FC Bayern News

Nach Hoeneß-Vorstoß: Kahn pocht auf seine Unabhängigkeit als Bayern-Boss

Oliver Kahn
MUNICH, GERMANY - FEBRUARY 05: Oliver Kahn, Manager of FC Bayern München looks on ahead of the Bundesliga match between FC Bayern München and RB Leipzig at Allianz Arena on February 05, 2022 in Munich, Germany. (Photo by Alexander Hassenstein/Getty Images)

Uli Hoeneß ist beim FC Bayern seit jeher für seine klare Meinungsäußerung zu diversen Themen bekannt. So äußerte sich der Ehrenpräsident des FCB zuletzt über mögliche Playoffs in der Bundesliga, welchen der Vorstandsvorsitzende der Bayern, Oliver Kahn, offen gegenübersteht. Die deutlichen Worte von Hoeneß kamen an der Säbener Straße jedoch alles andere als gut an. 



Playoffs in der Bundesliga? Für Uli Hoeneß ist das eine „lächerliche“ Idee, die laut dem Ex-Präsidenten der Bayern wenig Sinn ergibt. Dabei kommt der 70-jährige Hoeneß gegenüber „Servus TV“ auch auf Oliver Kahn zu sprechen, welcher sich zuvor positiv zu dem Konzept geäußert hat: „Das ist seine Meinung – meine ist es nicht. In der Bundesliga soll der Meister werden, der nach 34 Spieltagen der Beste ist und der durch Dick und Dünn gegangen ist mit seinem Team. Das ist doch nur ein Gesetz gegen Bayern München! Das hat doch nichts mit Spannung zu tun“.

Hoeneß-Aussagen sorgen für Zoff beim FC Bayern

Laut der „BILD Zeitung“ die Verantwortlichen an der Säbener Straße überrascht von der Hoeneß-Attacke gegen Kahn. Dem Vernehmen nach sei die Führung der Münchner alles andere als angetan davont. Laut „BILD“-Fußballchef Christian Falk möchte Kahn „unabhängig sein“ und ist nicht damit einverstanden, dass sich der ehemalige Präsident in bestimmte Themen einmischt. Hoeneß hingegen soll mit dem Auftreten auf der letztjährigen Jahreshauptversammlung von Kahn und Hainer enttäuscht gewesen sein und wolle demnach, dass sich Kahn häufiger bei ihm meldet, um diverse Themen zu besprechen.

Darum sind die Bayern-Bosse offen für Playoffs

Interessant ist zudem: Nach „BILD“-Informationen haben  Kahn und Herbert Hainer intensiv über die Playoff-Idee diskutiert  und sind zu dem Entschluss gekommen, dass zehn bis 15 Meistertitel in Folge dem deutschen Rekordmeister eher schaden könnten. Beide sollen eine Gefahr darin sehen, dass die Bundesliga immer wieder ihre besten Spieler verliert, weil sie keine Chance auf den Titel sehen. Langfristig fürchten die Bayern um den Verlust der internationalen Wettbewerbsfähigkeit, sollte die Bundesliga weiter an Attraktivität verlieren. Auch auf Sponsoren und TV-Gelder hätte das immense Auswirkungen.

Ex-Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge soll Kahn und Hainer in ihrer Haltung unterstützen und Playoffs in der Bundesliga ebenfalls offen gegenüberstehen. Inwiefern diese Thematik für mehr Unruhe an der Säbener Straße sorgt, bleibt jedoch abzuwarten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Uli hat recht!
Ich weiß nicht wo das alles noch unter Kahn und Brazzo hinführen soll. Kahn will unabhängig sein, lässt sich dem Artikel nach aber von KHR unterstützen.
Was da derzeit abgeht ist vogelwuild… Sei es Führung oder Transfers…

Wer hat den Sportvorstand bei Bayern installiert??? Den Brazzo haben wir doch dem Uli zu verdanken…, der hat doch Narrenfreiheit
Ich finde das ganze Theater derzeit nicht Bayernwürdig…, aber wenn man in Ruhestand geht, sollte man sich nicht mehr einmischen.

