FC Bayern News

Umstrittenes Bayern-Sponsoring: Goretzka hofft auf ein Ende des Katar-Werbedeals

Leon Goretzka
Foto: Getty Images

Leon Goretzka ist bekannt dafür, dass er auch abseits vom Platz eine klare Meinung hat und diese standhaft vertritt. Der 27-Jährige hat sich nun deutlich gegen das umstrittene Katar-Sponsoring des FC Bayern positioniert und hofft auf ein baldiges Ende des Werbedeals.



Seit dem Sommer 2018 ist die katarische Fluggesellschaft Qatar Airways offizieller Airline Partner des FC Bayern. Dem Vernehmen nach kassieren die Münchner zwischen 20-25 Millionen Euro pro Jahr. Der Werbedeal ist vielen Bayern-Fans ein Dorn im Auge und sorgt schon seit Jahren für Unruhe in München.

„Ich persönlich hätte da nichts gegen“

Zum Ende der Saison endet die umstrittene Kooperation. Nach „Sport BILD“-Informationen haben die Bayern die Gespräche mit Qatar Airways über einen neuen Vertrag bereits aufgenommen. Wie es im Sommer 2023 weitergeht, ist jedoch offen. Die Verantwortlichen beim FCB haben zuletzt betont, dass man zeitnah die Gespräche mit „Qatar Airways“ aufnehmen wird uns bis dato noch keine Entscheidung gefallen ist, ob das Sponsoring verlängert wird. Leon Goretzka hat eine klare Meinung dazu.

In der „ZDF“-Doku „Geheimsache Katar“ hat der 27-Jährige deutlich gemacht, dass er von einem ein Ende des Werbedeals ausgeht: „Ich glaube, der Vertrag läuft kommendes Jahr aus und ich bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass der Verein da auch im Sinne des Vereins und auch der Mitglieder handeln wird.“ Auf die Frage, ob er auf ein Ende der Partnerschaft hofft, wurde der DFB-Nationalspieler sehr deutlich: „Ich persönlich hätte da nichts gegen“, erklärte dieser.

Goretzka möchte während der WM in Katar ein Zeichen setzen

Der Mittelfeldspieler macht zu dem keinen Hehl daraus, dass er kein Freund von der Winter-WM in Katar ist: „Ich persönlich hätte mir schon ein anderes Land gewünscht, um eine Weltmeisterschaft in meinem besten Fußballeralter zu spielen. Dass es zu den Kriterien einfach nicht dazugehört hat, dass es eine funktionierende Menschenrechtssituation in dem Land gibt, ist für mich ein großer Fehler. Und ja, natürlich ist das etwas, was uns sauer macht.“

Eigenen Aussagen zufolge möchte Goretzka während des Turniers ein persönliches Zeichen setzen: „Ich möchte definitiv die Möglichkeit nutzen. Das wird, denke dann ich, auch unsere Aufgabe sein, die Welt Aufmerksamkeit, die bei so einem Turnier herrscht, eben auch für Werte zu nutzen, oder auch zu vermitteln, die uns wichtig sind und nicht die Katar wichtig sind. In welcher Form? Das wird man dann sehen. Aber da kann man sich drauf verlassen, dass wir alles dafür tun werden.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
50 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

👍🏻

Last edited 18 Tage zuvor by Boom

Goretzka ist gescheit, da muss er doch wissen: Selbst an der Katar WM teilzunehmen und gleichzeitig andere aufzufordern, nicht mehr am Katar Sponsoring teilzunehmen ist albern, widersprüchlich und scheinheilig.

Wasser predigen Wein trinken

Von seiner ungeschickt pauschalierten Formulierung (die Werte Katars sind ihm nicht wichtig) mal abgesehen

Was soll das für ein Vergleich sein?

Ein Verein kann sich seinen Sponsor aussuchen-zumindest Bayern München.

