, kann ich ein richtig guter Innenverteidiger werden. Wenn ich meine Leistung bringe, klopfen noch größere Vereine an.“

Auch wenn es bis dato keinerlei Anzeichen gibt, dass die Bayern den Innenverteidiger auf dem Radar haben, ist dieser als junger, deutscher Nationalspieler grundsätzlich immer interessant für die Münchner.