Vollkommen korrekt was du sagst. Den Brazzo haben wir Uli zu verdanken. Das habe ich auch nie verstanden.

Der FC Bayern ist wenn er so weitermacht in1-2 Jahren unten.
Brazzo und der schläfrig Kahn sind gift für diesen Verein in der jetzige Position ganz zu schweigen von Frühstücks Direktor Hainer

Kahn und Hainer,bringen es nicht, von Brazzo ganz zu schweigen.

Uli Höness hat recht. Kahn und Hainer brauchen die Unterstützung und Erfahrung von Uli. Dem Sportvorstand Brazzo traue ich sowieso dieses Amt nicht zu. Zu schwach seine Einkaufspolitik. Upa und Hernandez für dieses Geld zu kaufen, zeigt nicht viel Sachverstand.

Der Peter Kupper trifft den Nagel auf den Kopf. Was Brazzo auf diesem Posten soll frage ich mich schon seit dessen Amtsantritt.

Ich gebe dir zu 100% Recht! Dieser Hassan hat sich bei dem Uli richtig eingeschleust. Es ist schon widerlich! Ich habe Angst um meinen Verein FC Bayern.

Peter Kupper hat recht. Was Brazzo auf diesem Posten zu suchen hat frage ich mich schon von Anfang an.

Hape.Sie sollen lieber 2-3jahre auf den Meistertitel verzichten um den Trainer Zeit zu geben die vorhandenen Talente einzubauen.Unter die ersten vier für die championsliga kommen sie alle mal.Ich bin überzeugt das 90prozent der richtigen Anhänger diesen weg mitgehen würden.Und was wäre das für eine Freude wenn der biene maja Verein trotzdem nicht Meister würde.

Die Gefahr den Anschluss in Europa zu verlieren ist dann relativ Hoch. Denke das kann sich Bayern nicht merh erlauben. In den 90 er wäre das eher möglich gewesen. Heute ist alles viel schnelllebiger…

Brazzo s Einkaufspolitik haarsträubend. Upa und Hernandez. Geld nicht wert. Kahn, Brazzo und Hainer können von Uli Höness nur Lernen. Uli kann es einfach.

Hernandez ist einer der durchdriebensden Abwehrspieler den ich je gesehen habe und Upamecano ist auch sehr gut. Allerdings sollte gefragt werden, warum in letzter Zeit bei beiden hohe Schwankungen in der Qualität ihres Spiel vorhanden sind. Wie ich schon mal kundtat, ist Anerkennung und geschätzt werden ein höherer Faktor für Leistungen als Kohle, von denen alle Bayernspieler genug bekommen. Der einzige der das schon immer wusste und das auch gelebt hat war Uli! Deshalb hat er die Bayern so erfolgreich gemacht. Mit Kahn, Heiner und sogar Rummenigge kannst Du ne Fondgesellschaft oder ein produzierende Firma erfolgreich gestalten, aber mit deren kalten und arrogantem Führungsstil keinen Fussball Club wie die Bayern. Wo ist die Führung mit Herz geblieben in der Weltstadt mut Herz?

Die Konkurrenz muss besser werden. Playoffs sind Wettbewerbsverzerrung.
In Italien war es ähnlich, bis letztes Jahr. Juve war Serienmeister. Was ist passiert: die Konkurrenz wurde besser und Juve auch ein bisschen schlechter.

Das auftreten auf der JH war schlecht. Man kann zu Katar stehen wie man möchte. Wenn aber so ein Thema, bei den Fans und auch bei der Mannschaft so präsent ist, muss das zumindest in einem offenen Dialog angesprochen werden, diese Möglichkeit wäre ja auf der JH gewesen. In der Tiefe kann man das sicher nicht in diesem Rahmen besprochen, aber zumindest „ansprechen“ und ein weiterführendes Gespräch ankündigen.
Die Fan und die Mannschaftsstimme zu ignorieren, ist nicht Wertschätzend. Die Wertschätzung ist derzeit ein ganz großes Problem im Klub, sonst spüren das nur die Spieler. An der JH haben es auch die Fans gespürt. Persönlich fand ich das verhalten der Fans nicht gut, ein Stück weit ist es aber auch verständlich.