Ein Spieler kann sich den Austragungsort eine Weltmeisterschaft aber nicht aussuchen. Soll er deshalb verzichten? Für einen Fußballer ist dies das größte was es überhaupt gibt?

Ist es auch für einen Verein das größte Qatar Airways auf dem Ärmel zu haben?

Es ist das alte Thema: Verzicht. Bei anderen ist es wichtig und ganz leicht einzufordern, Goretzka selbst nimmt alles mit. Inclusive sein ueppiges, Katar finanziertes Gehalt.

Im Uebrigen benutzt er exakt die selbe Rhetorik wie Bayern zur Verteidigung des Sponsoring: Man wird den Kontakt vor Ort auch nutzen, um Dinge anzusprechen !

Ist wie der Vettel.

Umweltschutz predigen, aber mit der Formel 1 um die Welt reisen.

Doppelmoral wird heut zu Tage immer schlimmer.

Sicher hast du ein Stückweit Recht…
Es wäre schön gewesen, wenn komplette Verbände oder Spielergruppierungen das ganze boykottieren würden.

Aber dennoch sehe ich die Motivation bei Goretzka nicht aus wirtschaftlichen Gründen. Der ist Fußballer mit Leib und Seele. Der möchte sich seinen Kindheitstraum erfüllen. Welcher Fußballer träumt nicht davon eine WM zu spielen?

Der Sponsor Deal hat m.E.n. ausschließlich einen wirtschaftlichen Grund. Wenn Bayern von Appel 40 Mio im Jahr bekommen würde und von Qatar 25 Mio im Jahr, dann würde sie sicher nicht mit Qatar zusammen arbeiten, nur um Lebensbedingungen der Menschen zu verbessern, oder?

Goretzka ist ein guter Typ ! Natuerlich soll er zur WM.

Apple laesst seine 1500 $ iphones in chinesischen Arbeitslagern zusammenschrauben, denn 95 Milliarden Jahresgewinn reichen nicht es muessen 100 sein.

Man findet immer was….

Sorry….. Aber ihr kümmert Euch um Sachen welche Euch und inkl Goretzka einen Schei…… Dreck angehen.
Goretzka soll bevor er sich so äußert, erst mal sein Hirn einschalten und hinterfragen, wo überhaupt sein üppiges Gehalt herkommt.
Zudem geht KEINEM MENSCHEN etwas an, mit wem der FC. Bayern Werbeverträge schließt.
Mischt sich der FC. Bayern in irgendeiner Form bei einem Kritiker ein und sagt Du hast DIES UND JENES ZU TUN.
Nein… das tut er nicht. Also steht es keinem Kritiker, oder auch Mitarbeiter zu, sich dahingehend zu äußern.
Gut L. Goretzka könnte mit gutem Beispiel vorangehen und seinen Beitrag mit einer 50%Gehaltskürzung beitragen.
Aber glaubt mir…… Ihr wird da dahingehend NICHTS hören, weil ihm da sein Hemd näher ist, als das Sakko vom FC. Bayern.
Alle Kritiker und Maulaufreisser wären gut beraten, wenn sie sich um ihren eigenen Mist kümmern würden und den Dreck vor ihrer Türe beseitigen würden.

Perfekt zusammengefasst! Goretzka kann froh sein dass Hoeneß nicht mehr im Amt ist. Die Schreie aus seinem Büro würden auf dem gesamten Trainingsgelände zu hören sein.

Wie viele User in diesem Forum verurteilen die WM in Katar, sitzen aber, wenn es losgeht, vor dem Fernsehen, schauen die Spiele und geben mit ihren Einschaltquoten ein positives Signal. Über Goretzka meckern, aber sich dann möglichst viele Spiele reinziehen.

Es geht weder Goretzka noch irgendwelche Kritiker und Miesepeter etwas an, mit wem der F. C. Bayern Werbeverträge schließt.
Kapier es endlich…. Wir lassen uns auch nichts vorschreiben was und wie wir etwas zu machen haben.

