FCB Frauen

0:2-Niederlage gegen Atletico: FCB Frauen verlieren Generalprobe

FCB Frauen
Foto: IMAGO

Beim letzten Testspiel der Saisonvorbereitung mussten sich die FC Bayern Frauen am Freitag mit 0:2 gegen Atletico Madrid geschlagen geben. Die Mannschaft von Trainer Alexander Straus ließ über weite Strecken ihre offensive Durchschlagskraft vermissen und verlor am Ende verdient gegen effiziente Spanierinnen.



Vor 1.500 Zuschauern am FC Bayern Campus schickte Trainer Straus seine Mannschaft mit gleich vier Veränderungen im Vergleich zum 3:0-Erfolg gegen Manchester United aufs Feld. So erhielt u. a. die Europameisterin Georgia Stanway vorerst den Vorzug vor Sarah Zadrazil und auch die Kapitänin Lina Magull musste auf der Bank Platz nehmen. Für sie startete Linda Dallmann.

Zwei Chancen, zwei Tore

Im letzten Härtetest vor dem Saisonstart fanden die FC Bayern Frauen in den Anfangsminuten gut in die Partie. So gab es die erste Torannäherung der Münchnerinnen schon in der zweiten Spielminute, in der ein Schuss von Linda Dallmann noch zur Ecke abgefälscht werden konnte.

Welchen Matchplan sich Atletico Madrid für die Begegnung gegen den FC Bayern zurechtgelegt hatte, zeigten die Spanierinnen bereits schon in der fünften Spielminute. Ein schnell gespielter Angriff mit einem Steilpass in die Spitze überrumpelte die Münchener Hintermannschaft. Die eingelaufene Stürmerin Ludmilla da Silva setzte sich stark gegen Carolin Simon durch und spitzelte den Ball zur frühen Führung aus spitzem Winkel an Bayerns Schlussfrau Maria Luisa Grohs vorbei.

Die Münchnerinnen zeigten sich von dem frühen Rückstand nur wenig geschockt und übernahmen gleich wieder das Spielgeschehen, ohne aber groß gefährlich zu werden. Erst in der 19. Minute sorgte ein Eckball von Klara Bühl für Torgefahr. Bühls Hereingabe fand im Strafraum die Innenverteidigerin Glodis Viggosdottir, die das Spielgerät allerdings knapp am rechten Pfosten vorbeiköpfte. Die Bayern erhöhten vermehrt den Druck, ohne aber dabei zu weiteren sehenswerten Abschlüssen zu kommen.

In der 37. Minute zahlte sich wieder mal die brutale Effizienz von Atletico vor dem Bayern-Tor aus. Nach einem Eckball erzielten die Spanierinnen das 0:2 aus dem Nichts. Der getretene Eckball von Banini fand auf der Höhe des Elfmeterpunkts den Kopf von der nigerianischen Offensivspielerin Ajibade, welche den Ball sehenswert zur 2:0-Führung ins Tor köpfte. Schlussfrau Grohs war ohne Abwehrchance.

Mit einer 2:0 Pausenführung für Atletico Madrid ging es für beide Mannschaften in die Kabinen.

Torlose zweite Halbzeit

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es gleich drei Wechsel auf Seiten des FC Bayern. Lina Magull, Sarah Zadrazil und Jovana Damnjanovic kamen für Klara Bühl, Sydney Lohmann und Lea Schüller in die Partie. Am Spielgeschehen änderten die personellen Wechsel allerdings nichts. Zwar wurden die Offensiv-Bemühungen der Münchenerinnen größer, aber es fehlte meistens der letzte Pass, um in die aussichtsreichen Abschlusssituationen zu kommen. Außerdem sorgte Atletico mit schnellen Entlastungsangriffen immer wieder für Gefahr.

Besonders bitter dürfte für Trainer Straus die Verletzung von Damnjanovic sein. Nach nur einer gespielten Viertelstunde im zweiten Durchgang griff sich die Serbin mit schmerzverzerrtem Gesicht an die linke Schulter. Nur ein paar Minuten später war der Einsatz für die Bayern-Stürmerin leider schon wieder vorbei, sodass Maximiliane Rall Jovana Damnjanovic ersetzen musste.

Insbesondere in den letzten zwanzig Minuten war der Mannschaft von Trainer Straus die kräftezehrende Vorbereitung anzumerken. So spielten sich die Münchnerinnen nur schleppend ein paar Halbchancen heraus, ohne aber dem 1:2 Anschlusstreffer richtig nahe zu kommen. Bei einem sehenswerten Distanzschuss von Zadrazil, 20 Meter vor dem Tor, konnte sich Atleticos Schlussfrau Gallardo noch einmal auszeichnen.

„Heute war unsere Leistung eher enttäuschend“

Nach dem Abpfiff und der misslungenen Generalprobe vor dem Saisonstart zeigte sich Trainer Straus durchaus enttäuscht, blickte aber dennoch positiv auf die Vorbereitung zurück: „Wir müssen ehrlich zu uns selbst sein: Heute war unsere Leistung eher enttäuschend. Aber wir gehen offensiv damit um, wir verkriechen uns jetzt nicht, wenn mal etwas nicht gut läuft. Wir haben in der Saisonvorbereitung drei sehr gute Leistungen gezeigt gegen Sassuolo, Barca und Manchester United. Es ist unser Anspruch, jedes Spiel so gut abzuliefern. Deshalb sind wir heute vielleicht umso enttäuschter von uns selbst. Wir – das sind wir alle zusammen, angefangen bei mir.“

Nach der abgeschlossenen Saisonvorbereitung steht nun erst einmal wieder eine Länderspiel-Pause an, bevor es für die Münchnerinnen in zwei Wochen zum Pflichtspielauftakt in der zweiten Runde des DFB-Pokals zum FC Ingolstadt geht.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments

„Nach der abgeschlossenen Saisonvorbereitung steht nun erst einmal wieder eine Länderspiel-Pause an, bevor es für die Münchnerinnen in zwei Wochen zum Pflichtspielauftakt in der zweiten Runde des DFB-Pokals zum FC Ingolstadt geht.“

Ich sag ja, volles Programm… Aus der EM fast direkt in die Vorbereitung, in die WM quali, dann Saison plus alle Wettbewerbe und im nächsten Sommer dann wieder WM. Ich vermute, der Bayern Kader hat dafür noch nicht die Qualität in der Breite. Aber das kann man vorher natürlich immer sagen 😉 warten wir die Saison einfach ab. Das Potential ist definitiv da.

Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.