Mir ist immer noch nicht klar das Nagelsmann Schuld auf sich nimmt denn das heißt für mich das seine Co Trainer nicht über die Aufstellung mit ihm sprechen weil er sowieso alleine entscheiden würde. Klar,wer wiederspricht schon Gott.

Playoffs sind Schwachsinn. Wer nach 34 Spieltagen oben ist, hat es verdient, Meister zu sein. Alles andere wäre am Ende Lotterie. Da erwischt man mal einen schlechten Tag und ist weg vom Fenster. Sollen wir etwa schlechter spielen, nur um die Spannung aufrecht zu erhalten ??

Play-Offs: Soll die Bundesliga dahin siechen wie Österreich und Schweiz?
Da guck ich auch höchstens mal rein wenn die Vorrunde vorbei ist.
Oder ist der Plan wenn Bayern mal 2. – 4. wird das sie trotzdem Meister werden können?
Wie dem auch sei, die müssen sich jetzt alle mit weniger Geld zufrieden geben, Sky zu teuer, DAZN schlägt mächtig auf, es interessiert bald weniger. Und wenn Spotify jetzt noch Barcelona 280 Mio. schenkt, statt die Abo-Preise zu halten bin ich da auch weg.

Wer glaubt, dass Brazzo alleine über die Einkäufe, ohne Zustimmung von Heiner, Kahn, Rummenigge und Uli entschieden hat, der hat keine Ahnung wie Bayern funktioniert. Herr Kahn sollte sich getrost mal die Worte von Uli Hoeneß durch den Kopf gehen lassen und nicht gleich öffentlich dagegen angehen. Manche waren froh über so einen kompetenten
und erfahrenen Berater.

So sehe ich das auch: Mancher hier stellt sich das so oder zu einfach vor. Auch beim FC Bayern gibt’s genug Regularien, damit ein Kahn (oder sogar früher ein Hönes) nicht allzusehr über die Stränge schlagen können.
Und das ist auch gut so. Hat aber garnichts damit zu tun, wenn da mal ein Verantwortlicher oder Ehemaliger, die Klappe etwas aufreisst. Das tut uns allen in der Summe gut. Ihr müsst das Ganze sehen, über viele Jahre hinweg. Nicht nur jedes Jahr die Jampions League.
Und noch was:
Gelernt hat man schon immer von den Alten, den Erfahrenen. Den Wenigsten fällt etwas Neues selbst ein. Es sei denn, es istein Schwabe 🤗

Sowohl die play offs wie auch das Argument dafuer sind Blödsinn. Die Schwäche der Liga und ihre Vermarktungsprobleme haben doch nichts mit Bayern und ihren Meisterschaften zu tun. Will man Bayern dem Liganiveau anpassen und glaubt, dann wird es besser? ERNSTHAFT? Wenn Union Berlin in der Gruppenphase der Conference League ausscheidet, in der Liga vorne mitspielt und am Ende Meister wird ist das Problem der Liga und ihrer „Qualitaet“ nicht geloest. Union interessiert international niemand und national eher wenig. Union ist nur ein Beispiel fuer andere. Die Liga muss besser, erfolgreicher und attraktiver werden und ihre Vertreter sollten nicht gegen Mannschaften ausscheiden, die deutlich weniger Budget haben. Wer sich den Ligafussball anschaut, erkennt das Problem. Wer unter die ersten 3 in Europa sein will, sollte sich nicht schwaechen, damit Freiburg Meister werden kann. Das ist lächerlich. Kein Unternehmen wuerde sich selbst schwachen, um seine Konkurrenz zu stärken. Hainer muesste das wissen. Dieser Vorstand entwickelt sich zum grossen Problem.

Philipp Lahm wäre die bessere Entscheidung, anstatt Oliver Kahn gewesen. Natürlich hätte es dann auch keinen Brazzo, als Fehleinkäufer, gegeben.