Sag mal, was für ein Film läuft denn gerade bei dir ab???
Wenn du schon auf meinen Kommentar antwortest, dann lies ihn doch bitteschön vorher erst einmal. Ich habe hier nichts über Werbeverträge des FCB geschrieben.

Ein wenig hast schon recht.
Wenn er konsequent ist sucht er sich einen neuen Verein.
Aber mal Sehn was er sich ausgedacht hat um im Katar Flagge zu zeigen.

Unfair, dem Spieler abzuverlangen die WM zu boykottieren, wenn noch nicht mal sein Verband dazu „die cojones“ hat.
Ungeachtet guter Gründe wäre in seinem eigenen Land damit das „Judas Stigma“ bis an den Rest seiner Tage nicht mehr los.

Und was bringt das jetzt genau sich mit dem Überbringer der Nachricht, anstatt mit dem Inhalt zu beschäftigen. Oh weh Doppelmoral, Captain Offensichtlich – er ist Profifußballer, Schizophrenie gehört zur Arbeitsplatzbeschreibung in Beziehung mit zu vermittelnden progressiven Werten.. Wenn man demnach das ganze weiterstrickt, dürften sich, nach der Logik, nur noch astreine Moralphilosophen oder Klosterschüler zu dem Thema äußern. Oder ganz einfach: weniger Spiegelung an Person, mehr Inhalt; und ganz unabhängig davon: weniger Erwartungen an Strukturen knüpfen, die wir sowieso nicht in dem dafür notwendigen Maß so richtig umfassend kennen können.

Strukturen wie die katarische Gesellschaft, die wir deutschen Vereinsfussballer nicht im Ansatz geschweige denn im „dafür notwendigen Maß so richtig umfassend kennen können“, um sie aus der Ferne zu maßregeln ?

Goretzka kann sich selbstverstaendlich gerne aeussern, wo steht denn bitte er solle das lassen. Aber er hat das zu einem Boykottaufruf, an dessen finanziellen Folgen er sich selbst wiederum nicht beteiligen wird, weiterentwickelt; und an dem Punkt wird es zu alberner Doppelmoral.

Erwartungen an Strukturen waren selbstverständlich nicht an die Katar Thematik gerichtet, sondern an die Bedingungen und Erfordernisse des Berufes Profifußballer. Wir reden immer so als würden wir alles über diesen Beruf wissen – was wir am Ende nur im Stile der Kneipenrhetorik können. Witzigerweise erwarten wir die Erwartungen die Profifußballer haben sollten auf Basis der Kenntnisse aus den Medien. Und trotzdem, um vielleicht auch zu erkennen zu geben, dass wir im Kernthema übereinstimmen: es ist eine Witzwm und der ganze Zirkus rundum die WM ist auch ein Witz. Kein Witz sind die menschunwürdigen Arbeitsbedingungen, das Mittelaltermenschenbild, wie auch die unendliche Ressourcenverschwendung für ein dekadentes Fußballerlebnis, was ich nicht vor dem TV unterstützen werde. Und ja: es macht mich ohmächtig. Ich kritisiere nur nicht Leon oder andere, weil ich es am Ende zu realistisch beurteile, als romantischen Widerstand zu erwarten. Vielmehr bin ich enttäuscht von den Verbänden, nicht von den Spielern.

Reden ist einfach. Handeln ist schwieriger. Warum spielt er die WM? Konsequent wäre es, die zu boykottieren. DAS würde eine Botschaft senden. Durch den Sport ändert und verbessert sich da entgegen von Hoeneß leeren Behauptungen gar nichts (nachhaltig). Nur solange die Welt hinsieht, gibt man sich mal Mühe, eine Fassade zu zeigen. Danach wird alles wieder zum Alten zurückkehren. Ich erinnere mal an Russland. 2014 Winterspiele, kurz danach Krim besetzt. 2018 WM, kurz danach Angriff auf die ganze Ukraine. Haben die Olympischen Spiele 36 damals irgendwas in Deutschland geändert? Oder zuletzt in China? Im Gegenteil, solche Regime nutzen die Veranstaltungen, um Unrecht zu legitimieren.

