Bundesliga

Dank Lewy-Doppelpack: Bayern setzt sich im packenden Topspiel gegen den BVB durch!

Robert Lewandowski
Foto: IMAGO

Der FC Bayern hat am 14. Spieltag in der Fußball Bundesliga einen wichtigen Sieg eingefahren. Die Münchner haben am Samstagabend das Topspiel gegen Borussia Dortmund mit 3:2 gewonnen und damit ihre Tabellenführung weiter ausgebaut. Man of the Match auf Seiten der Münchner war Robert Lewandowski, der mit zwei Treffern maßgeblich an dem Sieg beteiligt war.



Big Win für den FC Bayern! Das Team von Julian Nagelsmann hat sich in einem packenden Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund mit 3:2 (2:1) durchgesetzt. Für den FCB war es bereits der sechste BL-Sieg in Folge gegen den BVB. Durch den Auswärtserfolg haben die Münchner ihre Tabellenführung auf Dortmund auf vier Punkte ausgebaut und einen großen Schritt in Richtung Herbstmeisterschaft gemacht.

Goretzka und Gnabry sind rechtzeitig fit geworden

Die Bayern haben sich in den vergangenen Tagen mit zahlreichen Verletzungssorgen und Ausfällen herumgeplagt. Vor allem hinter Leon Goretzka und Serge Gnabry stand bis zuletzt ein großes Fragezeichen. Die beiden sind jedoch rechtzeitig zum Topspiel fit geworden.

Vor Manuel Neuer im Tor durften Benjamin Pavard (rechts) und Alphonso Davies (links) auf den Außen starten. Im Abwehrzentrum entschied sich Julian Nagelsmann für Lucas Hernandez und Dayot Upamecano. Auf der Doppelsechs durften Leon Goretzka und Corentin Tolisso von Anfang an ran. Der Franzose agierte erneut als Kimmich-Ersatz.

Im offensiven Mittelfeld war Thomas Müller gesetzt. Im Sturm erhielten Kingsley Coman und Leroy Sane auf den offensiven Flügelpositionen den Vorzug. Robert Lewandowski begann im Sturmzentrum.

Brandt schockt die Bayern früh, Lewandowski und Coman schlagen zurück

Wie bereits im Vorfeld erwartet wurde, entwickelte sich von der ersten Minute an eine packende Partie. Der BVB lief die Münchner früh an und Manuel Neuer musste bereits nach drei Minuten erstmals eingreifen, als er einen langen Ball auf Erling Haaland in gewohnter Libero-Manier entschärfte. In der fünften Spielminute war der FCB-Kapitän dann jedoch chancenlos. Nach einer schönen Hereingabe von Jude Bellingham kam Julian Brandt aus knapp fünf Metern frei zum Abschluss und brachte den BVB mit 1:0 in Front.

Die Bayern zeigten sich alles andere als geschockt und schlugen bereits in der 9. Minute in Form von Robert Lewandowski zurück. Nach einem Patzer von Mats Hummels tauchte der Pole frei vor Kobel auf und glich prompt zum 1:1 aus.

Kingsley Coman
Foto: IMAGO

Im Anschluss entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen den beiden Teams. Beide Mannschaften kamen quasi im Minutentakt zu Chancen. Sane verpasste in der 12. Minute mit einem wuchtigen Distanzschuss nur knapp das Dortmunder Tor. In der 23. ließ Coman eine aussichtsreiche Gelegenheit liegen.

Auf der Gegenseite hatte Haaland in der 29. die nächste Großchance für die Schwarz-Gelben, als er sich im Laufduell gegen Dayot Upamecano durchsetzen konnte und sein Abschluss nur hauchdünn am rechten Pfosten vorbei ging.

Ab der 30. Minute nahmen beide Mannschaften ein wenig den Fuß vom Gaspedal und die Bayern übernahmen etwas mehr die Initiative. Kurz vor der Halbzeit (44.) belohnte sich die Nagelsmann-Elf für das höhere Engagement. Der BVB konnte den Ball aus dem eigenen Strafraum nicht klären, ein Abpraller von Hummels landete bei Coman und der Franzose ließ sich nicht zweimal bitten und brachte die Bayern mit 2:1 in Front. Besonders bitter aus Sicht von Dortmund: Der Schuss wurde von Marco Reus noch entscheidend abgefälscht. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Haaland gleicht aus, Lewy sichert den Bayern (nach einem strittigen Handelfmeter) den Sieg

Nach dem Seitenwechsel erwischte der BVB erneut den besseren Auftakt. Nach einem groben Patzer von Upamecano kam Haaland frei zum Abschluss und schlenzte den Ball unhaltbar an Neuer zum 2:2 vorbei.

Die Dortmunder blieben nach dem Ausgleich die spielbestimmende Mannschaft. Die Bayern kamen erst wieder in der 57. gefährlich vor das BVB-Tor, als Kobel einen Flachschuss von Coman parierte. Mit Serge Gnabry (für Sane) und Jamal Musiala (für Goretzka) brachte Nagelsmann in der 65. zwei frische Kräfte.

Kurz im Anschluss hatten die medizinischen Abteilungen einiges zu tun. Nach einem Zusammenprall zwischen Upamecano und Brandt, musste der BVB-Profi sichtlich benommen vom Platz getragen werden, nach dem dieser mehrere Minuten behandelt wurde. In der 71. erwischte es dann Lucas Hernandez, der sich bei einem Abwehrversuch den Knöchel verstaucht hat und durch Niklas Süle ersetzt wurde.

In der 76. Minute wurde es dann hektisch. Nach einem Handspiel von Hummels schaltete sich der VAR ein und Felix Zwayer entschied, unter heftigen Protesten der Dortmunder, auf Strafstoß. Lewandowski behielt die Nerven und brachte die Bayern erneut mit 3:2 in Front.

Robert Lewandowski
Foto: IMAGO

BVB-Coach Marco Rose konnte sich auch nicht nach dem Elfmeter beruhigen und wurde von Zwayer mit Gelb-Rot vom Feld verwiesen, nachdem er bereits in der ersten Hälfte die Gelbe Karte gesehen hatte.

Dortmund versuchte in der Schlussphase nochmals zurück zu kommen, wirklich gefährlich wurde es jedoch nicht mehr vor dem Tor von Neuer. Auch die zehnminütige Nachspielzeit blieb ohne weitere Treffer, so dass es am Ende beim knappen Auswärtserfolg für den Rekordmeister blieb.

Kurios: Tolisso vergab in der letzten Minute das Spiels die große Chance für die endgültige Vorentscheidung, als er nach einer Ecke auf das leere Tor der Dortmunder rannte, den Ball jedoch nicht unterbringen konnte.

Für die Bayern geht es bereits in vier Tagen weiter. Dann empfangen die Münchner den FC Barcelona in der heimischen Allianz Arena zum Abschluss der CL-Gruppenphase.