FC Bayern News

Nagelsmann rüffelt FCB-Talent Wanner: „Mir ist das alles zu unruhig“

Paul Wanner
Foto: Getty Images

Es sind aufregende Zeiten beim FC Bayern: Nicht nur auf dem Transfermarkt hat der Verein einiges zu tun, auch mit Blick auf die Talente hat man im Verein eine hohe Erwartungshaltung. Ein Spieler, dem eine glorreiche Zukunft vorhergesagt wird, ist Paul Wanner. Julian Nagelsmann hat sich nun zu dem Youngster geäußert – und wurde deutlich.



Nagelsmann hat bei den Bayern aktuell mit zahlreichen Themen zu kämpfen. Neben den vielen offenen Personalfragen, gibt es auch immer wieder Meldungen, wonach die FCB-Youngster unzufrieden sind mit ihren Einsatzzeiten bei den Profis. Medienberichten zufolge hat sich vor allem Paul Wanner mehr erhofft in der Rückrunde.

Der Bayern-Coach reagierte nun auf diese Meldungen und wurde dabei deutlich: „Er ist 16 Jahre und ein Jungprofi bei Bayern München. Mir ist das alles zu unruhig gewesen in den letzten Wochen, im Hintergrund dieses Spielers. Da bin ich ganz offen und ehrlich. Das ist nicht ganz so mein Fall.“

Nagelsmann mit Wanners U19-Auftritten unzufrieden

Nagelsmann führte weiter aus: „Die Situation ist, dass Paul in der U 23 aufgrund des Alters in diesem Jahr nicht spielen durfte“ und kritisierte: „Die U19-Spiele, die er gemacht hat, waren nicht immer so, dass ich auf der Tribüne saß und gesagt habe, da schlackere ich mit beiden Ohren. Es ist schon meine Erwartungshaltung als Trainer, dass du dann, wenn du bei den Profis trainierst, einer der besten sein solltest auf dem Feld.“

Zwar bezeichnete er Wanner als „hochtalentierten Spieler“, dennoch erhofft sich der Cheftrainer des FCB mehr von dem 16-Jährigen: „Dass die Situation nicht immer leicht ist, weiß ich, aber was im Leben ist schon superleicht? Wenige Dinge.“ Nagelsmann sagt jedoch auch, dass Wanner „aber auch noch sehr viel Zeit, sich optimal zu entwickeln. Wenn ich jetzt noch 16 wäre und die Chance hätte, bei Bayern München bei den Profis zu trainieren, wäre ich in allererster Linie mal glücklich, dass ich diese Chance habe. Dann versuche ich, jeden Tag im Training das Beste daraus zu machen – das macht er auch, er gibt Gas und bemüht sich.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Medien wollen mal wieder einen jungen Spieler hypen und Julian Nagelsmann ordnet es erfahrungsgemäß einfach realistisch ein.

Den „Rüffel“ finde ich jetzt zwar nicht, aber ansonsten wohl keine „News“ wert … 😉

Vermutlich hat Wanner schon drei Berater, die ihm diese (mögliche( Aussage in den Mund gelegt haben.

Langsam hab ich das Gefühl das Nagelsmann einfach nur fertige Spieler will, um dann gegen Mainz, Augsburg und Wolfsburg 2 Punkte zu holen. Albern und Traurig zugleich.

Bullshit

Erstmal hat Nagelsmann das schon am Freitag gesagt. Zwar hat der Trainer Recht wenn er sagt, dass Wanner mit 16 die nötige Geduld braucht, gerade bei Bayern München, & er noch genug Zeit hat sich zu entwickeln, aber dann darf ich vorher halt nicht so große Ansagen spucken und den Youngstern Spielzeit in Aussicht stellen und mich dann nicht daran halten. Selbst wenn er unzufrieden war mit den gezeigten Leistungen in der U- Mannschaft, warum kommuniziere ich das dann nicht besser & sage klipp und klar, dass sie in der Form keine Alternativen für den Kader sind?
Und von einem Paul Wanner erwarte ich, dass er sich in der U-19 zerreißt & auch zeigt, dass er unbedingt nach oben & Spielzeit will. Wenn das Umfeld dazu noch anfängt rumzustressen ist das eine Unart.

