FC Bayern News

Matthäus kritisiert Transfer-Politik des FC Bayern: “Die Diskussion wurde öffentlich austragen”

Lothar Matthäus
Foto: IMAGO

Trotz starken Transfers wie Min-jae Kim oder zuletzt Harry Kane, standen die Bosse des FC Bayern zuletzt häufig in der Kritik. Selten schafften es die Bayern-Granden um Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge, Gerüchte rund um Spielerwechsel unkommentiert zu lassen. „Sky“-Experte Lothar Matthäus sieht darin eines der Hautprobleme bei seinem Ex-Verein.



Als am 1. September um 18 Uhr das Sommertransferfenster zuging, erreichte die Stimmung beim FC Bayern einen Tiefpunkt. Kurz vorher glühten an der Säbener Straße noch die Drähte, denn man wollte sich unbedingt die Dienste von Joao Palhinha vom FC Fulham sichern. Er war der oft genannte defensive Mittelfeldspieler, den sich vor allem Thomas Tuchel sehnlichst für seinen Kader gewünscht hatte. Entgegen aller Erwartungen platzte der Wechsel des überragenden Zweikämpfers buchstäblich auf den letzten Metern. 

Die Bayern waren schlichtweg zu spät dran, so dass der FC Fulham keinen adäquaten Ersatz mehr für den Portugiesen verpflichten konnte und dem Transfer schlussendlich einen Riegel vorschob. Laut Lothar Matthäus nur einer von vielen Fehlern der Bayern.

Ständige Wasserstandsmeldungen sorgten für Unruhe 

In seiner „Sky“-Kolumne kritisiert die FCB-Legende vor allem die Kommunikation der Bayern-Bosse nach außen: “Das Problem ist, dass die Bayern diese Diskussion wieder mal öffentlich austragen. Woche für Woche äußerten sich der Trainer, der Vorstandsvorsitzende, Uli Hoeneß oder die Spieler zu diesem Thema. In jeder Pressekonferenz wurde das Thema ewig zugelassen, weil vom Verein kein Punkt gesetzt wurde.“ 

Stattdessen wäre man aus Sicht des 150-fachen deutschen Nationalspielers, mit einer zurückhaltenderen Kommunikations-Strategie besser gefahren: “Das diskutiert man intern und verrät nach außen, dass man zufrieden sei, aber die Augen weiter aufhält. Fertig. Das war zu viel“, so Matthäus.

Matthäus sieht schwierige Aufgaben auf Coach Tuchel zukommen

Besonders Thomas Tuchel wird, so Matthäus’ Meinung, in den kommenden Monaten zu kämpfen haben, denn “wenn die Belastung größer wird, die englischen Wochen kommen, die Gegner stärker sind, kann Tuchel nicht so rotieren oder einen Konkurrenzkampf entfachen, wie er ihn für die ganz großen Ziele gerne hätte.“

Die Vergangenheit zeigt, dass es an der Säbener Straße selten wirklich ruhig ist. Es bleibt abzuwarten, wie lange die Bayern-Verantwortlichen sich bei zukünftigen Gerüchten nach außen bedeckt halten können.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
61 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Der Typ wird langsam unerträglich……….

der soll seine Schn**** halten

Wenn der Loddar Recht hat, dann hat er Recht.
Ebenso wie Didi Hamann, der kürzlich konstatierte, zwischen TT, der Mannschaft und der Führung wäre das Klima nicht gut, was er als Grund sieht für das Transfer-Desaster vom vergangenen Freitag.
Vor allem Tuchel scheint mir schwer angefressen zu sein.

Kritik an Tuchel seitens der Vereinsführung, sollte es im Laufe der Saison nicht rund laufen?
Das sollte man sich an der Säbener Straße gut überlegen. TT lässt sich nicht zum Sündenbock machen.
Der wirft dann sofort die Brocken hin! Womit er recht hätte.
Dann kann ja der famose JC Dreesen als Interimstrainer einspringen.

Didi Hamann hat nie Recht, Punkt. 😉

Aber der lothar hat scho des ein oder andere mal recht…. auch hier… bei bayern kommt jeder scheiss furz an die öffentlichkeit… da sollte man sich schon mal gedanken mschen…..

Wenn den Worten Taten gefolgt wären, könnte man alles ertragen.

Aber Rummenigge (“Ich bin der König mit einem großen Hofstaat”) und Hoeneß (“Einkicken. Die werden alle einknicken”) haben nach dem Kane Transfer
erschöpft, zufrieden und voreilig Ehrenrunden gedreht.

Und so endete es im Desaster.

