DFB-Pokal

Bayern in der Einzelkritik: Tel schreibt Geschichte, Goretzka feiert Traum-Comeback

Mathys Tel
Foto: IMAGO

Der FC Bayern ist seine Favoritentolle im Erstrunden-Pokalspiel gegen Viktoria Köln gerecht geworden. Die Münchner feierten am Mittwochabend einen souveränen 5:0-Auswärtssieg beim Drittligisten. FCBinside hat die Leistung der Bayern-Spieler bewertet.



Vier Tage nach dem 1:1-Unentschieden gegen Borussia Mönchengladbach haben sich die Bayern im DFB-Pokal erneut in Torlaune gezeigt. Julian Nagelsmann und sein Team feierten einen 5:0-Erfolg gegen Viktoria Köln und haben damit den ersten Schritt in Richtung Berlin gemacht.

Hier sind die Noten für die Bayern-Spieler

Sven Ulreich: Der Backup von Manuel Neuer durfte zum ersten Mal in der neuen Saison ran. Wie im Vorfeld der Partie bereits erwartet wurde, hatte Ulreich einen relativ ruhigen Abend. Der 34-Jährige wurde erst in der 75. geprüft, parierte den Distanzschuss von Sontheimer aber problemlos. Note: 2

Noussair Mazraoui: Der Marokkaner feierte sein Startelf-Debüt und lieferte eine solide Leistung ab. Wirkte defensiv nicht immer sattelfest. Schaltete sich aber oft ins Offensivspiel der Bayern ein. Die Hereingaben waren jedoch häufig zu unpräzise. Note: 3

Matthijs de Ligt: Starker, unaufgeregter Auftritt. Der 23-Jährige war sehr präsent in den Zweikämpfen und ließ in der Defensive nichts anbrennen. Bekam nach dem Spiel ein Sonderlob von Nagelsmann. Note: 2

Lucas Hernandez: Knüpfte an seine starken Leistungen aus den vergangenen Wochen an. Lieferte eine fehlerfrei Partie ab und hatte gemeinsam mit de Ligt alles im Griff im Abwehrzentrum. Note: 2

Josip Stanisic: Der Kroate musste auf der ungewohnten Linksverteidiger-Position ran, machte seine Sache aber sehr ordentlich. Der 22-Jährige rückte bei eigenem Ballbesitz immer wieder ins Mittelfeld und agierte damit als weitere Passstation im Spielaufbau. Note: 3

Joshua Kimmich: Kurbelte als „Spielmacher“ das bayerische Offensivspiel immer wieder an und leitete viele Angriffe ein. Kam selbst zu zwei guten Chancen in der ersten Halbzeit. Wurde Mitte der zweiten Hälfte ausgewechselt. Note: 2

Ryan Gravenberch: Durfte erstmals im (defensiven) Mittelfeld von Anfang an ran. Der Sommer-Neuzugang war sehr engagiert und hinterließ einen starken Eindruck. Der 19-Jährige präsentierte sich zudem sehr ballsicher und mit ordentlich Zug zum Tor. Erzielte das wichtige 1:0. Note: 1

Thomas Müller: Das Bayern-Urgestein war mal wieder viel unterwegs und versuchte seine Mitspieler in Szene zu setzen. War am Führungstreffer maßgeblich beteiligt und bereitete das 4:0 von Musiala vor. Wurde in der 68. ausgewechselt. Note: 2

Serge Gnabry: Nach dem der DFB-Star zuletzt zwei Mal in Folge auf der Bank saß, durfte der Stürmer im Pokal wieder beginnen. Der 27-Jährige erlaubte sich ungewöhnlich viele Fehler und Ballverluste in der ersten Hälfte. Auch vor dem Tor fehlte ihm die nötige Durchschlagskraft. Sammelte beim 3:0 durch Mane einen Scorerpunkt. Note: 3

Mathys Tel: Ein weiterer Startelf-Debütant für die Bayern. Der 17-Jährige war der auffälligste Offensiv-Spieler der Münchner in der ersten Halbzeit. Erhöhte kurz vor dem Pausenpfiff mit einem herrlichen Distanzschuss auf 2:0 und schrieb mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor auf Anhieb Bayern-Geschichte: Tel ist mit 17 Jahren und 126 Tagen der jüngste Torschütze der Vereinsgeschichte. Note: 1 und Man of the Match.

