FC Bayern News

Rückkehr nach Frankreich? Tanguy Nianzou drängt auf mehr Spielpraxis

Tanguy Nianzou
Foto: IMAGO

Mit Matthijs de Ligt haben die Bayern einen neuen Innenverteidiger verpflichtet, der auf Anhieb gesetzt ist in München. Für Nachwuchstalent Tanguy Nianzou dürften damit die Chancen deutlich gesunken sein, in der neuen Saison regelmäßige Einsatzzeiten zu erhalten. Aktuellen Medienberichten zufolge möchte der junge Franzose die Bayern im Sommer verlassen.



Auch wenn Julian Nagelsmann zum Ende der vergangenen Saison betont hat, dass die Bayern ihr Top-Talent Tanguy Nianzou nicht abgeben möchten, verdichten sich die Zeichen, dass es doch noch zu einem Wechsel kommen könnte – zumindest auf Zeit. Wie die französische „L’Equipe“ berichtet, spielt der 20-Jährige schon seit geraumer Zeit mit den Gedanken den Rekordmeister zu verlassen, um mehr Spielpraxis zu erhalten. Durch die Verpflichtung von Matthijs de Ligt ist dieser Wunsch noch akuter geworden.

Rennes und Nizza beschäftigen sich mit Nianzou

Laut dem Blatt gibt es mit OGC Nizza und Stade Rennes zwei konkrete Interessenten aus der Ligue 1, die sich intensiv mit Nianzou beschäftigen. Der Innenverteidiger ist vertraglich noch bis 2024 an die Bayern gebunden. Nach „L’Equipe“-Informationen würden die Münchner den Vertrag des Nachwuchsspielers gerne um zwei Jahre verlängern. Zudem sind die Verantwortlichen an der Isar durchaus offen für eine Leihe, sollte diese die Entwicklung des Spielers fördern.

Interessant ist: Die Bayern arbeiten derzeit an einer Verpflichtung von Mathys Tel von Stade Rennes. Unter Umständen könnte man Nianzou in einen Tel-Transfer integrieren.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
28 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

selbst ein 1-1 tausch tanguy / tel waere zu gut fuer Rennes, wenn man die marktwerte anschaut

daher besser ausleihen

Wie alle hier gemerkt haben, bin ich ein wirklich sehr großer Befürworter des Nachwuchs Leistungszentrums des FC Bayern. Ein sehr gutes Beispiel hierfür ist der Sportskamerad Nianzou. Mit viel, viel zu viel Vorschusslorbeeren von PSG geholt, ohne zu gucken, was das eigene NWLZ hervorbringen könnte. Hier hat die sportliche Leitung sich von der ganzen hektischen Fussballszene anstecken lassen, nur weil ein paar andere Spitzenvereine hinter ihm her waren.
3 Jahre später: 1,5 Jahre verletzt, 1,5 Jahre maximal durchschnittlicher Ergänzungsspieler mit teils schwersten Patzern, Unbeherrschtheiten auf dem Platz, geht für mein empfingen viel zu schnell in die Grätsche, und das Tempo entspricht keinesfalls allerhöchstem Leistungsniveau. Zur Spieleröffnung möchte ich mich noch nicht zu kritisch äußern, hierfür ist er mir noch zu jung, um das schon internationale Klasse – Ansprüche erfüllen zu können.
dennoch, die konsequente Förderung von Stanisic anstelle von Nianzou hätte mir deutlich besser gefallen. Daher gerne ausleihen und vor allem aus dem ganzen Vorgang bitte lernen, Herr Hasan! Jetzt soll er verliehen werden…und dann??

Alles nicht falsch. Aber ein entscheidender Punkt fehlt ja da: welche Alternative bot denn das besagte NLZ? Mir ist da kein Riesenabwehrtalent bekannt.
Und nicht nur andere Clubs waren hinter Nianzou her, auch Ralf Rangnick sprach in höchsten Tönen von diesem Talent. Geduld haben, verleihen und weiterschauen. Ganz nebenbei: Nianzou kam ablösefrei und hat jetzt einen Marktwert von 9 Mio. Da war die ganze Aufregung umsonst.

Ja Lothar M. , doch!! ich finde, das man Stanisic eindeutig mehr fördern müsste. Im Vergleich zu Pavard beispielsweise, finde ich Stanisic nicht schlechter, aber um 60 – 70% günstiger im gehalt und wir hätten endlich mal wieder einen aus München im Kader, der sich durchbeißen könnte und das auch will. Stanisic hat zudem den Vorteil, dass er Innen und auf der AV Position spielen kann. Nianzou meines Wissens nach nicht!
Aber natürlich stimme ich Dir in der Marktwertentwicklung zu. Das ist richtig und gut!

