FC Bayern News

Voller Fokus auf die CL: Wie stark rotiert Nagelsmann gegen Augsburg?

Julian Nagelsmann
Foto: Getty Images

Die 0:1-Niederlage gegen den FC Villarreal sorgt für viel Unruhe beim FC Bayern. Die Münchner bangen um den Einzug ins Halbfinale der Königsklasse. Ein CL-Aus gegen den „Außenseiter“ aus Spanien, wäre ein herber Rückschlag für den Rekordmeister. Aktuellen Medienberichten zufolge haben die Vorbereitungen für das Rückspiel bereits begonnen. Demnach möchte Julian Nagelsmann beim Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg zahlreiche Stars schonen.



Wie Patrick Strasser von der „Abendzeitung München“ berichtet, wird der Bayern-Coach beim morgigen Heimspiel gegen den FCA stark rotieren. Demnach sind nahezu alle Mannschaftsteile davon betroffen.

Nagelsmann möchte Coman, Müller & Co. schonen

Laut Strasser plant Nagelsmann zahlreiche Stars zu schonen. Für Alphonso Davies soll Omar Richards in die erste Elf rücken. Auch Dayot Upamecano, Kingsley Coman, Thomas Müller und Benjamin Pavard könnten mit Blick auf das CL-Rückspiel gegen den FC Villarreal geschont werden. Niklas Süle und Leroy Sane hingegen werden aller Voraussicht nach von Anfang an spielen. Beide saßen gegen Villarreal zunächst auf der Bank.

Auch im zentralen Mittelfeld hat Nagelsmann mit Marcel Sabitzer und Marc Roca durchaus Optionen um Joshua Kimmich eine Pause zu gönnen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Was gibt es denn da zu schonen? Die haben sich allesamt am letzten Mittwoch geschont. Das wird auch gegen Augsburg kein Selbstläufer. Nagelsmann sollte mal daran denken, dass die Punkte gegen Freiburg noch nicht sicher sind. Noch eine unnötige Niederlage bei gleichzeitigem Sieg des BVB und es wird heiß im Meisterschaftsrennen.
Sollte sich das Augsburg Spiel so gestalten, dass eine beruhigende Führung besteht, kann er ja immer noch auswechseln (und Sabitzer bringen), um eine Schonung zu erreichen.

und wenn nicht, fliegen wir am Dienstag aus der Cl, weil keiner mehr kann?

Guter Plan.

Wir reden hier über Profis. Die haben zwischen Augsburg und Villareal 2,5 Tage Pause. Beste 11 starten und schauen wie es läuft. Läuft es gut, dann nach und nach Rotieren. Ansonsten nach dem Augsburg Spiel, 1 freien Tag und Regeneration. Was wäre deine Idee?

Gerade ein Upa braucht imo Spielpraxis so viel wie möglich, dass der mal Sicherheit und Rhythmus bekommt. Wäre halt schön, wenn das Freiburg Thema heute entschieden wird, um zu wissen, wieviel Punkte Vorsprung es letztlich sind.

Genau richtig ! Wer glaubt die Meisterschaft wird ein selbsläufer, der irrt sich gewalig !!!
Und wenn Nagelsmann zocken will und am Ende der Saison mit leeren Händen dasteht, dann kann er sich auf viel Gegenwind einstellen !!!

müller kannst du direkt dauerhaft auf der tribüne schonen. seine zeit ist vorbei. lasst jetzt die jungen wilden endlich spielen.

Du bist ein wahrer Fußball Experte. In den anderen Artikeln, hast du deine geballte Kompetenz ja auch schon zum besten gegeben.
„Ironie Off“

Stimmt, macht echt nur noch den Rasen kaputt

Müller war am Mittwoch unser schlechtester Mann. Kicker Note 6. Vielleicht braucht er mal Bedenkzeit. Ansonsten würde ich mit voller Kapelle beginnen. Augsburg wird uns nichts schenken.

Nagelsmann hat Rotationen angekündigt. Aber nach der Arbeitsverweigerung am Dienstag kann man dieselbe 11 Spielen lassen. Die einen sind überspielt, andere haben keine Lust, weil Sie nur ans Geld und andere Vereine denken , wieder andere sind einfach zu schlecht, und dann sind da welche die kommen aus einer Verletzung. Dann stellt der Trainer schon wieder die Abwehr um , obwohl sie gegen Freiburg wunderbar funktioniert hat.

zuviele Baustellen für eine gute Saison. Mit Glück Gewinnt man Samstag und Dienstag evtl noch. Dann ist aber schluss in der CL . Wieder wird man sagen: Aber wir haben Uns doch sooo viel vorgenommen , Nagelsmann wird wieder Ausreden suchen und Vom Vorstand kommt wieder entweder heiße Luft oder gar nichts. Es passt einfach hinten und vorne nicht

Anstatt zu „schonen“ oder zu rotieren, sollte er lieber mal für eine eingespielte Stammformation sorgen. Kein Wunder, dass die Abstimmung im Team gegen Villareal eine Katastrophe war!

Bitte mal eine Stammformation in der Abwehr. Er soll mit den vier Franzosen beginnen.

Will bestimmt als erster Trainer der Welt hinten von 3er Kette auf 2er Kette umstellen – der Rest nach vorne!!! 🙂

Vielleicht noch eine bessere Alternative wie der Simeone mit Atletico. 10 Mann vor dem eigenen Strafraum und den Bus davor parken

Wer hier aller Spitzentrainer ist!

Bin ich froh, dass JN noch Trainer ist, obwohl ich seine Art im Auftreten den Spielern gegenüber als etwas zu arrogant bewerten würde.

Manchmal beschleicht mich das Gefühl, er versucht seine Unsicherheiten mit Forschheit zu überspielen.

Diese Saison wird schon noch zu retten sein. Wenn ich allerdings an die nächsten Spieljahre denke, wird mir etwas mulmig.

Bis eine neue Stammformation gefunden sein wird, muss JN aufpassen, nicht zwischen allen Stühlen zu landen.

Vor allem aber muss er den Jungen mehr Vertrauen geben, damit diese endlich Fuß fassen.

Leider ist es wie Überall: die Silberrücken sind nicht bereit den Jungen ausreichend Unterstützung zu geben, da sie bis zum Ende glauben, alles ausreizen zu müssen.

Im modernen Fußball gibt es ( bis auf wenige Ausnahmen) eben keine enge Bindung zum Verein, sondern nur die Suche nach mehr Geld.

Dieses Problem wird nicht mehr zu lösen sein.

Damit müssen die Fans und die Vereine leben.

Die Trainer sind ja nun ebenfalls Teil des Ablöseirrsinns, der immer neue Höhen erklimmen wird.
Ablösetrainer können daher einem Spieler schlecht sagen, „Lauf mehr für Dein Geld.“

Der Spieler denkt sich dann: „Warum soll ich mehr leisten oder trainieren, wenn dadurch der Wert des Trainers steigt. Was habe ich davon?!“

Diese Spirale zu durchbrechen ist die große Kunst der Vereinsverantwortlichen.

Allerdings wird das immer schwieriger, wenn die FIFA und UEFA das eigentliche Problem dieser Entwicklungen sind.

Also, bleiben wir auf dem Boden und freuen uns auf gute Spiele, auch wenn manches auf gut Deutsch „zum Kotzen ist“.