@Charlie

Da ist was dran.

@martin….

So kann man das natürlich auch sehen. *smile*

Lothar hat im Gegensatz zu Hamann

  1. in der aktiven Karriere mehr gerissen als Hamann
  2. nach der aktiven Karriere auch was mit Fußball gemacht, als Trainer kennt er beide Seiten des Geschäftes

Hamann hingegen ist nach seiner (guten aber nicht weltklasse) Karriere gescheitert
Kein Verein, kein Verband hat ihm einen Job angeboten.
Ausser der Sky da passen die geistigen Niveaus von Hamann und Sender perfekt zusammen.
Da er keine Job bekommt ist er neidisch und haut nur drauf.
Einseitige Kritik ist keine Kritik sondern zeugt von minderer Intelligenz
Probleme medial ausbeuten aber selber keine Lösungsansätze erarbeiten können, das ist das was der Zwinckerer kann aber leider nicht mehr.
Wenn ich den sehe ist das schon Grund umzuschalten

Bin da ganz bei Loddar.
Ist der genialen Taskforce nicht aufgefallen dass bei vielen Bayern Matches nach der WM ab ca. min 70 der Ofen aus war.
Gore nicht mehr in Form, Grave nicht überzeugend als Backup. Lastete dann Alles auf Kimmich.
Das aktuelle Mf der Bayern reicht nicht für höhere Ziele.
TT hat rechtzeitig klargemacht dass er einen defensiv denkenden 6 er möchte.
Genau diese Holding 6 hat die Taskforce nicht an Land gezogen.
Dreesen, Hoeness & friends mangelte es an Kreativität.
Man hätte Inter +Liverpool klarmachen müssen dass am 15.8.23 die Deals ( Pavard, Gravenberch ) hätten abgeschlossen sein müssen. Man hätte Planungssicherheit gehabt + über 2 Wochen um eine Holding 6 zu holen.
Den Mangel an Kreativität in der Taskforce darf TT nun ausbaden.

Sehr richtig

@Generation….

Perfekt auf den Punkt gebracht.

TT war selbst Mitglied der Taskforce, hat also das ganze selbst mitzuverantworten

Stürmische Zeiten gab’s schon öfter.
Von Flasche leer bis eierschaukelnde
Trainer. Selbst einen Möchtegern Greenkeeper mit CEO Ansprüche
soll es Gerüchteweise geben.

Aber am Schluss ist Fussball
eigentlich einfach.
Immer ein Tor mehr machen wie der aktuelle Gegner auf dem Platz
und es wird schon….

@Franz….

Stimmt schon.
Ich weiß gerade nicht, wer das sagte, aber der Spruch geht so: Das runde muss ins eckige.

das war Sepp Herberger

@Argos

Danke.

Ich glaube das war Hennes Weisweiler.🤔

Sorry, Sepp Herberger wars!

Sind es nicht die Medien wie Matthäus, die ständig von irgend etwas wissen wollen und das öffentlich machen??? Der Typ geht einem langsam auf die Nerven

Genauso und nicht anders….von Matthäus wurden doch im Vorwege mehrere Namen ins Spiel gebracht. Der könnte passen, dieser eher nicht usw. Ein Trainer und auch die Offiziellen haben natürlich geantwortet auf die Fragen der Journalisten. Das man nicht immer der gleichen Meinung ist, ist ja wohl auch nichts neues….die geplanten Transfers waren doch genau richtig, vielleicht hätte man früher agieren müssen, aber da die Transferperiode schwierig ist seit dem die Ölmultis mitmischen hat ja wohl nun jeder mitbekommen….., ein letztes Wort zum “Superexperten” Hamann, der soll sich am besten mit Matthäus zusammen tun und mit diesem in die Wüste gehen und da kommentieren….da gehen die beiden einem jedenfalls nicht mehr auf die Nerven!!!

Ernsthaft den schwindligen hamann mitm lothar zu vergleichen ist wie äpfel und birnen… ich weiß ihr hohlköpfe hasst alle lm. Aber in d gibt es wenige leute die einen besseren fussballsachverstand haben wie der lothar….

