FC Bayern News

Trotz Unzufriedenheit: Gravenberch will sich beim FC Bayern durchboxen

Ryan Gravenberch
Foto: Getty Images

Mit Ryan Gravenberch konnte der FC Bayern im vergangenen Sommer ein vielversprechendes Mittelfeld-Talent verpflichten. Allerdings kam der 20-Jährige in der bisherigen Saison unter Julian Nagelsmann noch nicht so richtig zum Zug und muss dementsprechend auf einen durchwachsenden Start beim deutschen Rekordmeister zurückblicken. Trotz seiner schwierigen Anfangszeit und der wachsenden Unzufriedenheit möchte sich Gravenberch dieser Herausforderung weiterhin stellen.



Im vergangenen Sommer konnte der FC Bayern mit Ryan Gravenberch eines der größten Mittelfeld-Talente Europas verpflichten. So wechselte der junge Niederländer für eine Sockelablöse von 18,5 Millionen Euro vom niederländischen Meister Ajax Amsterdam zum deutschen Rekordmeister und unterschrieb ein gültiges Arbeitspapier bis 2027.

Allerdings kam der 20-Jährige in der fast abgeschlossenen Hinrunde unter Trainer Julian Nagelsmann noch nicht so wirklich in Fahrt. Dies liegt unter anderem auch an den bisher überschaubaren Einsatzzeiten des Mittelfeldspielers. So kam Gravenberch wettbewerbsübergreifend zwar auf 18 Einsätze (dreimal Startelf), allerdings wurde der Niederländer meistens eingewechselt und ist somit nur ein Ergänzungsspieler bei den Münchnern.

Dass dies eine völlig neue Situation für Ryan Gravenberch ist, spiegelt auch seine bereits mehrfach öffentlich geäußerte Unzufriedenheit bezüglich der ausbleibenden Spielzeit wider. Anders als in München zählte der 20-Jährige unter seinem ehemaligen Ajax-Trainer Erik ten Hag nämlich zu den absoluten Leistungsträgern beim niederländischen Meister und war dementsprechend ein gesetzter Stammspieler bei Ajax.

Große Konkurrenz im Mittelfeld

Dass der FC Bayern auf den Mittelfeld-Positionen derzeit stark besetzt ist, ist ein offenes Geheimnis. Insbesondere der starkaufspielende Leon Goretzka hat sich in der Hinrunde unter Bayern-Coach Julian Nagelsmann fest gespielt. Ebenso auch Dauerbrenner Joshua Kimmich, der für das Bayern-Spiel schon fast unersetzlich erscheint. Zudem spielte auch Marcel Sabitzer eine gute Hinrunde und war in der Vergangenheit nach den beiden deutschen Nationalspielern meist die zweite Wahl.

Trotz dieses großen Konkurrenzkampfes und der geäußerten Unzufriedenheit möchte sich Ryan Gravenberch nach Informationen des “kicker” weiterhin der Herausforderung stellen und weiter um mehr Spielzeit kämpfen. Zudem sei sich der 20-Jährige darüber bewusst, dass sein Start beim deutschen Rekordmeister nicht ganz optimal verlief und das es an Geduld bräuchte, um bei einem Klub wie Bayern München bestehen zu können.

Bayern plant fest mit Gravenberch

Auch wenn der Start für Ryan Gravenberch nicht ganz optimal verlief, sind auch die Verantwortlichen an der Säbener Straße weiterhin von den spielerischen Qualitäten des Niederländers überzeugt. Nach Informationen von “Sky”-Reporter Florian Plettenberg stehe der 20-Jährige einerseits nicht zum Verkauf. Anderseits sehen die Verantwortlichen um Sportvorstand Hasan Salihamidzic in Gravenberch weiterhin einen zukünftigen Stammspieler.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Mit der möglichen Verpflichtung von Laimer hat man die Weiterentwicklung dieses großen Talents erheblich gehemmt. Sehr unverständlich.

Wenn er an Goretzka oder Kimmich nicht vorbei kommt ist er eben auch nicht der Mega Spieler sondern nur in der 2ten Reihe.
Und Nagelsmann scheint auch nichts von ihm zu halten, sonst würde man ja nicht auch noch Laimer verpflichten.
Wenns so kommt ist er Brazzos nächster Fehlkauf.

Brazoo macht keine Fehler, er ist der one and only, simply the best oder auf bayrisch – ein Simpö, vulgo Bluza!

Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.