FC Bayern NewsTransfers

Transfer-Insider: Palhinha-Desaster am Deadline Day “war ein FIFA-Fehler”

Joao Palhinha
Foto: IMAGO

Transferexperte Fabrizio Romano blickt regelmäßig hinter die Kulissen der Top-Deals. Für den verpatzten Deadline Day der Bayern gibt er überraschend der FIFA die Schuld.



Am letzten Tag der Transferperiode im Sommer ging beim FC Bayern einiges schief. Joao Palhinha vom FC Fulham war schon in München, doch in letzter Minute platzte sein Transfer. Auch mit einem Deal mit Trevoh Chalobah vom FC Chelsea war man schon weit, doch auch hier kam am Ende keine Verpflichtung zustande.

Bisher ging man beim geplatzten Palhinha-Deal am Deadline Day immer davon aus, dass dieser nicht funktionierte, weil Fulham bis zuletzt keinen Nachfolger im Mittelfeld für den Portugiesen fand. Doch jetzt deutet Transferexperte Fabrizio Romano an, dass das Desaster am Deadline Day die Schuld des Weltverbandes FIFA gewesen sei.

Romano sagte in seinem Livestream auf der Plattform Kick: “Ich denke, was am Deadline Day passierte, war ein FIFA-Fehler und kein Bayern-Fehler oder ein Chelsea-Fehler oder ein Fulham-Fehler.”

Was genau er damit meint, führte der Italiener nicht aus. “Das ist verrückt und wir werden das in einem anderen extra Stream besprechen, wahrscheinlich nächste Woche”, kündigte er an: “Aber ich denke nicht, dass es der Fehler der Bayern war.”

Fabrizio Romano: Schwierige Transferperiode für den FC Bayern

Laut Romano sei es aus zwei Gründen kein einfaches Transferfenster für die Bayern gewesen. Zum einen haben sich die Verantwortlichen nach der Freistellung von Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic geändert: “Wenn man so etwas verändert, braucht es einfach etwas Zeit, um in Kontakt mit den Leuten zu kommen, um sich um die Verhandlungen zu kümmern”, erklärte Romano.

Der zweite Grund sei der 100-Millionen-Transfer von Harry Kane in den Tagen zuvor gewesen. “Die Verhandlungen um Harry Kane waren sehr kompliziert, sehr zäh mit Daniel Levy (Tottenham-Boss, Anm. d. Red). Er kämpfte bis zur letzten Minute am Flughafen, bis er Harry Kane grünes Licht gab”, berichtete Romano.

Und weiter: “Der Kane-Deal hat Bayern also die Energie geraubt, bevor sie die anderen Deals zu Ende bringen konnten. Das ist auch normal. Kane ist eine historische Verpflichtung. Eine der besten Verpflichtungen in der Geschichte des Klubs. Das kann man auch verstehen.”

Über die anstehende Transferperiode im Winter sagte Romano: “Ich glaube, dass Bayern ziemlich beschäftigt sein wird.”

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Klar, den ganzen Playstation kiddies hier ist einfach nicht bewußt, wie zeitaufreibend und kräftezehrend solche Toptransfers sind. Da gehört eben mehr dazu, als einmal auf den Controller zu drücken…

Also bevor Ihr das nächste Mal den “Experten” raushängen lasst, einfach mal der eigenen Qualifikation bewußt werden, die Leistung der echten Experten anerkennen und in Demut schweigen…

Last edited 7 Monate zuvor by RuSh Andy

Natürlich stellen sich das die Aussenstehenden zu leicht vor. Da geht es nicht nur um enorm viel Geld, sondfern darum, dass man ja keinen Artikel kauft, der in irgendeinem Supermarktregal steht..

Klar ham sich die Bayern schwer getan mit der Planung der anderen Transfers. Nicht nur weil der Kane-deal sich so zäh gezogen hat, sondern weil man am Ende nunmal nicht wusste, wieviel Budget überhaupt übrig bleibt.

Romano mag recht habe – aber mit Ruhm bekleckert hat man sich trotzdem nicht. Wir reden ja nicht nur von den 2 “gescheiterten” Transfers, sondern auch davon, dass man Gravenberch, Pavard und vor allem Stanisic schlichtweg nicht hätte abgeben müssen, solange man keinen Ersatz hat.

Und Romano hat sicher rechtm wenn er von einem anstrengenden Transfer-Winter für die Bayxern spricht. Der KAder ist schon dünn genug. Im Winter werden Mazraoui, Kim, Choupo und Sarr wegen Asien- bzw. Africa-Cup fehlen. Das ist ohne sinnvolle Kaderergänzugen eigentlich nicht kompensierbar.

Das man Gravenberch und Pavard abgibt war klar, mit Gravenberch hat man einen guten Gewinn gemacht und Pavard war obwohl er Stammspieler war ständig am meckern. Das man Stanisic verliehen hat lag daran das man sich bei Kyle Walker sicher war, bis sich City plötzlich umentschieden hat. Die einzigen “Fehler” die Bayern im Sommer gemacht hat existieren nur rein medial, weil diese “Experten” alle arbeitslos wären wenn sie nicht ständig Dünnschiss reden dürften.

