Fußball News

Die meisten WM-Fahrer pro Klub: Der FC Bayern stellt neuen Rekord auf

FCB-Stars im DFB-Team
Foto: Getty Images

In wenigen Tagen fällt bereits der Startschuss bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Die meisten Teilnehmer haben sich bereits auf dem Weg in den Wüstenstaat gemacht. Der FC Bayern wird bei der Winter-WM prominent vertreten sein. Insgesamt 17 Spieler des deutschen Rekordmeisters sind bei der WM-Endrunde mit von der Partie. Damit haben die Münchner eine neue Bestmarke aufgestellt.



Die deutsche Nationalmannschaft hat sich gestern auf dem Weg in den Oman gemacht und absolviert dort ein „Mini-Trainingslager“ vor der Fußball-Weltmeisterschaft. Sieben FCB-Profis haben den Sprung in das finale WM-Aufgebot von Bundestrainer Hansi Flick geschafft. Neben dem „DFB-Block“ gibt es auch einen „Frankreich-Block“ mit Benjamin Pavard, Dayot Upamecano, Lucas Hernandez und Kingsley Coman.

Insgesamt wurden 17 Profis des FC Bayern für die bevorstehende Weltmeisterschaft in Katar nominiert. Damit hat der FCB einen neuen Rekord bei einer WM-Endrunde aufgestellt. Kein anderer Verein hat jemals so viele Spieler für ein WM-Turnier abgestellt. Manchester City (2018) und der Seoul AC (1954) haben sich den bisherigen Rekord mit jeweils 16 WM-Fahrer geteilt. Die Sky Blues kommen erneut auf 16 Spieler, genau wie der FC Barcelona.

Mit Borussia Dortmund ist ein weiterer Bundesliga-Klub unter den Top 10 vertreten. Der BVB kommt auf insgesamt elf WM-Abstellungen.

Die meisten WM-Fahrer pro Klub in der Übersicht

  • FC Bayern – 17 Spieler
  • Manchester City – 16
  • FC Barcelona – 16
  • Al-Sadd SC – 15
  • Manchester United – 14
  • Real Madrid – 13
  • FC Chelsea – 12
  • Al-Hilal Saudi FC – 12
  • Ajax Amsterdam – 11
  • Borussia Dortmund – 11
  • Juventus Turin – 11
  • Atletico Madrid – 11
  • Paris Saint-Germain – 11
  • Tottenham Hotspur – 11
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Wahnsinn, da sieht man was Bayern in der Breite für einen tollen Kader hat.

Wobei ich ehrlich sagen muss, dass mir das letzte bisschen Bock auf die WM gestern abhanden gekommen ist, nachdem ich die Reportage in der ARD von Hitzelsberger gesehen habe.
Ist ja klar und völlig okay, dass Fußball ein riesiges Geschäft ist. Aber wenn man das gestern gesehen hat, wird einem wirklich übel.

Da hast du recht. Ich habe noch keine Einstellung zu dem Turnier gefunden. Vorfreude empfinde ich null.

Schon interessant, was ein paar Nicht-Fussballbegeisterte für ein Medienspektakel verursachen können.
Katar hat sich die Weltmeisterschaft genauso erschwindelt, wie letztmals Deutschland. Auch die Probleme mit den Wanderarbeitern sind auffallend ähnlich.
Wo waren damals die Demonstrationen gegen die Metzgereien des Herrn Tönnies.
Aber jetzt muss jedes Land so vernünftig wie Deutschland sein.
Mit tun jetzt nur die Fußballer leid, die sich rechtfertigen müssen. Vom Kopfschütteln ist mir schon ganz schwindelig

@ Edelreservist:

Ich weiß nicht, ob Du gestern die Gelegenheit hattest die Reportage von Hitzelsberger gestenr zu sehen. Absolut empfehlenswert, ist in der ARD Mediathek.

Die waren dort bei Familien von Arbeitern, die auf den Baustellen gestorben sind (genauer gesagt bei einem Unfall unter Beton erstickt sind) aber auch bei Arbeitern, die dort auf den Baustellen gearbeitet haben. Die haben Unterkünfte (wenn man es so nennen will, wenn man unter freiem Himmel auf Müllkippen untergebracht ist) heimlich gefilmt. Wenn Du Dir das ansiehst wirst Du nie wieder sagen, dass die Probleme mit den „Wanderarbeitern“ in Deutschland auch nur im Ansatz ähnlich sind.
Wenn Du mit „WM erschwindelt“ Geldzahlungen meinst: vermutlich ja. Das ist aber angesichts der Ausbeutung und in dem “ in den Tot treiben“ der Arbeiter dort zehntrangig.

Und ehrlich gesagt:
In der Reportage waren Särge von toten Bauarbeitern zu sehen, die in Frischhaltefolie eingewickelt alle paar Tage an den Flughäfen der Herkunftsländer der Arbeiter angeleifert wurden und den Angehörigen dann vor die Tür gestellt worden sind. Die Menschen sollten Dir leid tun und nicht die Fußballer, weil sie 2 oder 3 Mal auf einer Presskonferenz gefragt werden, ob sie die WM gut finden oder ob sie mit einer Regenbogenbinde am Arm auflaufen werden.