Amnesty international ist gegen einen Boykott. Laut denen haben sich Sachen verbessert

Frogt si grod no, welchs Handeln dann im Sinne des Vaeins und da Mitgliada is.

Wüsste ja mal gerne ob Leon Goretzka letztes Jahr bei der Vertragsverlängerung gesagt hat:“bezahlt mir eine halbe Millionen weniger denn ich will kein Geld von Qatar Airways.“ Oder ob er soviel Geld während der WM an die Arbeiter vor Ort verteilt.

KATAR Deal beenden heißt KÜRZUNG der Spielergehälter um 20%. Ich bin gespannt, was Mister Goretzka dazu sagen wird!!!

Hallo anderer Tom, wo hast denn diese Zahl her?

frog i mi auch, 25 mio von 260 san guade 10% aber ned 20.

Wenn Goretzka dem Verein rät, auf die Sponsorengelder von Qatar Airlines zu verzichten,
ist er sicher auch bereit, dafür auf einen Teil seines Gehalts zu verzichten.

Dies könnte er doch in Katar verkünden und damit ein persönliches Zeichen setzen.

Vielleicht wechselt er ja einfach den Verein

und geht zu einem Club in Katar oder Saudi Arabien

Wenn die Nationalmannschaft bereits nach der Gruppenphase als Letzter ( wie 2018) oder Vorletzter nach Hause fahren muß, werden Goretzka und co das als ihren persönlichen
Protest gegen die Verhältnisse in Katar verkaufen……..

Ich freue mich dann auf die Spiele von Frankreich, Brasilien, Argentinien u.a. .

Der Mann soll Fußball spielen und sich sonst aus dem finanziellen Teil heraushalten. Wenn ihm der Katar-Deal nicht passt, soll er sich einen anderen Verein suchen!

Ich finde, das wird hier schon alles ganz schön durcheinander geworfen.

Man muss sich schon anschauen, wozu man eigentlich argumentiert.

Beispiele:

1.WM, Olympia in China, Russland, Deutschland hat ja auch nichts zum Guten gewendet und wurde im Gegenteil für Prestige genutzt.

Natürlich hat das nichts Gutes bewirkt . Ist aber auch abwegig, das zu erwarten. Diese Länder hatten/haben ihre feste diktatorische Agenda verbunden mit entsprechenden Weltmachtmöglichkeiten und ziehen das sowieso durch. Sport spielt dabei exakt zu 0,0 Prozent eine Rolle.

Sie haben damit Prestige gewonnen? Klar war Selbstdarstellung eine Motivation. Aber welchen exakten Prestigevorteil nach außen sollen sie damit tatsächlich jemals erzielt haben? Im Ergebnis m.E.wiederum 0,0. Jedenfalls was sämtliche relevant handelnde Personen/Staaten in den relevanten Ländern betrifft und -jedenfalls heutzutage- auch, was jeden halbwegs denkfähigen Bürger bei uns betrifft.

Nach Innen ist wiederum eine andere Bewertung erforderlich. Wird jetzt zu lang. Läuft aber letztlich auf die Frage des revolutionären Potenzials in diesen Ländern und wie dieses beeinflussbar ist hinaus.

2. Weil ich von These 1 ausgehe, boykottiere ich das jetzt/ alternativ: gehe hin und geige denen mal meine Meinung.

Dazu :Aus These 1) alleine einen Boykott abzuleiten ist Quatsch, weil These 1 so ja nicht stimmt.

