FC Bayern News

Freund will beim FC Bayern “Wurzeln schlagen”

Christoph Freund
Foto: IMAGO

Christoph Freund, seit September 2023 Sportdirektor des FC Bayern München, bringt frischen Wind in die Führungsetage des Rekordmeisters. In einem ausführlichen Gespräch mit dem Mitgliedermagazin „51“ teilt er seine Gedanken und Pläne.



Freund begann mit seiner Wertschätzung für den Verein: “Der FC Bayern ist ein sehr, sehr spannender und beeindruckender Verein. Die Art und Weise, wie der Club strukturiert ist, trotz dieser Größe so nahbar zu sein, das ist weltweit einzigartig.”

In Bezug auf Kontinuität und Veränderung im Leben sagte Freund: “Ich bin keiner, der im Leben für schnelle Veränderungen steht. Ich möchte etwas aufbauen und Verbindungen schaffen, Wurzeln schlagen.” Er sieht seinen Wechsel von Salzburg nach München als einen bedeutenden Schritt in seiner Karriere und ein Bekenntnis zu langfristigem Engagement.

Freund reflektierte auch über seine Zeit in Salzburg: “In Salzburg hat man die Kontinuität in der Veränderung.” Bei seinem neuen Verein sei der Anspruch ein anderer: “Der FC Bayern hat die Ausrichtung, maximale Ziele im europäischen Fußball zu erreichen”, so Freund. Er betont die Bedeutung der sportlichen sowie der wirtschaftlichen Stabilität des FC Bayern für die Sicherheit des Vereins.

Freund: “Als Elfjähriger war ich mit meinem Papa im Olympiastadion…”

Die Erinnerung an ein besonderes Fußballerlebnis prägte Freund ganz besonders: “Als Elfjähriger war ich mit meinem Papa im Olympiastadion beim UEFA-Cup-Halbfinale gegen Neapel.” Diese Erfahrung weckte seine Faszination für den Fußball.

Der Österreicher hebte hervor, dass er aus seiner Zeit in Salzburg einen etwas anderes Vorgehen mitbringt: “Vielleicht einen bisschen anderen Ansatz, weil ich aus einer anderen Struktur komme.” Er wolle den Verein mit seinen Ideen und seinem Fußball-Know-how bereichern.

Freunds Ziel ist es “längere Zeit für den FC Bayern zu arbeiten”

Ein wichtiger Aspekt seiner Arbeit ist der Campus des FC Bayern: “Natürlich soll der Campus auch in Zukunft Talente für unsere Profis entwickeln”, erklärte Freund. Die enge Verzahnung zwischen Campus und Profibereich sei für ihn ein Schlüsselelement für die Entwicklung des Vereins.

Mit Blick auf die Zukunft zeigte sich Freund zuversichtlich und ambitioniert: “Mein Plan ist es auf jeden Fall, längere Zeit für den FC Bayern zu arbeiten”, betonte er.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das wäre echt genial….bis jetzt macht er einen super Job….

Was hat er denn bis jetzt gemacht?

Sagen wir mal so: er macht einen guten EINDRUCK.

Langt das?

ER HAT BESTIMMT MEHR ZEIT FÜR DEN ERFOLG DES FCB INVESTIERT ALS DU
IN DEINE KOMMENTARE DIE UNTERSCHWELLIG BEHAUPTEN DASS FREUND EIN FAULENZER IST

Nein, das hat er nicht behauptet. Er hat jemand anderem eine aus seiner Sicht berechtigte Frage gestellt. Es gibt hier k e i n e n der beurteilen kann was Freund bisher geleistet hat oder nicht. So ist es übrigens mit allen Behauptungen hier. Wäre vielleicht mal ganz gut, wenn nicht soviel in Aussagen anderer hinein interpretiert würde. Jeder hat seine Sicht der Dinge.

Vertragsverlängerungen mit Ulreich und Neuer.
Verpflichtung von Irankuda als großes Talent aus Australien.
Hält intensiven Kontakt zu den Leihspielern und beobachtet die Entwicklung.
Hat wohl aktiv dafür gesorgt, dass die Wogen zwischen UH und TT geglättet werden, indem er ein Abendessen organisiert hat, wo es zur Aussprache kam.
Und auch die Medienpräsenz ist außerordentlich professionell.

Nur um mal ein paar Dinge zu nennen. Bisher ein absoluter Top-Mann.

“… dass die Wogen zwischen UH und TT geglättet werden, indem er ein Abendessen organisiert hat, wo es zur Aussprache kam.”

Interessant. Hast du dafür einen kleinen Link? Bisher hab ich hiervon keinen Wind gekriegt.
Sollte das tatsächlich der Fall gewesen sein, leistet er weit über sein eigentliches Aufgabengebiet hinaus.

