Transfers

Spur führt nach England: Bayern wird sich nicht um Joao Felix bemühen

Joao Felix
Foto: IMAGO

Atletico-Boss Angel Gil Marin hat diese Woche bestätigt, dass man sich durchaus mit einem Verkauf von Portugal-Star Joao Felix beschäftigt. Als potenzieller Abnehmer wurde zuletzt immer wieder der FC Bayern gehandelt. Aktuellen Meldungen zufolge werden die Münchner sich aber nicht (mehr) um den 23-Jährigen bemühen.



“Es ist das Vernünftigste, dass man sich mit einer Trennung auseinandersetzt”, erklärte Gil diese Woche im spanischen TV, als er auf die Zukunft von Joao Felix angesprochen wurde. Der Offensiv-Allrounder möchte Atletico vorzeitig verlassen und betreibt derzeit bei der Fußball-Weltmeisterschaft ordentlich Eigenwerbung für sich. In drei Spielen kommt Felix auf drei Torbeteiligungen.

Dem FC Bayern wurde in den vergangenen Monaten ein Interesse an dem Angreifer nachgesagt. Wie “SPORT1” berichtet, ist dieses aber nicht mehr vorhanden. Ein Wechsel zum deutschen Rekordmeister ist kein Thema mehr an der Säbener Straße.

Kein Interesse, kein Kontakt

Während die Bayern in der abgelaufenen Sommer-Transferperiode sich nach einem Felix-Transfer erkundigt haben, spielt der 23-jährige Portugiese mittlerweile keine Rolle mehr beim FC Bayern, wie der TV-Sender erfahren hat. Die Münchner stehen derzeit weder zum Spieler noch zu Atletico in Kontakt und daran wird sich aller Voraussicht nach auch in den kommenden Monaten nichts ändern.

Dem Vernehmen nach könnte es Felix in die englische Premier League ziehen. Wie die spanische “Marca” erfahren haben will, gibt es bereits konkrete Gespräche zwischen Aston Villa und Atletico Madrid. Auch der Berater von Felix, Jorge Mendes, soll großes Interesse haben, den Stürmer in die EPL zu bringen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die englischen Klubs sowohl in Sachen Gehalt als auch Ablöse am meisten zu bieten haben.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Joao Felix ist für Atletico die der schlimmsten Fehlinvestitionen in der Geschichte der spanischen Liga. Es spricht nichts, aber auch gar nichts dafür, dass er in der Bundesliga plötzlich die Netze kaputt schießen würde.
Es zeigt sich an ihm mal wieder, wie viel Top-Leistungen in den schwachen Ligen dann in den Topligen wert sind.

War rückblickend ohne Frage kein guter Deal.

Andererseits hat Atletico 2019 für Griezman (120) Hernandez (80) Rodri (65) und ein paar andere 300 Mio eingenommen. Die konnten investieren, wahrscheinlich mussten sie sogar……hätten andernfalls vielleicht einen Haufen Steuern bezahlt.

Und jeder auf der anderen Seite wusste dass die zügig ein paar Hundert Mio ausgeben wollen. Geld auf der Suche findet immer einen Abnehmer.

Felix hatte damals als 19jähriges Genie einen Marktwert von 80 Mio. Da gabs halt noch 50% Aufschlag und fertig.

Nichts mit dem Geld zu machen wär auch falsch gewesen

Joao Felix ist ein sehr starker Spieler allerdings passt er halt überhaupt nicht zu Simeone und Atletico. Felix ist einer der den Ball am Fuß braucht und bei einem team spielen muss die offensiven Fußball spielen

Ich finde, dass Joao Felix bei der WM bisher super Leistungen gezeigt hat. Aber er ist kein klassischer Neuner. Deswegen sicher keine Option für uns.

Verwechselst Du ihn vielleicht mit Bruno Fernandes ? Hervorragende Leistungen imHinblick auf eine gezahlte Ablöse von 126 Mios ?

Da müßte er sich leistungsmäßig in der Kaste Ribery bewegen, um dass zu rechtfertigen. Nope !!

Schade, dann ist er ja raus aus den hirngespinsten auf dieser Seite.
Aber ich denke das Thema kommt nochmal, wetten.

Das ist so als würdest du wetten, dass morgen die Sonne aufgeht

Du meinst, es wird jetzt auch in regelmäßiger Reihenfolge darüber berichtet, wer alles nicht bei Bayern in Frage kommt?

Das ist es, was passiert, wenn die Medien einen Spieler blindlings über den grünen Klee loben. Dank dieses Medienhypes war Benfica Lissabon vor drei Jahren in der glücklichen Lage, Joao Felix für die Rekordsumme von 126 Millionen Euro an Atletico Madrid zu verhökern. Der FC Liverpool leistete sich einen ähnlichen Fehler und überwies für den hoch gehandelten Darwin Nunez satte 75 Millionen Euro, die durch Boni sogar auf 100 Millionen Euro ansteigen könnten, an Benfica Lissabon. Nun versucht Atlético Madrid, seinen Fehler zu korrigieren.

Meiner Meinung nach täten die Bayern gut daran, sich an diesem Wahnsinn nicht zu beteiligen. Man muss solche Talente selbst möglichst früh entdecken und zu internationalen Spitzenspielern entwickeln, siehe Musiala, sonst schwimmt man nur im Haifischbecken mit, und hast du keine dicken Eier, wirst du irgendwann von den großen Fischen aufgefressen.

So schaut’s aus.

Du willst Nunez nach nicht mal einem halben Jahr als Fehler abstempeln? Alles klar…

Nunez spielt erst seit einer halben Saison beim LFC und war darüber hinaus auch eine Zeit lang verletzt. Ihn jetzt schon als Fehleinkauf abzuschreiben, halte ich für zu früh.
Felix hat den Fehler begangen, zu einer Mannschaft zu wechseln, die eher einen defensiv ausgerichteten Fußball spielt. In Portugal hat Felix durchaus überzeugt, wie auch jetzt bei der WM. Ich denke, wenn er zu einem Verein wechselt, der offensiver spielt, kann man von ihm noch einiges erwarten.

Grundsätzlich hast Du recht, was Joao Felix angeht m.E. zu 110 %. Ich habe ihn tatsächlich noch niemals ein Spiel absolvieren sehen, dass meine Fantasie auch nur mit viel Wohlwollen und Hoffen auf Entwicklungspotenzial dazu anregen könnten 126 Mios an Ablöse für ihn zu bezahlen. Nun ja, nach dem Neymar-Deal waren damals einige eben vollends durchgeknallt.

Bei Nunez sehe ich es etwas anders. Man sollte ihm schon noch Zeit lassen, sich in Liverpool weiter zu beweisen, bevor man abschließend urteilt. Grundsätzlich habe ich ins Urteilsvermögen der Verantwortlichen von Liverpool durchaus Vertrauen. Damals seltsam anmutende Deals wie der Verkauf von Coutinho, oder die Käufe von van Dijk oder Alisson für enorme Summe, haben sich im Nachhinein als äußerst fundiert erwiesen.

Bitte Bitte Brazzo, hol den Jungen zu uns!!

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.