Selbst wenn These 1 stimmt: Wodurch soll belegt sein, welche bessere positive Wirkung ein Boykott hätte ?Ich kenne nur Gegenbeispiele:

Olympiaboykott gegen USA Russland im kalten Krieg hat exakt nichts gebracht.

Dass bei Olympia in China der Putin praktisch alleine beim XI aufm Schoß saß, war sogar eher schädlich. Ziemlicher Kindergarten, da wie trotzige Kinder wegzubleiben und Russland das Vakuum zu überlassen.

Da mal die Meinung geigen? Das bringt vielleicht bei uns in einer Demokratie was. In anderen Ländern muss man als Fremder schon ganz genau wissen, wie man da was macht und vor allem wie man das dosieren muss. Das würde ich lieber Profis machen lassen, aber keine Fußballspieler oder Leute in der Allianzarena, die da Fußball schauen wollen.

3. Die ganzen Argumente zu Russland, China etc. gelten für Katar?

Dazu: Das ist Schwachsinn, weil man das in absolut keiner Hinsicht vergleichen kann.

Katar ist ein winziges Land.
Katar überfällt keine Drittstaaten, sondern ist eher von ihnen bedroht.
Katar hat keine Weltmachtagenda.
Katar hat Rohstoffe und ist reich, aber nicht so, dass wir erpressbar wären und auch nicht so, dass Katar von uns erpressbar wäre.
Katar handelt teilweise strategisch zu unseren Gunsten (noch!)
Katar ist von für uns überkommenen religiösen Maßstäben geleitet.
Katar zeigt aber gerade durch sein Interesse an westlich dominierter WM und Fußballszene gewisse Öffnungstendenzen.

Jetzt kann man sich überlegen, wie man damit umgehen möchte, wie was von dem was wir machen, bei denen ankommt und was man damit bewirken kann und will.

All das ist sehr komplex und ich weiß nicht so recht, wieso eine JHV beim FCB dafür der richtige Platz sein sollte.

Was man sich überlegen kann ist, ob die regelmäßige Anwesenheit eines westlichen Fußballclubs oder dessen Kontakt im Rahmen von Sponsoring dort etwas bringen kann und wie man das intelligent steuert oder ob es besser ist, die Tür zuzuhauen, denen plump die Meinung zu geigen und was das dann bewirkt. Aber auch das würde ich lieber den Profis überlassen.

Jedenfalls wäre ich froh, wenn man unsere Kicker aus der Sache mal raushalten würde und im Übrigen jeder bei dem, was er dazu meint mal realistisch vom Ergebnis her denken würde.

Ich finde, das wird hier schon alles ganz schön durcheinander geworfen.

Man muss sich schon anschauen, wozu man eigentlich argumentiert.

Beispiele:

1.WM, Olympia in China, Russland, Deutschland hat ja auch nichts zum Guten gewendet und wurde im Gegenteil für Prestige genutzt.

Natürlich hat das nichts Gutes bewirkt . Ist aber auch abwegig, das zu erwarten. Diese Länder hatten/haben ihre feste diktatorische Agenda verbunden mit entsprechenden Weltmachtmöglichkeiten und ziehen das sowieso durch. Sport spielt dabei exakt zu 0,0 Prozent eine Rolle.

Sie haben damit Prestige gewonnen? Klar war Selbstdarstellung eine Motivation. Aber welchen exakten Prestigevorteil nach außen sollen sie damit tatsächlich jemals erzielt haben? Im Ergebnis m.E.wiederum 0,0. Jedenfalls was sämtliche relevant handelnden Personen/Staaten in den relevanten Ländern betrifft und -jedenfalls heutzutage- auch, was jeden halbwegs denkfähigen Bürger bei uns betrifft.

Nach Innen ist wiederum eine andere Bewertung erforderlich. Wird jetzt zu lang. Läuft aber letztlich auf die Frage des revolutionären Potenzials in diesen Ländern und wie dieses beeinflussbar ist hinaus.

