FCB Frauen

Souveräner Sieg im Nachholspiel: FCB Frauen gewinnen bei Turbine Potsdam

FCB Frauen
Foto: IMAGO

Pflichtaufgabe “Turbine Potsdam” erfüllt! Am heutigen Samstagmittag konnten die FC Bayern Frauen einen souveränen 3:0 (2:0)-Auswärtserfolg beim Tabellenschlusslicht 1. FFC Turbine Potsdam feiern. Mit dem Sieg im Nachholspiel festigen die Bayern den zweiten Tabellenplatz und bleiben somit auch am Spitzenreiter VfL Wolfsburg dran.



Im Schneeregen von Potsdam veränderte Bayern-Coach Alexander Straus seine Mannschaft auf gleich zwei Positionen. Im Vergleich zum erfolgreichen Jahresauftakt gegen Eintracht Frankfurt rotierte Tuva Hansen von der Rechts- in die Innenverteidigung und ersetzte die Brasilianerin Tainara. Somit begann auf der Rechtsverteidigerin-Position Maximiliane Rall. Zudem rückte Linda Dallmann für die angeschlagene Sydney Lohmann in die Startelf der Münchnerinnen.

Starke Einzelleistung beschert die Führung für die Bayern

Die 2.300 Fans im Karl-Liebkecht Stadion sahen in den Anfangsminuten einen verhaltenen Beginn beider Mannschaften. Die FC Bayern Frauen übernahmen zwar von Beginn an die komplette Spielkontrolle, allerdings fehlte es aufgrund der dürftigen Platzverhältnisse meist an der nötigen Präzision im Passspiel.

So resultierte auch eine sehenswerte Einzelleistung von Georgia Stanway in der 10. Spielminute in der frühen Führung für die Münchnerinnen. Und so war es passiert: Ein misslungener Angriff über die linke Seite von den Bayern landete über Umwege wieder im Mittelfeld bei Stanway. Die Engländerin tanzte mit einer Körpertäuschung ihre erste Gegenspielerin aus und dribbelte mit viel Tempo in den Sechzehner der Turbinen. So tauchte die 24-Jährige plötzlich frei vor der FFC-Schlussfrau Anna Wellmann auf und schob den Ball abschließend überlegt zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung für den FC Bayern ein.

Mit der frühen Führung für den amtierenden Vizemeister aus München veränderte sich auch das Spielgeschehen. So wurden die Turbinen aktiver und hatten nur zwei Minuten nach dem bayrischen Führungstreffer die Möglichkeit zum Ausgleich. Martyna Wiankowska trat einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld in den Münchner Sechzehner, in dem der Ball durch viele Spielerinnen durchrutsche. Abschließend verpasste dann die FFC-Stürmerin Pauline Deutsch die Hereingabe nur knapp.

Dieser Freistoß war gleichzeitig auch die letzte Offensivaktion von den Gastgeberinnen im ersten Durchgang, die sich im Laufe der Partie weiter nur auf defensive Aufgaben konzentrierten. Somit traten die Münchnerinnen nun wieder deutlich dominanter auf und erzielten zehn Minuten vor der Halbzeit den zweiten Treffer des Tages. Wieder war es ein Angriff über die linke Seite der Bayern und so erhielt Lina Magull nach einem misslungenen Abwehrversuch der Turbinen den Ball und schloss direkt ab. Ihr Abschluss von der Strafraumgrenze schlug oben links ein. Wieder hatte die FFC-Schlussfrau Wellmann keine Abwehrchance. Nach weiteren guten Chancen durch Schüller, Dallmann & Co. ging es für beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Dallmann setzt den Schlusspunkt

Zu Beginn des zweiten Durchgangs verzichteten beide Trainer vorerst auf personelle Veränderungen. Somit gestaltete sich das Spielgeschehen ähnlich verhalten wie die Anfangsminuten der ersten Halbzeit. Zudem übernahm der FC Bayern wieder die komplette Spielkontrolle und erspielte sich in der 54. Spielminute auch die erste gute Gelegenheit des zweiten Durchgangs. Auf Höhe der Strafraumgrenze behauptete sich Georgia Stanway gleich gegen mehrere Gegenspielerinnen und spitzelte den Ball weiter zu Lea Schüller. Die deutsche Nationalspielerin erhielt das Spielgerät zwar in einer aussichtsreichen Abschlussposition, allerdings war ihr Abschluss zu zentral und somit kein Problem für Torhüterin Wellmann.

Nach dieser aussichtsreichen Abschlussmöglichkeit wechselte die Mannschaft von Bayern-Coach Alexander Straus in den “Verwaltungsmodus”. So ließen die Münchnerinnen den Ball sowie Gegner laufen, aber erspielten sich kaum noch weitere Torchancen. In der 67. Spielminute zog noch einmal Klara Bühl an der Strafraumgrenze entlang nach innen und zog ab. Allerdings rauschte ihr Abschluss knapp rechts am FFC-Tor vorbei.

Bühls Abschluss war die vorerst letzte erwähnenswerte Torchance für den FC Bayern. Allerdings nur vorerst, denn Linda Dallmann erzielte in der letzten regulären Spielminute noch den dritten Treffer des Tages. So flankte die stark aufspielende Caro Simon halbhoch in den FFC-Strafraum, in dem die Münchner Spielmacherin goldrichtig stand und den Ball nur noch ins Tor spitzeln musste. Dallmanns Treffer war gleichzeitig auch der Schlusspunkt einer dominanten Vorstellung des FC Bayern.

Pokalspiel bei der TSG Hoffenheim

Nach diesem souveränen Auswärtssieg beim Tabellenschlusslicht Turbine Potsdam sind die FC Bayern Frauen bereits schon wieder am kommenden Dienstag, den 28. Februar, gefordert. So reisen die Münchnerinnen zum Viertelfinale des DFB-Pokals nach Sinsheim und treffen auf die TSG 1899 Hoffenheim. Ein absolutes Spitzenspiel im Pokal! Anstoß im Dietmar-Hopp-Stadion ist am Dienstag um 20:30 Uhr.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Abgeklärt gemacht von Bayern! Turbine hatte das Glück der länderspielpause. Sonst wäre der Sieg sicher höher ausgefallen

Es hängt ein Tamponautomat, im Herrenklo…

Jonas Gerhartz
Jonas verfolgt intensiv die aktuellen Entwicklungen rund um den FC Bayern und hat durch sein laufendes "Sportjournalismus & Sportmarketing" Studium eine Leidenschaft fürs Texten über den deutschen Rekordmeister entwickelt.