FC Bayern News

Keine Nachverhandlungen: Die Bayern bleiben hart im Vertragspoker mit Niklas Süle

Niklas Süle
Foto: IMAGO

Hinter der sportlichen Zukunft von Niklas Süle beim FC Bayern steht nach wie vor ein großes Fragezeichen. Die Münchner haben dem 26-jährigen Innenverteidiger ein neues Vertragsangebot vorgelegt, dieser zögert jedoch weiterhin. Aktuellen Medienberichten zufolge sind die Verantwortlichen an der Säbener Straße nicht bereit nachzuverhandeln.



Präsident Herbert Hainer hat am gestrigen Sonntag deutlich gemacht, dass der Ball in Sachen Vertragsverlängerung mittlerweile bei Niklas Süle liegt und dieser nun entscheiden muss ob und wie es mit ihm nach der Saison beim FC Bayern weitergeht. Zeitgleich hat der 67-jährige betont, dass man mit einer Antwort in „absehbarer Zeit“ rechnet. Laut dem „kicker“ haben die Münchner dem Abwehrspieler jedoch kein Ultimatum gestellt, wie einst bei David Alaba.

Bayern ist nicht gewillt das Angebot nachzubessern

Während zuletzt Meldungen die Runde machten, wonach es im Februar zu einer neuen Verhandlungsrunde zwischen Süle und dem FCB kommen wird, berichtet der „kicker“, dass der Rekordmeister keine Absichten hat, den Vertrag nochmals nachzuverhandeln. Heißt im Klartext: Sollte Süle das Bayern-Angebot ablehnen, wird man dies in München aller Voraussicht nach hinnehmen. Demnach haben die Verantwortlichen in ihrem aktuellen Angebot bereits dessen Leistungsfähigkeit und Vergangenheit mit zwei Kreuzbandrissen „in einem entsprechenden Gehalt über fünf Jahre berücksichtigt“.

Zudem haben die Bayern mit Andreas Christensen und Antonio Rüdiger zwei Alternativen ins Visier genommen. Die beiden Chelsea-Profis sind kommenden Sommer ablösefrei zu haben und gelten als potenzieller Nachfolger für den deutschen Nationalspieler.

Süle selbst wird bereits seit geraumer Zeit mit anderen Klubs in Verbindung gebracht. Neben Newcastle United, soll auch der FC Barcelona ein konkretes Interesse an dem 26-jährigen haben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

wäre selten dämlich ihn ziehen zu lassen. hauptsache goretzka mit geld zuscheißen.

Das Angebot ist mit Sicherheit angemessen und üppig. Wenn es dem Spieler und seiner Geldschlange von Berater zu wenig ist dann muss er eben gehen. Tschüss und weg.

Einfach gehen lassen. Das hat Bayern nicht nötig und er ist auch nicht sooo gut, um sich vollkommen zu verbiegen. Bayern braucht ihn nicht. Für einen IV von absolutem Weltklasseformat: Ok. Aber hier sehe ich ihn nicht (auch keinen der anderen IV’s, zumindest noch nicht).

Gehen lassen. Gibt auch im jetzigen Kader passende Alternativen

Wer nicht will, hat schon

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt fcbinside.de im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als zehn Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.