2. Weil ich von These 1 ausgehe, boykottiere ich das jetzt/ alternativ: gehe hin und geige denen mal meine Meinung.

Dazu :Aus These 1) alleine einen Boykott abzuleiten ist falsch, weil These 1 so ja nicht stimmt.

Selbst wenn These 1 stimmt: Wodurch soll belegt sein, welche bessere positive Wirkung ein Boykott hätte ? Ich kenne nur Gegenbeispiele:

Olympiaboykott gegen USA Russland im kalten Krieg hat exakt nichts gebracht.

Dass bei Olympia in China der Putin praktisch alleine beim Xi aufm Schoß saß, war sogar eher schädlich. Ziemlicher Kindergarten, da wie trotzige Kinder wegzubleiben und Russland das Vakuum zu überlassen.

Da mal die Meinung geigen? Das bringt vielleicht bei uns in einer Demokratie was. In anderen Ländern muss man als Fremder schon ganz genau wissen, wie man da was macht und vor allem wie man das dosieren muss. Das würde ich lieber Profis machen lassen, aber keine Fußballspieler oder Leute in der Allianzarena, die da Fußball schauen wollen.

3. Die ganzen Argumente zu Russland, China etc. gelten für Katar?

Dazu: Das ist falsch, weil man das in absolut keiner Hinsicht vergleichen kann.

Katar ist ein winziges Land.
Katar überfällt keine Drittstaaten, sondern ist eher von ihnen bedroht.
Katar hat keine Weltmachtagenda.
Katar hat Rohstoffe und ist reich, aber nicht so, dass wir erpressbar wären und auch nicht so, dass Katar von uns erpressbar wäre.
Katar handelt teilweise strategisch zu unseren Gunsten (noch!)
Katar ist von für uns überkommenen religiösen Maßstäben geleitet.
Katar zeigt aber gerade auch durch sein Interesse an westlich dominierter WM und Fußballszene gewisse Öffnungstendenzen.

Jetzt kann man sich überlegen, wie man damit umgehen möchte, wie was von dem was wir machen, bei denen ankommt und was man damit bewirken kann und will.

All das ist sehr komplex und ich weiß nicht so recht, wieso eine JHV etc. beim FCB dafür der richtige Platz sein sollte.

Was man sich überlegen kann ist, ob die regelmäßige Anwesenheit eines westlichen Fußballclubs oder dessen Kontakt im Rahmen von Sponsoring dort etwas bringen kann und wie man das intelligent steuert oder ob es besser ist, die Tür zuzuhauen, denen plump die Meinung zu geigen und was das dann bewirkt. Aber auch das würde ich lieber den Profis überlassen.

Jedenfalls wäre ich froh, wenn man unsere Kicker aus der Sache mal raushalten würde und im Übrigen jeder bei dem, was er dazu meint, mal realistisch vom Ergebnis her denken würde.

Schlüssige Argumentation und Überzeugung mit Sachlichkeit, unabhängig meiner Meinung der für mich der beste Beitrag zu dem Thema in diesem Forum bislang. Hut ab!

Solche Typen gehen mir auf den Sack! X-Millionen an Gehalt einstreichen und dem Arbeitgeber noch vorschreiben wollen, wo er die Kohle herholen soll. Viele scheinen aktuell auf der Gutmenschen-Welle mit zu schwimmen und auf everybodys Darling zu machen. Herr Goretzka soll mal lieber die Füße stillhalten!

Wenn die Neymars, Mbappes, Beckhams und Messis dieser Welt sich derart äußern würden, könnte ich Deinen Kommentar nachvollziehen.

Goretzka war aber schon immer ein Typ der Position bezogen hat und sich engagiert hat, ob mit seinem Statement gegen die AFD, ob mit seinem Statement während des Ungarn Spiels oder ob mit seiner Aktion mit Kimmich wekickcorona.

Bei ihm ist das authentisch und kein Gutmenschentum.