Da bin ich völlig bei dir.. KLASSE..

Dann soll er auch entsprechende Leistungen zeigen, dann wird er auch regelmäßig spielen. PUNKT

Ja genau – wenn er nämlich bei einem anderen Verein regelmäßig spielt und zu einem solider IV wird , dann bekommst du zwischen 15 und 35 Mio. €uro für diesen Spieler.
Ablösefrei geholt und mit sattem Plus verkaufen – da hat auch der FC Bayern noch Potenzial

Ich finde schon das man diesen Weg weiter gehen sollte. Bei so jungen Spielern zwischen 17 und 20 Jahren, weist Du doch gar nicht, ob er in die oberste Spitze vordringt. Deswegen ist auch der Campus nicht umsonst:
Musiala Marktwert 65 Mio. €uro Tendenz steigend
Stanisic Marktwert 4 Mio. €uro Tendenz steigend
Vidovic Marktwert 3 Mio. €uro
Wanner Marktwert 2 Mio. €uro
Copado Marktwert 1 Mio. €uro
Zirkzee Marktwert 11 Mio. €uro
(alle im Kader)

Richards für über 10 Mio. vllt bis zu 20 Mio. zu Crystal Palace
Motika für 2,5 Mio. €uro zu Roter Stern Belgrad
Timmossi für 1,6 Mio. €uro zum SC Heerenveen
Lars Lukas Mai für 1,6 Mio. €uro zum FC Lugano
Sieb für 1,5 Mio. €uro zur SpVgg Greuther Fürth
Scott für 1,4 Mio. €uro zu Royal Antwerpen
Kühn für 0,5 Mio. €uro zu SK Rapid Wien
Rhein Austria für 1,0 Mio. €uro zu Austria Lustenau
Hoffmann für 0,3 Mio. €uro zu Eintracht Braunschweig
Oliver Batista Meier für 0,25 Mio. €uro zu Dynamo Dresden

für Fein und Singh wird`s auch noch etwas geben (ca. 1bis 2 Mio. €uro)

Für die Tatsache das der Campus ja auch erst seit 4 oder 5 Jahren existiert,
ist das gar nicht so übel. Klar es gibt Luft nach oben. Auch Spieler von Paris St. Germain schaffen oft auch erst wo anders den Durchbruch (Nkunku, Diaby)

Perfekt und realistisch zusammengefasst. Auch mit einem Campus kann man keine Stars „züchten“.
Solange immer wieder mal Spieler raus kommen um Kaderplätze aufzufüllen, regelmäßig Ablösen zwischen 1-20 Mio kassiert werden, und alle paar Jahre auch mal jemand für die Stammelf dabei ist, hat sich der Campus absolut bezahlt gemacht in ein paar Jahren….

Siehe Musiala, vollkommen richtig David! Niemand kommt an der Leistungsorientierung vorbei, kein Verantwortlicher, Kein Trainer und halt auch kein Spieler. Vielleicht ist Nianzou einfach auch kein Kicker, der im Ausland in so jungen Jahren schon gut zurechtkommt. Ich habe keinen Schimmer, wie gut es um seine Deutschkenntnisse nach 3 Jahren bestellt ist!!

Schneller wird er nie werden.

Der Rest kommt tatsächlich, oh Wunder mit Spielpraxis.

Wohin der Weg geht, in der Karriere ist fraglich. Das Megatalent das Rangnick und Co. gepriesen hatten, kommt bisher nicht durch.

Eine Leihe wäre definitiv optimal. Spielzeit bei Bayern würde er sehr wenig sehen. Hat aber nichts mit de Ligt zu tun. Sondern mit Potential ausschöpfen, auch mit 20 Jahren schon.

👍👍👍

Verleihen-mit Rückholaktion, oder teuer verkaufen!!

Eine Leihe ist hier wohl sinnvoll. Außer wenn man Pavard noch verkauft. Aber wenn man sieht, was Nianzou so geleistet hat, war das keine Empfehlung für die erste Mannschaft…

1 Jahr verleihen, win Win für alle

Bitte nur verleihen. Wenn der Spielpraxis erhält, geht der durch die Decke.

Dann muss selbige auf 1,50 m angebracht sein….. Ja junge Spieler dürfen Fehler machen und der wird wird sicher noch ein guter Profi aber das Geschwindigkeit sdefizit gegenüber heutigen Stürmer im internationalen Umfeld kann er auch nicht mit Spiepraxis ausgleichen. Die hoch verteidigende Bayern werden oft ausgekontert und dafür ist er zu langsam um effektiv verteidigen zu können…. Bei Mannschaften die überwiegend defensiv agieren ist er besser aufgehoben, daher eher Verkauf als Leihe und eigene n Nachwuchs fördern mit den Einnahmen..