Last edited 22 Tage zuvor by Randy Gush

Wieviele dieser „Wanderarbeiter“ bei Tönnies sind denn gestorben und wurden ohne Wasser und Strom untergebracht?
Hat die deutsche Regierung 2006 Menschenrechte verletzt? Du bist echt ein Pfiffikus.

Den Fall Tönnies habe ich zufällig sehr genau verfolgt. Dort wurden Arbeiter in viel zu kleinen Unterkünften (=Zimmern) untergebracht, dort wurden Corona-Schutzbestimmungen nicht eingehalten, dort wurde der Mindestlohn umgangen, dort gab es Wasser teilweise nur in Gemeinschaftstoiletten. Das ist schlimm, ist aber nicht annähernd vergleichbar mit dem Leid der Menschen dort.
Ob die deutsche Regierung 2006 Menschenrechte verletzt hat, glaube ich nicht, weiß ich aber genauso wenig wie Du.

100 in am hoibn Joar in Italien. Baudaua Katar 10 Joare, 12 ?

Des wisst i scho oamoi gern, wos eich dro ned gfoid. San ‚etz de Todn in Italien wenga tot? War aa grod a Beischbui. Hod mi 10 sek gkost.

Oda kimmd ihr grod wieda mid moana Sprach ned klar?

🙂 Das verstehe ich dann wieder 🙂

Vielen Dank für Deine Mühe und den Link.
Natürlich hat Klopp Recht, dass Spieler und Trainer keine Politiker sind. Das weiß ja jeder von uns, egal ob es Klopp sagt oder nicht.
Grundsätzlich ist es für meine eigene Meinungsbildung aber völlig irrerelevant welche Meinung ein Fußballtrainer dazu hat, wäre ja auch schlimm, wenn es bei einem erwachsenen Menschen anders wäre.

Was da gestern offengelegt wurde ist richtig schlimm. Geht ja nicht nur um die Toten auf den Baustellen, aber das hier ist auch nicht das Forum dafür. Kann nur empfehlen sich die Sendung mal selbst anzusehen.

Zuaa am seriösn Journalismus ghört, dass ma Sachn richtig einordnet. Ma konn ned Probleme, de übaoi san grod üba a Land ausschüttnn. Do Edelreservist konn des einordna. Andere ned.Fia mi is des populisdisch.

De Leid, de de Schbuia unta Druck setzn, wia ‚ s protestiern miassn,begreifa ned, wos Klopp sogt.

I finde, do Bericht hetzt Leid mid am naivn Wäidbuidl auf und fand ihn deshoib ned guad.

I hoff, ’s fahrn aa Fans hi, de zua Völkavaständigung beitrogn. Des bringt mehr ois rumpöbeln. Wos uns ned bassd hom de Scheichs eh scho mitgriagd. Irgndwann reicht’s aa moi.

Mir musst du das nicht sagen. Allein die Idee Deutschland 2006 mit Katar 2022 zu vergleichen, ist hirnrissig.

Toll, und dann kommt die Hälfte wieder verletzt zurück …

War auch mein erster Gedanke aus Bayernsicht. Lieber weniger hinschicken und die, die zuhause sind, richtig fitkriegen.

Wie der FC Augsburg. So spielste dann halt auch.

Der Bayern Kader ist einer der drei stärkstem im europäischen Vereinsfussball. Schauen wir, wie das Fazit des Turniers ausschaut und in welchem Zustand die Spieler wieder zurück kommen.

Wer sind die anderen 6?

Davis, Mane, choupo, Stanisic, de Ligt, Mazraoui

Es ist fast schon beängstigend gut wie die Planungen von Nagelsmann, Kahn und Brazzo beim FCB funktionieren.
Was hat man den Dreien selbst noch vor einem halben Jahr alles an den Kopf geworfen. Lehrlinge, Ahnungslose, Nichtskönner, Lügner, Looser, Geldverschwender und noch etliches anderes mehr.
Es zeigt sich jedoch bereits nach verhältnismäßig kurzer Zeit, dass der Generationenwechsel mit dem Abgang der Leitwölfe Hoeneß und Rummenigge und der Verpflichtung von Kahn und Brazzo bei den Bayern genau der richtige Zeitpunkt war. Ich erlaube mir auf Grund meiner fast 40jährigen Bayern-Mitgliedschaft und meines fast gleichen Alters wie das unseres Ehrenpräsidenten, dies so zu schreiben. Es zeigt sich gerade beim FCB wie sinnvoll es sein kann, in jüngere Hände zu übergeben.
Ich fühle mich auf jeden Fall an frühere Zeiten erinnert als es noch Usus war, dass der FCB den größten Teil der Nationalmannschaft gestellt hat.

Zum ersten Mal werde ich mir als „Fußballverrückter“ kein WM-Spiel anschauen. Meine Frau kann es kaum glauben.
Aber ich finde es so unglaublich, unsinnig und für den Fußball katastrophal im Winterhalbjahr eine WM in der Wüste als eine Art Belustigung für ihres Reichtums überdrüssige Scheichs zu veranstalten.
Dazu kommen noch die furchtbaren Bedingungen die die erbauenden Arbeiter der Stadien ertragen müssen.
Das hat der Fußball wirklich nicht verdient.

Im ersten Moment sieht das absolute Weltklasse aus, was Bayern da in den Reihen hat.

Die andere schmutzige Seite der Medaille ist doch aber die Frage, wie viele kommen davon gesund zurück?

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.