Schön, dass es auch solche Typen wie ihn gibt denen nicht alles außer Auto, Gehalt, Werbevertrag und Frisur an den beiden Backen vorbeigehen sondern die ihren Intellekt und ihre Bekanntheit nutzten um zum Nachdenken anzuregen.

Perfekt zusammengefasst. Bei einigen hier piepts wohl ausgerechnet Goretzka so eine Scheinheiligkeit zu unterstellen. Im Übrigen kann er zwar jeden Tag mehrmals warm essen, hat aber bei den Gehaltsverhandlungen eben nicht jeden Euro rausgepresst wie andere.

Last edited 18 Tage zuvor by Hotte

Ich verstehe das Goretzka bashing nicht! Ich finde das gut wenn er sich äußert und ein Zeichen setzen will!

Es ist lächerlich was manche schreiben, zwecks Gehaltskürzungen oder boykott!

Ich mag das Geld aus Katar, könnte finde ich einiges mehr sein!

Ändert nichts daran, dass ich die Einstellung von Religionen zu gewissen Thematiken nicht verstehen kann!

Und da sind wir auch schon dabei zu sagen das es nicht um ein einzelnes Land geht, sondern um ca. 1,6 Milliarden Menschen die so denken müssten, da sie ja Moslime sind!
Und die Christen, ups, ca. 2,3 Milliarden Menschen die das auch so empfinden müssten! Schwule sind doch immer scheisse! Lesben nett anzusehen, aber nur im Porno!😉 4 Milliarden Menschen hassen also Schwule!
Also müssten sie!

Ich hab nichts gegen Homosexuelle, auch wenn manches tuntige mir nicht passt. Ich mag auch den Lebensgefährten meines Bruders!
Toller Typ!
Jeder soll leben wie er will!
Außer diese Klimadeppen mit ihrem Störungswahn!

Wusstet ihr, das man nach zwei minütiger Wartezeit aus Notwehr ihnen die Hände abreißen darf!😜

Ich nehm das Katargeld und ich höre gerne wenn Menschen wie Goretzka für Werte einstehen!
Ich hoffe auch Manu lässt die scheiss uefa-Binde im Schrank und zieht Regenbogen an!

Es gibt nicht immer nur Schwarz und Weiß!

Schönen (eigentlichen) Tag der Deutschen Einheit!🤮

von FCB-vertretern hieß es doch immer, man würde dinge ansprechen. nun, dafür ist es nach den widerlichen aussagen des wm-botschafters aber ziemlich still gewesen. ich halte einen ausstieg ebenfalls für richtig – zumal der „zweitbeste“ sponsor vermutlich auch eine stolze summe locker machen würde.

Cool einige der Kommentare hier.
1. Qatar Airways ist eine der besten Airlines der Welt – mehrfach ausgezeichnet und für Viele eben aktuell DIE beste Airline der Welt.
2. Qatar Airways hat in der Covid Zeit kostenlose Umbuchungen akzeptiert wenn ein Flug wegen Covid Erkrankung nicht angetreten werden konnte- viele Airlines haben dies eben nicht gemacht sondern geschaut dass sie zusätzlich Gelöd in die Kassen bekommen- auf Kosten der an Covid Erkrankten Fluggäste.
3. Qatar Airways hat eine sehr gute Homepage über die sehr viele Vorgänge den Flug betreffend problemlos geregelt werden können. Fortschrittlich.
Wir haben es bei Qatar mit einer sehr innovativen + sehr gut geführten Fluggesellschaft zu tun.
Man muss sich schon fragen warum einst renommierte Airlines wie auch die Lufthansa von Qatar Airways so in den Schatten gestellt werden konnten.
4. Goretzka kann seine Meinung äußern wie eben auch der Patron gerade was zu AI ( nein nicht artificial intelligence sondern amnesty international ) gesagt hat.
5. Und genau so können Länder wie Qatar eben selbst entscheiden wie sie mit Themen wie Homosexualität umgehen. Die Gesetze sind klar und eindeutig.
Im Übrigen galt die Möglichkeit der kostenlosen Umbuchung bei Covid Erkrankung für Alle- also auch für Homosexuelle.
6. Bin selbst 2x mit Qatar geflogen und muss sagen dass sie sich von einer guten zu einer sehr guten Airline entwickelt haben. Das Preis- Leistungsverhältnis scheint kaum zu schlagen zu sein.
7. Wenn mir die Aussage des Botschafters Khalid Salman von Qatar nicht gefällt dann brauche ich weder mit Qatar Airways zu fliegen noch das Land zu besuchen, geschweige denn dort Fussball zu spielen. Jeder hat die freie Wahl.
8. Der Botschafter hat öffenlichkeitswirksam klar gemacht dass Homosexualität in Qatar nicht Haram ist. Jeder weiss nun bescheid.
9. Welche Konsequenzen die Aussage von Goretzka hat werden wir sehen.
In jedem Falle hat er eine klare Meinung – wie eben auch die Qataris.

