FC Bayern News

Enthüllt: So können die Bayern-Stars künftig ihr Gehalt durch Prämien aufbessern

Sadio Mané
Foto: IMAGO

Die Bayern zahlen für ihre Top-Stars bereits enorm hohe Gehälter, diese könnten künftig aber nochmals ansteigen. Aktuellen Medienberichten zufolge erwägen die Münchner in Zukunft vermehrt auf leistungsorientierte Bonuszahlungen zu setzen.



Der 2:0-Heimerfolg gegen den FC Barcelona hat vorerst für Ruhe an der Säbener Straße gesorgt. Die Bayern waren (endlich) wieder effizient vor dem Tor und haben ihre wenigen Torchancen gleich in Treffer umgemünzt. In zahlreichen europäischen Vereinen verfügen die Stürmer in ihren Verträgen über Klauseln, welche sie noch mehr motivieren sollen, erfolgreich auf Torejagd zu gehen. Und auch die Münchner wollen künftig ihre Offensivspieler verstärkt mit Prämien ausstatten – und ihnen somit die Möglichkeit zu geben, das Gehalt aufzubessern.

Scorerpunkte sammeln lohnt sich bald beim FC Bayern

So berichtet die „Sport BILD“, dass die Verantwortlichen des FC Bayern rund um Hasan Salihamidzic und den Technischen Direktor Marco Neppe künftig eine Klausel in die Verträge einbauen möchten, welche die Gehälter der Profis an Scorerpunkte koppelt. Im Klartext: Neben dem Grundgehalt und den Einsatzprämien gibt es für die Spieler die Möglichkeit, weitere Einnahmen entweder über Tore oder durch Vorlagen zu generieren. In der Berechnung werden demnach beide Faktoren gleich gewichtet. Lediglich die erste Pokalrunde und Elfmeter sollen von der Klausel ausgenommen sein.

Dem Vernehmen nach soll bisher nur Sommer-Neuzugang Sadio Mané diese neue Klausel bereits in seinem Vertrag enthalten haben. Ur-Bayer Thomas Müller dürfte sich sicherlich ärgern, dass diese variablen Bonuszahlungen erst jetzt beim FCB Anklang finden. Der 33-Jährige hat bis dato in 636 Spielen für den deutschen Rekordmeister 474 Scorererpunkte für die Bayern gesammelt und hätte finanziell sicherlich am meisten davon profitiert.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Leistungsbezogene Bezahlung anzustreben ist super, jedoch schwierig umzusetzen. An erster Stelle steht der Teamerfolg. Dazu gehört, sich auch mal klaglos auf die Bank zu setzen und auf Scorerchancen zu verzichten. Oder sich defensiv zu verausgaben und einen gegnerischen Scorerpunkt zu verhindern !

Deshalb gefallen mir Sieg- oder Titelprämien etwas besser.

Absolut richtig.

Jeder will dann das Tor selber machen, wenn es für ein Tor vielleicht eine höhere Prämie, als für einen Assist gibt.

Oder wenn du gegen Bochum auf die Bank musst, wird der Frust schnell groß.

Prämien sind super. Aber Fussball ist ein Mannschaftssport.
Individuelle Prämien versauen dir nur das Betriebsklima.

Genau so sieht es aus…
Darüber hinaus könnte man auch als Mitspieler von Gnabry sauer werden, sollte dieser Mal wieder eigensinnig den Abschluss sucheny statt quer zu spielen.

Er kann es sich ja leisten, wird sich dann etwa ein Mitspieler denken, der keinen 18-20 Mio Vertrag unterschrieben hat.

Generell bin ich großer Fan von leistungsbezogenen Verträgen, auch in der freien Wirtschaft.

Aber :
1. Müssen Ziele eindeutig sein
2. Durch individuelle Leistung realistisch zu erreichen sein
3. Dürfen individuelle Ziele die übergeordneten Ziele nicht negativ beeinflussen

Man Stelle sich vor, ich hätte im Vertrag stehen, dass ich beim 20 Tor einen aonderzuschlag von 200k bekomme.

Letzter Spieltag, ich stehe bei 19 und ich werde nicht aufgestellt.
Nicht weil ich schlecht gespielt hätte, sondern weil der Trainer Spieler XY nochmal ein Spiel geben möchte, weil der bislang zu kurz kam.

Man wäre ich angepisst.

Wozu dämliche Vertragsinhalte führen können sieht man aktuell an Griezman bei Madrid.

Bin mir nicht sicher ob solch eine Prämie sehr zielführend ist.
Wenn man schon ein paar Mios im Jahr verdient fallen ein paar Tausender für ein Tor oder nen Assist kaum ins Gewicht. Kann mir nicht vorstellen daß das ein großer Anreiz sein kann.

Geldabzug für Punktverlust wäre mal gut 😆

Nein, Bestrafungen führen nur zu Frust. – Aber wenn Ihnen das gefällt: Vielleicht ist Ihr Chef ja offen für sowas.

Gut, dass sie mit Prämien für Tore gewartet haben bis Lewandowski weg war und dass sie Haaland nicht bekommen haben, die Typen hätten uns ja ruiniert 😁👍😉

Das stimmt, Lewy hätte wohl das Doppelte verdient.