Sadio Mane: Der Senegalese wuselte in der Offensive, mal im Zentrum, mal auf den Flügeln. War immer anspielbereit und nahm weite Wege auf sich. Belohnte sich in der zweiten Halbzeit mit einem Treffer. Note: 2

Jamal Musiala (ab der 63.): War nach seiner Einwechslung direkt auf Betriebstemperatur und trug sich nach drei Minuten prompt in die Torschützenliste ein. Note: 2

Leon Goretzka (ab der 68.): Feierte nach wochenlanger Verletzungspause sein Comeback und absolvierte sein erstes Spiel in dieser Saison. Setzte mit einem schönen Sololauf inklusive präzisen Abschluss den Schlusspunkt der Partie. Note: 2

Leroy Sane (ab der 63.): Brachte frischen Wind in die Bayern-Offensive und reihte sich nahtlos in das Kombinationsspiel der Münchner ein. Leitete das 5:0 von Leon Goretzka ein. Hatte zudem selbst 1-2 gefährliche Szenen im gegnerischen Strafraum. Note: 2

Eric Maxim Choupo-Moting (an der 68.): Strahlte nach seiner Einwechslung sofort Torgefahr aus und sorgte für viel Unruhe im Strafraum der Kölner. Etwas zu hektisch im Abschluss. Note: 3

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Schlecht war tel nicht, aber man of the Match war für mich ganz klar der Torwart von Viktoria Köln.
Gravenberech war meiner Meinung nach der beste Bayern Spieler

Würde es so formulieren: Tel einer der Besten und Gravenberch der Beste bei uns. Über den Man of the Match kann man diskutieren ob Voll oder Ryan.
Da habe ich eher eine andere Meinung bezüglich Kimmich und Mazraoui. Noten tauschen, dann passt das eher. Jo hat doch ein paar gefährliche Ballverluste eingestreut, wirkte teilweise langsam und seine Chancen hätte er besser nutzen müssen!

Tel wird in 2-3 Weltklasse sein!
Sein Tempo, Technik und Abschluss sind einfach genial.

Monaten?

Hurch zu! Das einzige Problem ist, dass Kimmich glaubt er sei der Spielmacher, was er definitiv nicht ist und kann, soll sich auf seine Aufgabe als 6-er beschränken und Musiala als 10-er brillieren lassen!

eher andersrum. er ist kein defensiver 6er und braucht da hilfe, um als starker Vorbereiter, Spielgestalter und Ballverteiler zu glaenzen

Zumindest gestern war es so!
Dadurch, dass Stani immer wieder ins Mittelfeld rückte, war ein 6er zu viel und Kimmich konnte mehr den 10er machen.
Übrigens bärenstarke Partie von Stani gestern – er war immer anspielbereit, ganz im Gegensatz zu Mazraoui. Der muss m.M.n. erst noch lernen, wie das auf der rechten Aussenbahn geht.

Kimmich ist einer der Spielmacher des Bayern Spiels.
Seine langen Bälle, Chipbälle und Tempowechsel waren gestern sehr gut.
Zudem hat er defensiv wenig zugelassen.

Etwas anderes ist aufgefallen: de Ligt verteidigt höher und hat ein besseres Stellungsspiel im Raum als die anderen IV.
Zudem stand Stanisic meist an der Mittellinie, und da auch tendenziell eher nach innen gerückt – quasi ein verkappter dritter MF Spieler.

De Ligt und Stanisic haben Aktionen antizipiert und Angriffe abgefangen, Kimmich und Gravenberch hatte den Rücken frei nach vorne zu arbeiten.

Die Kombination der langen Bälle Kimmichs und der Dynamik mit dem Ball am Fuß von Gravenberch hat mir gestern sehr gut gefallen.

Last edited 27 Tage zuvor by Dosenravioli

Es war eine solide Gesamtleistungen gegen einen guten 3. Ligisten. Nicht mehr und nicht weniger. Mazraoui wird es schwer haben. Der wird noch ein bisschen an sich arbeiten müssen. Stanisic hat öfters mal eine Chance verdient, er ist vielseitig einsetzbar. Gnabry muss auch aufpassen, dass die anderen Außenspieler nicht an ihm vorbeiziehen.

Stimme dir zu! Gnabry hat große Konkurrenz und hat gestern nicht so stark gespielt.

Gnabry spielt auch schon länger etwas ängstlich. Er sucht kaum noch das 1 gegen 1 und spielt den Ball lieber zurück. In diesem Spiel strahlte er die wenigste Torgefahr von allen Offensivspielern aus!

Also möchte Gnabry nicht in Schutz nehmen aber er wurde oft außen sehr weit am 16er angespielt wo kein Durchkommen war und musste sich mehr als Vorlagengeber oder vorletzte Anspielstation vor dem Torversuch herhalten.

Naja, gegen einen Drittligisten kann man auch ruhig mal in eine 1 gegen 1 Situation gehen.

Liegt glaub auch an seiner Handverletzung !

Gravenberch und Tel haben in Ansätzen gezeigt, was sie drauf haben. Viel Zug zum Tor und beide mit gutem Abschluss. Bin gespannt, was da noch kommt.