Die unbestrittene Qualität der staatlichen Qatar Airways ist den unbegrenzten Mitteln geschuldet mit denen sie eine moderne Flotte, ausländische Piloten und internationales Kabinenpersonal bezahlen. Weder in Kanzel noch Kabine sind Qataris.

Die Turkish Airlines ist ebenfalls top, was deren Regierung nicht demokratischer und weniger restriktiv macht.

Das chinesische Hochgeschwindigkeitszug Netz ist ebenfalls besser als alle europäischen – trotzdem werden Kritiker mundtot gemacht, Taiwan muss um seine Existenz bangen und alle 250m steht eine Überwachungskamera auf der Strasse.

Worauf willst Du mit Deinem Loblied auf Qatar Airways hinaus und was genau hat das mit der Gesellschafts- und Regierungsform sowie deren Umgang mit dem Freiheitsverständnis der westlichen Welt zu tun?

Also bist du dafür, wenn Homosexuelle eingesperrt werden?

Steht doch nirgends! Er schrieb lediglich dass niemand ihnen vorschreiben sollte/kann, wie sie mit Homosexuellen umzugehen haben?

Mir wäre nicht bekannt, dass Quatar sich so wichtigtuerisch uns gegenüber verhält und uns Vorschriften machen möchte.

Wir müssen auch mal akzeptieren, dass nicht jeder eine 3te Toilette oder über 50 verschiedene Geschlechter als normal empfindet!
Wir im Westen sind nicht der Nabel der Welt und haben selbst genug Leichen im Keller!

Vor 40 Jahren waren wir auch nicht so weit und keine Moralinstanz hat uns täglich erzählt wie schlecht wir sind. Das fing erst alles mit den sozialen Medien an. Man muss anderen auch die Chance geben sich zu entwickeln. Soll sie doch alle voran gehen, beim Verein vorsprechen und auf den Teil des Gehalts verzichten, welcher die Katar Einnahmen sind. Ganz einfach, dann ist der Verein nicht in Zugzwang.

Immer dieser Hater hier. Furchtbar ist die Menschheit. Ein Spieler äußert das was alle denken und wird trotzdem angefeindet.

Warum bist dann hier und gibst zudem noch einen Kommentar ab…..
Verstehe ich ehrlich gesagt ned wirklich.

Weil ich es möchte

Quelle, dass alle so denken?

Werden wir dann sehen

Der ist ja mal sowas von auf Linie, in der DDR wäre er ein Musterbürger gewesen.

Was soll er machen? Verzichten? Kann er das einfach so? Was wären die Auswirkungen?
Es wäre sicher ein tolles Zeichen wenn er und vielleicht andere Spieler unserer DFB Mannschaft sagen würden „ich spiele dort nicht“ Fände ich super. Aber was passiert dann? Weiß das jemand?

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.