Das traurige daran ist, dass jetzt wieder einige die Schuld bei anderen suchen, statt zuzugeben,das die alten Helden Hoeneß und Rummenigge eben genau das sind . Alt und nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Siehe den Spruch von Rummenigge zur Causa hermosa. Es hat schon einen Grund, warum Beispielsweise bei meinem Arbeitgeber BMW der Vorstand mit 65 gehen muss,und nicht nur dort. In allen großen Firmen werden die Verantwortlichen rechtzeitig gewechselt

Ganz genau und Tuchel bekommt dann die Schuld zugeschrieben obwohl die anderen Herren es nicht geschafft haben und sich zu lange von Levy an der Nase rumtanzen lassen haben, wieso haben dreesen und neppe nur an Transfers gearbeitet Bayern hätte die Aufgaben verteilen sollen dreesen und neppe arbeiten an Kane, Hoeneß und Rummenigge holen einen RV und hainer und Tuchel arbeiten an der Holding six man nennt so etwas Aufgabenverteilung aber ich denke davon haben die Herren nichts von gehört ansonsten wäre der Kader nicht so dünn. Genauso dieser Spruch von hainer im Doppelpass, wenn im Winter noch Bedarf besteht, ich glaube dieser Mann ist nur mit der Meisterschaft zufrieden, andere möchten Champions League gewinnen er nicht, ansonsten macht man nicht so eine Aussage genauso gegen chabola und Bella kotchap schimpfen das sie angeblich nicht die Qualität haben, hainer sollte lieber zu geben das sie es durch ihre Langsamkeit und ihre Egos die sie nicht hinten anstellen konnten verkackt haben einfach Mal sagen es ist unsere Schuld aber das ist zu einfach da diese Herren ja nie Fehler machen

Lothar hat im Gegensatz zu Hamann

  1. in der aktiven Karriere mehr gerissen als Hamann
  2. nach der aktiven Karriere auch was mit Fußball gemacht, als Trainer kennt er beide Seiten des Geschäftes

Hamann hingegen ist nach seiner (guten aber nicht weltklasse) Karriere gescheitert
Kein Verein, kein Verband hat ihm einen Job angeboten.
Ausser der Sky da passen die geistigen Niveaus von Hamann und Sender perfekt zusammen.
Da er keine Job bekommt ist er neidisch und haut nur drauf.
Einseitige Kritik ist keine Kritik sondern zeugt von minderer Intelligenz
Probleme medial ausbeuten aber selber keine Lösungsansätze erarbeiten können, das ist das was der Zwinckerer kann aber leider nicht mehr.
Wenn ich den sehe ist das schon Grund umzuschalten

Der Typ ist schlimmer wie ne Wespe im Spätsommer. Das soll ein Ex-Spieler sein ? Dem sollte man Hausverbot geben. Zu der ganzen Unruhe trägt Matthäus ein ganzes Stück bei, in dem er die negativen Themen ständig in den Medien hält. Versucht zu provozieren ,nie zu de-eskalieren. Ist nun mal aber sein Geschäftsmodel.

Ein mit dem Strom Schwimmer. Keine Neuigkeiten, keinen Erkenntnisgewinn, nix , Fähnlein im Winde. War mal ein Idol in den 90er. Und jetzt ? Peinlich.

@skyw

Ich finde auch nicht alles top, was der Loddar über die Saison so alles über den FCB ablässt.
Aber ihr macht es gerade wie UH: Die Medien sind schuld am vergeigten Transfer-Finish.
Nein. Nicht die Medien sind daran schuld und auch nicht der Loddar in seiner Eigenschaft als TV-Experte.

Die Task Force ist schuld! Die hat es vermasselt! Und sonst niemand!

Wie lange will man darüber bitte reden ? Die TF ist doch schon angeblich aufgelöst. Es geht mir darum dass Lothar ständig “kritisiert” “skanadalisiert”, das sind genau die Meldungen, die die Medien publizieren, weil diese “immer noch” Skandale dann das bessere Click-bait sind.

Ein Kreislauf. Der eine “Skanadlisiert” weil das ihn in den Medien hält , die anderen publizieren, weil das mehr Clicks bringt. Das ist so billig.

Skyw

Auch wieder richtig.
Langsam sollten wir es gut sein lassen mit der Kritik und dem Gejammer.
Es sind ja auch gute Transfers dabei.

So ein schwachsinn…. wenn was gut läuft sagt ers genauso…. war in letzter zeit halt leider nicht oft der fall…. ganz einfach….

Die Task Force ist schuld! Die hat es vermasselt! Und sonst niemand!

100% Zustimmung.

@skyw
MiMiMi, der böse Mann hat was gegen Bayern gesagt MiMiMi

Matthäus nervt, aber in dem Punkt hat er leider Recht.
Die Task Force hat es vermasselt.

@Danifan

Korrekt.
Denn genau darum geht es.

Die Kommunikation nach außen war letzte Saison leider bereits ne Katastrophe.
Wurde zu oft die Klappe aufgerissen wenn man hätte schweigen sollen…und zu oft geschwiegen wenn es Kommunikation bedarft hätte.