Man kann mit dem Spiel eigentlich ganz zufrieden sein, trotz der Anlaufschwierigkeiten und teilweise wieder schlechten Chancenverwertung. Ich würde mir ein wenig mehr von Mane wünschen – für einen Spieler mit diesen Anlagen sieht man ihn im Spiel zu selten.

Das ist gerade seine Stärke….das man ihn nicht sieht. Passt zu seiner Mentalität

Die nächsten 2 Spiele sind in Berlin und in Mailand, wenn danach die Spielerbewertungen ähnlich sein werden, ist Optimismus angebracht.

Gravenberch top, Tel mit Blick auf sein Alter und Ersteinsatz in der Mannschaft sehr vielversprechend. Warum Gnabry und Mueller nicht zum ersten Mal ziemlich weit oben rangieren, erschließt sich mir nicht. Entweder schaut man nicht genau hin oder die Herren haben sehr viele Bonuspunkte. Immerhin sollten beide zumindest fuer Torgefahr sorgen oder auch mal treffen, zumal bei einem Drittligisten. Mueller kann es nicht, aber Gnabry sollte auch mal vertikal an dem ein oder anderen vorbeigehen (koennen). Das war, nun zum wiederholten Male, alles andere als das Gelbe vom Ei. Einsatz ist gut, aber Tempo, Technik und Abachluesse sind bei ganz vorne agierenden Stürmern nicht un wichtig. Insgesamt waeren platziertere Abschlüsse sehr zu wünschen und mehr Tempo im mannschaftlichen! Spielaufbau von hinten, um die Offensivspieler nicht aus dem Stand mit 2 bis 3 Gegenspielern zu konfrontieren. Das kann sonst schnell schwierig werden. Zeitweise war es sehr eng, was naturgemaess auch schnelle Einzelspieler raummaessig vor Probleme stellt. Das kann man von hinten bzw aus der Mitte besser auflösen.

Da gebe ich dir in allem recht. Unser Aufbauspiel ist teilweise viel zu behäbig. Man hat teilweise den Eindruck, als wolle man immer erst warten, bis der Gegner in seiner Abwehr erst wieder richtig steht.

Es gab mal eine Zeit, wo man One-Contact Fußball gespielt hat, Mit einem schnellen Aufbauspiel überbrückt man schnell das Mf. Das war damals unter Pep so. Hatte er vor seiner Zeit sehr effizient auch bei Barca spielen lassen. Manchmal wird der Ball zu lange im Mf und Sturm gehalten. Bestes Beispiel ist Sane, der oft lange mit dem Ball läuft bis er abspielt. Oftmals rennt er sich dann auch noch fest, weil er sich zu viel vornimmt. Der Gegner hat dann genügend Zeit, sich zu ordnen.

… das stimmt nur bedingt. Gerade in der Championsleague ist Bayern unter Guardiola immer in Schönheit gestorben. Sprich: Tiki Taka fast bis zum Abwinken. Zuwenig wurde der Abschluss gesucht und der Fussball, war gerade gegen die Grossen zu wenig effektiv, wenn auch zumindest meistens schön anzusehen. Es braucht mehr Bälle in die Tiefe und Spieler welche am richtigen Ort eingesetzt werden. Das läuft im Moment ganz gut. Guardiola hat sich auch mit City international des Öfteren verspekuliert.

Ich hatte schon befürchtet, mit Viktoria-Keeper Voll treffen wir auf den „Yann Sommer des DFB-Pokals.“
Gravenberch hat gezeigt, was für ein Potential er hat.
Und das Tor von Tel– Wahnsinn!
Ein satter Schuss. Tolle Schusstechnik.
Bei aller Freude: Einen Wermutstropfen gab es doch: Das Tor von Viktoria Köln beim Stande von 0:0, das zum Glück wegen abseits nicht zählte.
Kommende Woche zum CL-Auftakt in Mailand bei Inter sollte so etwas nicht passieren.
Bei aller Freude über unsere Offensive: Die Defensive macht noch immer Sorgen.