Selbst wenn man ihn verkaufen will, wäre eine Leihe für 1 Jahr sinnvoller. Damit kann er vielleicht seinen Marktwert nochmal steigern und man bekommt nächstes Jahr eine höhere Ablösesumme

Sehr richtig! Hummels konnte auch seine Langsamkeit am besten kaschieren, wenn er zentral in einer massierten Abwehr in der Box stand und max. vier Meter vor oder zurück musste.
Nianzou ist langsam und weiß das hoffentlich auch. Dann kann er sein Spiel daraufhin ausrichten und optimieren.

Ich wette wenn er ausgeliehen wird an Nizza oder Renne wird er Leistung zeigen weil er regelmäßig spielen wird! Genau das ist doch das Problem heute alle jungen sollen vollleistung zeigen wenn sie dann mal spielen dürfen, das funktioniert so nicht. Ich nehme hier Lahm und Müller als Beispiel, wäre Lahm nicht nach Stuttgart gegangen wäre seine Karriere ganz anders verlaufen, hätte Müller damals nicht einen Trainerfan gehabt genau so. Spielen lassen und aus Fehlern lernt man wie im normalen Berufsaltag auch. Basta!

Bitte einfach verkaufen. Das sieht ein Blinder, dass der niemals gut genug sein wird. Übelste Stellungsfehler, zu langsam, Fehlpässe und ungeschicktes Zweikampfverhalten. Da hilf auch keine Spielpraxis es reicht einfach nicht.
Wo sehen denn die Nianzou-Fans bitte etwas positives?

Last edited 27 Tage zuvor by Martin Hagemann

Die jungen Spieler sind teilweise selbst Schuld. Wer glaubt, als 18jähriger bei Bayern regelmäßig erste Elf zu spielen, leidet latent unter Größenwahn. Nactürlich gibt es mal eine Ausnahme wie Musialla, aber um sich bei Bayern durchsetzen zu können, sollte man i.d.R. schon das ein oder andere Jahr BL Spielpraxis haben, bevor man zu Bayern geht. Und selbst dann braucht man Geduld und Ehrgeiz. Goretzka, Kimmich oder Coman haben auch nicht direkt alle Spiele von Anfang an gemacht sondern sich kontinuierlich weiterentwickelt. Nianzou ausleihen, wenn er gute Leistungen bringt, gerne zurückholen, ansonsten wie jetzt Richards verkaufen.

Im Spiel gegen Mainz zum Saisonende hat man gesehen, wie enorm sein Geschwindigkeitsdefizit war. Spätestens da hatte ich meine Zweifel, ob der Junge mit Nagelsmanns taktischer Ausrichtung als offensiver Innenverteidiger etwas taugt. Dennoch, aufgrund seiner Zweikampfstärke, Spieleröffnung und Passquote würde ich ihn eher als 6er aufbauen, aber das ist eine sehr subjektive Auffassung, entsprechend kann ich Überlegungen verstehen, ihn eventuell zu verkaufen oder erst tendenziell auszuleihen, obwohl er auch beim FC Bayern unter Nagelsmann sehr gut dazulernen könnte, wäre da nicht immer diese neue Ungeduld der jüngeren Spielergeneration sobald sie nicht spielen die Flucht zu ergreifen, es ist mittlerweile wie verhext, sie sind allesamt so ungeduldig und man weiß nicht einmal warum.

Das war die Partie gegen Stuttgart, nicht Mainz! Omar Marmoush ließ ihn stehen wie ein Trainingshütchen.
Das mit dem Sechser ist schon etwas kühn: Im Ggstz. zu einem Topsechser wie Laimer fehlt ihm die Zweikampfstärke. Nianzou ist eben keine Balleroberungsmaschine!

sorry, hast recht habe mich bloß verschrieben 😉

Wenn er mehr Spielzeit will und den Verein im Sommer verlassen möchte, verkaufen mit Gewinn.

Quatsch, erstmal verleihen und schauen was aus dem Jungens noch wird. Den haben Sie anscheinend noch nie live spielen sehen

Last edited 27 Tage zuvor by Frau Beckenbau

Tanguy Nianzou harre jetzt lange genug Zeit einen Leistungsnachweis zu erbringen. Seine Entwicklung stagniert und ich gehe davon aus dass er beim FC Bayern den endgültigen Durchbruch nicht schafft.
Es wäre für alle Beteiligen besser er würde den Club wechseln.
Bei der Schwemme an Innenverteidigern ist er unnötig wie ein Kropf.

Aber dann, bitte nur Leihe ich sehe wahnsinniges Potenzial in dem Jungen

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt fcbinside.de im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als zehn Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.