Trasf

Der Insider-Papst. Liegt zu 99 Prozent richtig. An ihm können sich einige ein Beispiel nehmen.

Bei den Gehältern kann man auch keine besseren Leistungen erwarten.

Mag sein. Ob es der einzige oder alleinige Grund war, ist trotzdem solange fraglich, als eine gewisse Chronologie und bestimmte Aussagen im Raum stehen. Von einem 6 er war zu Beginn die Rede, dann wochenlang nicht mehr und 2 Tage vor Schluss wieder. Dazwischen liegen so verdächtige Aussagen vom Patriarchen zum Kader und seiner ausreichenden Qualitaet und Quantität, von einem bereits vorhandenen 6 er ( Kimmich), von einem Kimmich, der sich selbst zum 6 er erklaerte uvm. Die Hauptsorge des Herrn vom See gilt bekanntlich den potentiell Unzufriedenen. Abgesehen von den “Freigaben” diverser Akteure, die sicher nichts mit der Fifa zu tun haben, verraten die Einlassungen insbesondere eines Herrn, das Problem. Zumal auch Kane und sein Preis nicht von Anfang an allseitige Begeisterung erzeugten. Wenn mich nicht alles täuscht, war auch hier der Patriarch wieder unselig im Spiel. Zunaechst empfiehlt es sich, vor der eigenen Tuer zu kehren und endlich zu lernen. Man kann auch mal bei anderen Spitzenclubs hospitieren und schauen, wie die das ohne eine 7 – koepfige Task force und vor allem ohne einen Patriarchen hinkriegen.

TT wollte immer schon einen Top 6er, hätte sogar auf einen 9er dafür verzichtet. Und einen RV.

Da sah Hoeneß gar keinen Bedarf, außer beim 9er.

So konzentrierte man sich voll auf Kane.

Das war für TT super, für Hoeneß, für alle.

Aber Fakt ist:

ALLES andere hat dieses Komitee-Team wie absolute Amateure gemacht.

Verkauft/Verliehen:
Hernandez
Pavard
Sabitzer
Gravenberch
Mane
Sommer
Nübel
Stanisic
Vidovic
Schenk
Wanner
Ibrahimovic
etc.

Gekauft:
Kane
Kim
Peretz

Guerrero und Laimer standen schon fest.

Bei Kim haben sie Glück gehabt, dass sie die Ausstiegsklausel ziehen konnten. Und Peretz war schon wie Sommer eigentlich nur ein Notkauf, weil man sich voll auf Neuer konzentriert und Ulreich lange nicht diesen tollen Ersatz zugetraut hat, den er geleistet hat.

Dann haben sie auf den letzten Drücker total hektisch und planlos versucht noch Verstärkung zu bekommen. Weil TT wahrscheinlich nochmal Druck gemacht hat und sagte, dass wäre alles auf Kante genäht.

Konnten wir ja sehn, dass TT recht hatte. Andererseits gehörte er auch zum Komitee. Die haben sich gegenseitig Zuge quatscht und konnten sich nicht einigen. Hier fehlte zu dem Zeitpunkt ein Sportdirektor/Sportvorstand oder man hätte TT (er kennt s ja aus England) die Entscheidung treffen lassen müssen. Das wollten Hoeneß und Co nicht. Diese Uneinigkeit war so schwach und schlecht.

Neee… einzig und allein alle Bayern Verantwortlichen tragen die Schuld und niemand anderes.

Das Positive: Dieser Artikel spielt keine Rolle mehr. TT hat das beste draus gemacht (bis auf Saarbrücken), findet gerade mit der Mannschaft zusammen und wird bestimmt einen oder zwei Spieler im Winter bekommen.

Jetzt geht s wieder aufwärts.
Aber dieses ganze Kasperletheater hätten wir nicht gebraucht.

Du liegst falsch. Ein Weltklasse 9er war Transferziel Nr.1, beim FC Bayern wird sowas unabhängig vom Trainer entschieden. Eine vollständige Kaderplanung bei Bayern umfasst einen längeren Zeitraum als die Halbwertszeit eines Trainers bei den meisten Topclubs. Würde ein Topclub wie Bayern alle Bedürfnisse eines Trainers erfüllen, dann müsste man alle 2-3 Jahre den halben Kader mit viel Verlust austauschen. Bayern hat die Holding 6 schon im Kader, Rafael Guerreiro.

ROMANO KENNT SICH AUS UND IST EINN ECHTER INSIDER. VON DEM SCHREIBEN AUCH IMMER PLETTENBERG VON SKY UND FALK VON DER BILD AB

Ist eben schon die Schuld der FCB Verantwortlichen, weil man sich zu sehr NUR auf die Kane Verpflichtung versteift und fixiert hat. Man hätte neben Kane auch mit anderen Spielern gleichzeitig verhandeln können? Also Ziel ganz klar verpasst? NICHT die Schuld der FIFA, wenn man selber alles verschläft?

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.