Vielleicht bin ich ein wenig hart in meinem Urteil: wenn ab jetzt Gravenberg für Sabitzer, sowie de Ligt von Beginn weg spielt sowie Coman und Musiala für unsere beiden Frisuren und Modekönige, dann noch Davis auf der linken Seite, gibt es zumindest keine dynamischere und schnellere Mannschaft auf der ganzen Fussballwelt. Wichtig wird dabei sein, dass in den grösseren Spielen der gute Kimmich seine defensiven Aufgaben nicht vernachlässigt und den offensiveren Part, Musiala und Gravenberch überlässt. Mit Tel haben wir vielleicht den gesuchten Topstürmer schon bei uns. Auch ihn würde ich regelmässig bringen. Dazu haben wir mit Upa und Pavard zwei gefühlte Neuzugänge wie Marcel Reif sagen würde. Mazraoui ist noch richtig angekommen, derweil sich Sabitzer gesteigert hat, wobei dieser sich normalerweise hinter Gravenberch und den dynamischen und torgefährlichen Goretzka anstellen muss. Freue mich nun total auf Berlin, Mailand und Barca. Vielleicht ist es noch zu früh, aber nach diesen Spielen wissen wir Fans und der ganze Club,wohin die Reise gehen könnte. Denn wenn mich etwas ein wenig trifft als Fan, ist die Ausbeute in der Championsleague gerade im Vergleich zu Real. Real war schon mehrfach augeschieden und schwach unterwegs und gewinnt dabei fast jedes 2. Jahr den Titel. Derweil die Bayern viele Chancen als Gruppenbeste Mannschaft zum Teil haarsträubend haben liegen lassen.

und Real, zu Recht das Vorbild fuer die Champions League, wuerde nie so spielen wie du es vorschlaegst

ist immer wieder und wieder und wieder die selbe Chose von Krause, aber mit Kimmich als defensivem Mittelfeld ist man viel zu offen

Real wagt es in der Regel nicht einmal, mehr als drei klar Offensive aufzustellen

wenn Bayern ein stabiles System mit seinen 4 vorne erreicht ist das schon ein toller, gewaltiger Balanceakt. dazu muss der coach aber bei den 4 bleiben und einen defensiv orientierten Mittelfeldspieler hinter Kimmich positionieren. und nicht so wie gravenberch gestern davor

macht er das nicht, fliegt man wieder als grosser favorit gegen ein Villareal, oder jetzt in der vorrunde, raus

frisuren – und Modekönige also… gehts dir sonst noch ganz gut?! Sané spielt richtig gut momentan und solange er das tut, gibt es keinen Grund ihn nicht aufzustellen!
Aber hauptsache bei dir kickt die Oberflächlichkeit!

Mein lieber junger Freund (sorry, dass ich dich so nenne, aber dem Schreibstil nach, muss ich das annehmen. Seit wann spielt die Oberflächlichkeit Fussball?). Meine Kritik ist und kann selbstverständlich nicht objektiv sein. Denn: soviele Bayernfans = soviele verschiedene Ansichten. Mir deshalb quasi vorzuwerfen, ich hätte nicht alle Tassen im Schrank weil ich nicht deiner Meinung bin, entschuldige ich jetzt mal mit deinem jugendlichen „wir sind so toll, weil wir die sozialen Netzwerke missbrauchen können“. Ich bin seit über 40 Jahren Bayern Fan, habe mehrere Trainerausbildungen absolviert und habe ansehnlich Fussball gespielt. Masse mir deshalb ein Urteil an. Mir geht auf gut deutsch gesagt, das Getue vieler heutiger Profis so auf den Geist. Beispiel Sané: frisch aus Manchester gekommen sitzt er auf der Trübüne der Allianz Arena und trägt so ein Bling-Bling Jäcken für mehrere Tausend Euro um später Kund zu tun, er würde gewisse Mode nur 1-2 mal tragen und danach würde sie in langweilen. Gnabry wirkt zwar sympathisch, aber ändert seine Frisur mehr als jede Frau aus meinem Bekanntenkreis. Wo du sicherlich recht hast, ist die Tatsache, dass dieses Getue nichts mit der Leistung auf dem Platz zu tun hat. Hier halte ich dagegen, dass Sané erst einmal zeigen muss, dass er konstant ist und auch positiv auf die Mannschaft einwirken kann und das man Gnabry auch mal in grossen Spielen zu Gesicht bekommt. Du willst also behaupten, dass die beiden stärker sind als Musiala, Coman oder Mané? Ich halte dagegen. Ich hätte nichts dagegen wenn ich falsch läge, denn dann würde Sané endlich zum WELTSTAR und Bayern würde die Championsleague gewinnen. Denn nochmal, keine Mannschaft in Europa ist so stark besetzt wie Bayern. Und noch was mein Freund: es ist doch herrlich, sich über Fussball zu streiten, aber auch hier ist ein gewisses Niveau angebracht. Die Kritik von Krause kann ich gut annehmen. Meine Traummannschaft wäre wohl zu offensiv eingestellt. Er bleibt aber fair und nicht beleidigend. So können wir uns beide etwas abschneiden. Aber den Mund lasse ich mir von dir sicher nicht verbieten.

Daher braucht es Sabitzer

Ich fand mazraoui war vor allem nach vorne sehr sehr gut,hätte ihm ne 2 gegeben

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.