Er ist in seinem Alter noch nicht so weit wie Moukoko war. Das wächst sich dann ab 18 wieder aus, und mit 20 haben alle dann das gleiche Entwicklungslevel – jedenfalls physisch. Moukoko war immer zwei oder drei Klassen über seinem Jahrgang.

Bei Moukoko glaubt auch niemand außer den Dortmundern sein Alter. Der Typ ist mindestens 5 Jahre älter.

Junge hast du Fotos von Lukaku gesehen als er 13 war? da sah er aus wie 18.. dann wäre er heute ja schon 45…

Oh mann Julian.

Muss das wirklich sein, dass du ein 16jähriges Talent in der Pressekonferenz so in die Tonne haust?

Früher haben die Jungen die Koffer zum Mannschaftsbus getragen, waren demütig, lernwillig und ehrgeizig zugleich! Damals wurden ihnen aber auch nicht die Millionen nachgeschmissen ! Dieser Hype um den Fussball kann zerstörerisch sein. Der Bengel ist 16 und ein gutes, seriöses Umfeld würde dafür sorgen, daß er sich auch wie ein 16 jähriger verhalten darf und ihn regelmäßig erden!

Jetzt ist erstmal U17 Em und anner hat die chance sich auf großer Bühne zu zeigen. Das solte er nutzen. Geich im ersten Spiel ein Tor gemacht. Dann nach 55min ausgewechselt. Los gehts

Schaut Euch mal die Spiele am Campus an. Da wird nicht einer hervorkommen. Das Trainerteam nimmt die Jungen nicht ernst. Oder welcher Stammspieler ist in den letzten 10 Jahren aufgestiegen.

Der letzte Bayern Trainer, der das gemacht hat, war unser Freund LvG. Wie soll bei uns ein Nachwuchsmann seine Chance bekommen, wenn zeitgleich weitere Spieler von RBL vor der Tür stehen?

Lesen wir doch bitte mal die ganze Kritik von Nagelsmann an die Adresse von Wanner, vor allem den letzen Satz. Das ist Vorwurf/Kritik und Lob zugleich. Ja, was stimmt den jetzt? Bewirbt sich Julian (selber immer noch sehr jung für einen Trainer auf diesem Niveau), bald für ein politisches Amt? Training ist das eine. Ich habe es selber in jungen Jahren erlebt: wenn du als 15-16 jähriger in eine 1.Mannschaft kommst und vielleicht ein wenig mehr Talent hast, als viele in der Mannschaft, bist du in erster Linie ein Gegner und wenn der Trainer das nicht moderiert kriegt und den Jungen nicht auch mal regelsmässig spielen lässt, so z.B wenn die Meisterschaft schon gegessen ist und der junge Mann im Kopf zu schwach ist, kann man dadurch ganze Karrieren gefährden oder der Spieler geht verloren und wird dann vielleicht wo anders zum Star. Beispiele davon gibt es im Sport davon genug. Ich selber war damals zu schwach und hatte auch kaum Unterstützung. Wanner gilt es zu fordern aber vor allem zu begleiten und fördern.

Jetzt zeigt sich, welch wertvolle Arbeit Hermann Gerland bei Bayern geleistet hat.

Alle, die er in die „Erste“ gebracht hat, wurden von ihm dort weiter betreut.

Wo andere Lap-Top Training veranstalten, hat er den Jungs Grundlagen und Spielgefühl für Stresssituationen vermittelt.

Es war ihm egal was andere über „seine“ Spieler gesagt haben. Er hat sie geformt und war ehrlich zu ihnen, ohne den Medien Stoff zu liefern.

Als Co in der “ Ersten“ war er nicht nur Koordinator sondern individueller Ansprechpartner für das Selbstvertrauen.

Da können noch so viele Psychologen engagiert werden. Wer nicht selbst Fußball gespielt und viele Seiten der Fußballerpsyche kennt, wird es nicht schaffen, die Köpfe einer Mannschaft zu erreichen.

Gerland war/ist ein Naturtalent, der alle Ecken des Geschäfts kennt.

Leider weg vom FCB.