Alle Gehaelter offenlegen ! finde, das ist bei diesen Summen im oeffentlichen Interesse

was Olaf Scholz monatlich verdient weiss man auf den Cent genau
30.189,81 Euro

und bei Sadio, der viel wichtiger ist, kann man nur plus minus 5 Mio runden 🙂 so kann ich nicht arbeiten, leute

Kleiner Unterschied: Olaf ist Staatsdiener und wird aus Steuergeldern bezahlt. Das ist von öffentlichem Interesse.
Angestellte eines Wirtschaftsunternehmens werden aus deren Einnahmen bezahlt. Wenn Du mit der Verwendung der Einnahmen nicht einverstanden bist, dann bleibt der Weg kein Geld für FC Bayern auszugeben immer offen.
Bei Olaf hast Du diese Wahl nicht – es sei denn Du machst den Reichsbürger!

mit Steuergeldern werden die Polizeieinsaetze bezahlt, ohne die Fussballspiele mit Publikum undenkbar sind. Fernsehgebuehren fliessen in Uebertragungsrechte

und die kulturelle Bedeutung von Fussball ist so hoch, dass ganz grundsaetzlich ein erhebliches „oeffentliches Interesse“ vorliegt

in Amerika ist es lange Standard, und die Clubs dort sind noch viel mehr Wirtschaftsunternehmen als viele Vereine hier

und das beste argument sind doch wir hier. je mehr informationen vorliegen desto besser kann man die arbeit aller beteiligter bewerten 🙂

Nein , das stimmt in großen Teilen nicht.
Die Polizeieinsätze sind im Interesse der Sicherheit wegen gewalttätiger Fans notwendig – nicht wegen des Fußballs.
Die Fernsehgebühren werden nach Einschaltquoten vergeben – schalte nicht mehr ein und die Vereine bekommen entsprechend weniger.
In USA werden Spielergehälter nicht automatisch veröffentlicht. Dass sie überhaupt öffentlich werden, liegt z.T. an den ‚player associations‘, das sind so etwas wie Spielergewerkschaften, die diese Informationen gegen die Vereine in jährlichen Tarifverhandlungen benutzt.
Einige Ligen haben auch eine ‚luxus fine‘ , die Teams bestraft, deren Gehälter zu hoch werden. Das funktioniert nur mit veröffentlichten Gehältern.
Sorry, die amerikanischen Teams sind nicht mit Bundesliga-Vereinen vergleichbar, die Systeme sind total unterschiedlich.
Die amerikanische Sichtweise ist auch völlig unterschiedlich – dort genießt derjenige hohes Ansehen, der die meisten Dollar macht. Viele Deutsche sehen das genau anders herum. Du offensichtlich auch.
Die kulturelle Bedeutung des Fußballs liegt bestimmt nicht in der Bundesliga, sondern im Amateurfußball. Wenn Dir die Fußballkultur wirklich wichtig ist, dann kannst Du die am besten am Sonntag bei Deinem Heimatverein bewahren.
Und zum Schluss: Du hast dieses Forum hier überhaupt nicht verstanden!
In einem Fanforum geht es darum, sich über den Verein des Interesses auszutauschen. Die Leute, die nur hier sind um irgend etwas zu ‚bewerten‘, versäumen das Beste!

Hauptsache wir Fans müssen nicht sammeln gehen…

Last edited 9 Tage zuvor by Marc

Bin mal gespannt, was der Torwart und die Defensivspieler zu dieser Idee sagen.

Die bekommen dann Prämien für 0 Tore Spiele.

Was werden die sich freuen, wenn die Jungs vorne den Scored Prämien bei nem Stand von 4:0 noch hinterher rennen und keiner mit nach hinten arbeitet.

Zack 4:1 und die defensiv Prämie ist futsch.

Der Gedanke mit Leistungsprämien ist gut.

Aber Scorerpunkte/Tore sind mir zu trivial, manchmal ist die Spieleröffnung des Angriffs oder der vorletzte Pass, für den es dann nichts gibt, wichtiger als der direkte Assist.

Was mir fehlt sind Aspeke, die rein vom Spieler beeinflusst werden können: Umgang mit Teamkollegen (nennt sich bei Neymar in Paris Treuebonus), professioneller Lebenswandel, Steigerung der Fitness ggü einem Startzeitpunkt und einem Niveauwert, Steigerung von fussballerischen Fähigkeiten wie Präzision Passpiel und Quote gewonnene Offensiv-/Defensivzweikämpfe.

Blödsinn , was ist dann mit den Defensiven ???
Haben natürlich weniger Chancen für Scorerpunkte !
Gibt’s dann Prämien für Grätschen? Unausgeglichen die ganze Sache !
Könnens ja gleich Punkteprogramm ala Managerspiel Kickbase einführen !

Alex Frieling

Alex Frieling

Redakteur
Alex hat sich den FC Bayern in Kindheitstagen nicht ausgesucht, der FCB hat sich ihn ausgesucht! Er liebt es über den FCB zu diskutieren und noch mehr mag er es über den Rekordmeister zu schreiben oder Video-Content für den FCBinside-YouTube-Kanal zu erstellen.