@Schnuffi

Völlig richtig.

Lasst den FCB in Ruhe arbeiten und labert nicht so viel rum. Holen für die dt. Wettbewerbe am meisten raus, Jahr für Jahr. Dagegen können alle Klugscheißer wegtreten. Hätte wenn und aber… Sch…. drauf.

Ich mag Lodda.

Loddar labert mal wieder Mist. Das Ganze Theater in der Transferphase wurde durch Tuchel initiiert und durch die Medien breitgetreten. Die Task Force hat sich tatsächlich nur sehr selten geäußert…

@Bazi

Die Tas Force hat sich selten geäußert?
Richtig.
Leider hat sie nach dem HK-Kane-Transfer auch nicht mehr gehandelt.

Und dass TT seine Vorstellungen verdeutlicht, das ist doch völlig normal.
Das gehört zu seinem Job und hat nix mit Theater zu tun.

Da hat der Lothar ausnahmsweise mal recht.

Fassen wir mal zusammen:
Hoeneß stemmt sich vehement gegen eine Verpflichtung einer defensiv denkenden 6, weil dafür wurde ja Laimer günstig übernommen, der das schon regelt.
Ziemlich spät, genauer ein paar Tage vor Transfer Schluss, die Kehrtwende und die hektische Suche nach einem Hochkaräter. Wie wir wissen, war dafür die Zeit zu knapp.
Was soll man sagen: Dillentantismus in Reinkultur. Nur leider nicht bei den Gelben oder sonstwo, sondern bei uns.

Matthäus hat wie immer recht. Hoffentlich darf er bald beim FC Bayern arbeiten

Der Lothar zipft mich gewaltig an. Guter Spieler, grottenschlechter Trainer, nirgendwo sportlicher Verantwortlicher gewesen aber alles besser wissen. Der soll bei seiner 17ten Frau in Ungarn bleiben und die Klappe halten. Genauso wie der spielsüchtige Alkofix Hamann.

Der Charly zipft mich gewaltig an. Nie im Profifußball Spieler gewesen, nie Trainer, nie sportlicher Verantwortlicher aber alles besser wissen. (Ironie Ende)

👍😄

👏👏👏👏👏👍👍👍👍

Und wieder einmal hat der lothar zu 100% recht….

Er hat aber Recht.
Hab eigentlich keinen Bock es so hier zu schreiben.
Aber Ülli und später mit Kalle, wurden die Dinge im Hinterzimmer geklärt, dann war die Tinte trocken und es wurde verkündet.
Heute darf Hinz und Kunz mitplappern sich wichtig nehmen und die Presse reibt sich die Hände.
Allso lasst die Tinte trocknen und verkündet, wir der FC Bayern hat……. Verpflichtet.

Das wird immer schlimmer beim FCB, alles, wirklich alles tragen die nach außen. Und jedes A…. gibt dazu seinen Kommentar ab.

… wenn interessiert es, was Lothar zu verkünden hat. Im Prinzip hat er ja Recht, dass weiß aber jeder normal denkende selber. Hat doch nur einen dicken Hals, weil er selber nie mehr einen Job bei Bayern bekommen hat. Nicht mal als Greenkeeper…

Ach ja, was wäre die Berichte ohne Lothars Kommentare???? Ok , OK , manchmal hat er ja Recht mit dem eas er sagt . Aber seine Quelle beim FCB dürfte doch nicht mehr da sein oder ?

Ob er recht hat oder nicht: man wird bei Matthäus das Gefühl nicht los, dass er es nicht verwindet, keine Rolle beim FC Bayern nach seiner Spielzeit bekommen zu haben.
Es ist ein bisschen Verbitterung bei ihm zu spüren, dass er nicht einmal ein ernsthaftes Angebot bekommen hat, obwohl er es doch so viel besser als manch Anderer gemacht hätte – seiner Meinung nach.
Es ist sicher schwer für ihn sich damit abzufinden keine Verantwortung mehr im deutschen Fußball zu haben. Nachdem das ja als Spieler so ganz anders war. Und auch besonders erfolgreich.

Genau meine Worte und Gedanken 3 Kommentare weiter oben 👍🏻

Bei Bayern kommt alles ans Licht, weil ungefähr 1000 Journalisten von den Berichten vom FC Bayern “leben”. Man sieht es doch auf den PKs, wo nur Tuchel Fragen gestellt werden und wenn es keine Eingangsstatements geben würde, der Gegner überhaupt nicht zu Wort kommen würde.