Ich hoffe sehr auf eine lange Zeit bei Bayern. Toller Typ. Ich hoffe sehr,daß er die offenen Wunden in der Abwehr stopft mit 2 bis 3 Abwehrspielern. Meine Favoriten sind Martinez und eventuell noch Garcia von Girona und als Holding Six Palhinha für 50 Mio oder Philipps von ManCity als Leihe mit Kaufoption. Würden alle passen zu Bayern ,auch als Typen. Dann soll er sich um den Nachwuchs kümmern. Bayern braucht unbedingt eine zweite Mannschaft zum Parken und Ausbilden von Talenten. 3. Liga ist Pflicht,besser sogar 2. Liga. Da hoffe ich auf ihn. Das Krätzig und Pavlovic in der 4. Liga kicken müssen,kann es ja wohl nicht sein. Aufstiegschancen sind ja sehr schlecht durch den schwachen Saisonauftakt. Die letzten Spiele waren ja schon besser. 4 Spiele muß man noch nachholen. Aber der Abstand ist sehr groß zu den ersten.

in der 2.Liga dürfen keine AmateurMannschaften spielen….

ACHTUNG !!! KORINTHENKACKER UND OBERLEHRER IM EINSATZ

Sag mal, wurde Deine Kinderstube damals mit dem Badewasser ausgespült?

Das weiß ich natürlich. Der Aufstieg in die 3. Liga für die Bayern Amateure wäre umso wichtiger. Was ich meinte, habe ich früher schon mal geschrieben. Bayern bräuchte ein Agreement mit einem guten Zweitligisten. Sie holen Nachwuchstalente und parken sie mit garantierter Spielzeit bei ihm. Bei Bedarf zu den Transferzeiten können sie jeweils Veränderungen zur ersten Mannschaft vollziehen. Der 2. Ligist hätte nie die Möglichkeit solche Talente zu holen. Profitieren an dem Talentepool und gleichzeitig etwas an Verkäufen /Aufstiegen. Für solche Modelle ist aus meiner Sicht Freund der Richtige. Schau dir doch nur an wie es der Eigentümer von ManCity macht. Einige sehr sinnvolle Beteiligungen bei anderen Clubs in anderen Ligen und können damit Talente für ManCity sichern. Schau dir nur mal an ,an wem die City Football Group beteiligt ist? Bspw 50% an Girona oder 80% am FC Palermo aus der 2. Italienischen Liga.
Man muss das alles nicht gut finden,aber Bayern könnte so sein Problem lösen und preiswert seine Talente entwickeln und letztendlich auch Umsatz / Gewinn generieren, den man letztendlich in Käufe wie Wirtz investieren kann. In Ausnahmespieler wohlgemerkt.

Da würde sich S04 doch wunderbar anbieten. Haben ne gute Talentschmiede und können jede Hilfe gebrauchen, die sie bekommen können.

Stimmt. Hatten früher selber mal den besten Nachwuchsbereich in Deutschland mit Jugendcoach Norbert Elgert.

Dann hat ManCity womöglich eine Hand an García und Martínez von Girona?
Das Konzept ist Erste Sahne – gar keine Frage. Genau so muss man es machen: Bridging the gap between 3./4. Liga bzw. U19 und Bundesliga.

Vor allem sollte man mit Eberl mal mind. 1 Jahr warten und ihm Rückhalt und die Zeit zur Bewährung geben. Vielleicht (?) wär er die bessere Dauerlösung.

“Der Österreicher hebte hervor,…”

Es wird immer schlimmer. Kann man so heuer Abitur machen? Ich fass es nicht…
Wir Deutschen werden in 3-5 Jahren Turnschuhe für die Chinesen nähen – angeleitet von KI aus China. Zu mehr reicht es nimmer.

Vor der Sommerpause und der 11. Meisterschaft in Folge gab es einige etwas Schlauere hier, die Christoph Freund wärmstens empfahlen als Nachfolger für Brazzo. (Inkl. meine Wenigkeit…) Diese Foristen haben vollumfänglich Recht behalten!

Wir werden noch viel Freude an ihm haben. Und nur, wenn er die Arbeit nicht allein erledigen kann, sollten wir Eberl überhaupt noch dazu holen.

In der guadn oidn Zoat hat der Uli auch alles allein gemanagt.

Jetzt wissen wir auch Freunds Geburtsjahr: 1977 oder Anfang 78.
1989 gab’s das UEFA-Cup Halbfinale zw. Bayern (mit Wiggerl Kögl) und Napoli mit Maradona. (2:2; 0:2) Es gibt noch ein Video, das Maradonas Ballballett beim Warmup zeigt; unterlegt von Opus “Life is life”. Faszinierend!

Tim Schoster
Tim hat "Sport-, Medien- und Kommunikationsforschung" im Master an der Deutschen Sporthochschule Köln studiert und arbeitet als PR- und Marketingmanager. Seine Leidenschaft für den FC Bayern besteht seit der Kindheit und man trifft ihn oftmals in der Kurve des Vereins an – ob zuhause, auswärts oder international!