FCB Frauen

Souveräner Sieg im Top-Spiel: FCB-Frauen gewinnen bei der TSG Hoffenheim

Alexander Straus
Foto: IMAGO

Am Freitagabend konnten die FC Bayern Frauen einen souverän 4:0 (1:0)-Auswärtserfolg bei der TSG Hoffenheim feiern. Mit diesem deutlichen Sieg gewannen die Münchnerinnen nicht nur das Duell gegen den direkten Verfolger, sondern überholen vorerst auch den Tabellenzweiten Eintracht Frankfurt.



Vor 2.925 Zuschauern im Dietmar-Hopp-Stadion schickte Bayern-Coach Alexander Straus seine Mannschaft in einem 4-4-1-1-System auf den Platz. Zudem nahm der Norweger im Vergleich zum Heimspiel gegen die SGS Essen zwei personelle Wechsel vor. So musste Lea Schüller vorerst auf der Bank Platz nehmen. Für die deutsche Ausnahmestürmerin rückte Linda Dallmann wieder in die Startelf. Zudem kehrte Georgia Stanway nach einer Gelbsperre wieder zur in die Startelf und verdrängte Saki Kumagai vorerst auf die Bank.

Rall bringt die Bayern früh in Führung

Es war ein munterer Beginn im Dietmar-Hopp-Stadion und die Münchnerinnen waren, wie es Klara Bühl im Vorfeld der Partie gefordert hatte, sofort präsent. So suchte die Mannschaft von Trainer Alexander Straus schon zu Beginn nach der kompletten Spielkontrolle und gingen früh ins Gegenpressing. Mit Erfolg! Denn die TSG Hoffenheim konnte sich kaum aus diesem Pressing befreien, sodass die Münchnerinnen schon nach wenigen Spielminuten die komplette Spielkontrolle hatten.

Zudem spielte der FC Bayern in der Anfangsphase zielstrebig nach vorne und erspielte sich in der sechsten Spielminute die erste aussichtsreiche Abschlussmöglichkeit, welche gleich auch die Führung für die Münchnerinnen markierte. Und so war es passiert: Die Münchnerinnen erhielten ihren ersten Eckball, welchen Klara Bühl kurz auf Lina Magull ausführte. Die Kapitänin des FC Bayern spielte den Ball weiter auf die besser postierte Caro Simon, die das Spielgerät aus dem rechten Halbfeld in Richtung des zweiten Pfostens flankte. Am besagten zweiten Pfosten stand Maximiliane Rall goldrichtig und köpfte den Ball an TSG-Schlussfrau Martina Tufekovic vorbei zur 1:0-Führung für die Bayern.

Die frühe Führung im Top-Spiel spielte natürlich dem FC Bayern in die Karten, sodass die Münchnerinnen sofort aufs zweite Tor spielten. Und so rannten die Bayern unermüdlich weiter an. Nach einer gespielten Viertelstunde war es Linda Dallmann, die über die linke Außenbahn in den Sechzehner dribbelte und sofort den Abschluss suchte. Allerdings war ihr strammer, halbhoher Schuss nicht platziert genug, sodass die TSG-Schlussfrau Tufekovic den Ball noch parieren konnte.

Trotz der dominanten Vorstellung der Münchnerinnen lauerte die TSG Hoffenheim auf Kontersituationen, um auch für ein wenig spielerische Entlastung zu sorgen. Diese Entlastung erspielte sich auch die TSG nach einer knappen halben Stunde in Form eines Eckballs. Dieser anschließende Eckball wurde halbhoch auf den ersten Pfosten getreten, wo TSG-Stürmerin Melissa Kössler allerdings knapp verpasste, sodass der Ball gefährlich durch den Münchner Strafraum rauschte.

Nach dieser ersten guten Möglichkeit übernahmen die Münchnerinnen allerdings wieder das Spielgeschehen, ohne dabei aber noch groß gefährlich zu werden. Und so ging es nach einer einminütigen Nachspielzeit für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Dallmann und Schüller bringen die Entscheidung

Mit dem Wiederanpfiff der Partie verzichtete Bayern-Coach Alexander Straus auf personelle Veränderungen und blieb dementsprechend bei seinem “Matchplan”. So waren die Münchnerinnen zu Beginn des zweiten Durchgangs ähnlich dominant und suchten nach weiteren aussichtsreichen Abschlussmöglichkeiten. Allerdings waren die Bayern in den Abschlusssituationen nicht mehr so zwingend, was gleichzeitig der TSG in die Karten spielte. So wurde die Mannschaft von Trainer Gabor Gallai von Minute zu Minute aktiver und erspielte sich nach einer guten Stunde eine Riesenmöglichkeit zum vermeintlichen 1:1-Ausgleich. In der 61. Spielminute eroberte Ereleta Memeti den Ball und spielte einen Doppelpass ihrer Teamkollegin Tine de Caigny. So tauchte die Mittelfeldspielerin plötzlich frei vor Bayerns Schlussfrau Mala Grohs auf, die den Ball gerade noch parieren konnte.

Im direkten Gegenzug leitete Caro Simon den Konter ein und spielte den Ball nach ihrem Solo-Lauf wieder zurück auf die Außen, wo Klara Bühl mitgelaufen war. Die deutsche Nationalspielerin überlegte nicht lange und flankte flach in Richtung des zweiten Pfostens, wo Linda Dallmann nur noch einschieben musste.

Spätestens das zweite Tor des gestrigen Abends war gleichzeitig auch ein ziemlicher Wirkungstreffer für die Gastgeber. So spielte ab diesem Zeitpunkt nur noch der FC Bayern, welcher mit Beginn der Schlussviertelstunde nochmals nachlegen konnte. In der 75. Spielminute zogen die Münchnerinnen über Dallmann nochmal das Tempo an und so erzielte die eingewechselte Lea Schüller nach einem Steckpass von Bühl das 3:0.

In den Schlussminuten erhielten sich die Bayern gegen eine “müde gespielte” TSG auch nochmal Räume, sodass Lea Schüller nach einer sehenswerten Kombination von Simon und Kett das 4:0 erzielte. Der vierte Treffer war gleichzeitig auch der Letzte am gestrigen Abend und ertönte nach einer zweiminütigen Nachspielzeit der Schlusspfiff.

Gelungene Generalprobe für den UWCL-Kracher gegen Barcelona

Mit dem souveränen Auswärtserfolg beim direkten Verfolger aus Sinsheim springen die Münchnerinnen vorerst auf den zweiten Tabellenplatz. Somit überholt die Mannschaft von Bayern-Coach Alexander Straus vorerst die noch ungeschlagene Eintracht. Allerdings sind die Frankfurterinnen am heutigen Samstag selbst noch beim amtierenden Meister aus Wolfsburg gefordert.

Neben dem so wichtigen Auswärtserfolg ist den Münchnerinnen auch die Generalprobe für den anstehenden UWCL-Kracher gelungen. So empfangen die Bayern Frauen am kommenden Mittwoch den FC Barcelona zum Highlight-Spiel in der Allianz Arena. Anstoß gegen den spanischen Meister ist am 7. Dezember um 21 Uhr.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jonas Gerhartz
Jonas ist seit klein auf leidenschaftlicher Bayern-Fan. Wo der FC Bayern ist, ist Jonas nicht weit. Er verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FCB und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über seinen Herzensverein entwickelt.