Bundesliga

Das wird Tuchel nicht gefallen: Ultras kündigen erneuten Stimmungsboykott an

DFL-Proteste Allianz Arena
Foto: IMAGO

Die Fanszenen im deutschen Fußball haben im vergangenen Jahr sehr deutlich ihren Unmut gegen den geplanten Einstieg eines Investors bei der DFL zur Kenntnis gebracht. Auch im neuen Jahr haben die Ultras weitere Proteste angekündigt.



“Es wird mal wieder Zeit für ein Heimspiel mit Enthusiasmus”, hatte Thomas Tuchel nach dem 3:0-Erfolg vergangene Woche gegen die TSG Hoffenheim in Richtung der Bayern-Fans geätzt: “Ich glaube, es war ein Stimmungsboykott wegen DFL-Investoren-Drama oder Krimi, was auch immer – keine Ahnung”. Der anhaltende Stimmungsboykott der Ultras ist dem 50-Jährigen ein Dorn im Auge.

Wie nun bekannt wurde, wird es auch am kommenden Wochenende in der Bundesliga zu weiteren Protesten der Fanszenen kommen. Auf Social Media machen entsprechende Ankündigungen bereits die Runde.

Ultras kündigen weitere Proteste an

“Wir werden nicht lockerlassen und sind bereit, gegen den weiteren Ausverkauf und negativen Einfluss von außen auf unseren Fußball zu kämpfen. Es ist noch nicht zu Ende…”, erklärte unter anderem das Bündnis “Fanszenen Deutschlands”.

In den ersten zwölf Minuten der Spiele werden die Ultras schweigen. Damit drücken sie ihre Unzufriedenheit mit der DFL-Zustimmung für den geplanten Investoreneinstieg in der Bundesliga aus. Zudem werden wieder entsprechende Plakate und Schriftzüge zu sehen sein. Beim letzten Heimspiel der Bayern gegen Hoffenheim war von den FCB-Ultras in der Südkurve ein Banner gezeigt worden, auf dem “Es ist noch nicht zu Ende – Nein zu Investoren in der DFL!” zu lesen war.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
34 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Ich finde diese Aktionen sehr gut, aber leider werden die Fans schon lange ignoriert

Diese Aktionen sind einfach nur lächerlich. Stimmungsboykott 12 Minuten… Was für ein Blödsinn

Dann kannst du ja in diesen 1w Minuten für Stimmung sorgen

Ich bin Dauerkartenbesitzer und finde, man ist Fan oder man ist es eben nicht. Der Verein steht immer an oberster Stelle. Ich bestrafe doch nicht meinen Verein 12 Minuten lang. Und selbstverständlich werde ich unsere Rothosen gegen Bremen 90+ Minuten anfeuern.

Weiteren Ausverkauf bringt mich zum Schmunzeln. Es wird doch eher andersherum ein Schuh daraus. Wenn die DFL und damit unsere Bayern keine Sponsorengelder einsammeln, gibt es den Ausverkauf, denn dann wird Kane, Neuer, Müller und alle anderen Spieler der ersten Mannschaft sich wohl eine neue Heimat im Ausland suchen. Glaubt jemand allen Ernstes, dass die in München spielen, weil das Bier dort so gut schmeckt?

Oder sollte der FCB die Ticketpreise verzehnfachen? Ich kann mit den Sponsoren gut leben.

Danke Danke Danke. Besser kann man es nicht sagen

Du hast absolut recht, sie sind alles selbstverliebte Idealisten. Sie haben nicht einmal den Anstand, den Kaiser zu würdigen… Sie sollten sich einen neuen Verein suchen, vielleicht Hoffenheim oder so.

die Ultras können ja still sein aber das hindert die restlichen Zuschauer nicht selbst die Mannschaft anzufeuern

Stimmt!! Aber reden von Fans!!!

Man sollte besser mal die Ultras boykottieren und die Gesänge über die Stadion-Lautsprecher tönen lassen. Den Unterschied merkt eh keiner…

Der nervende Dauersingsang der Ultras hat mit Enthusiasmus nun rein gar nichts zu tun.

was für eine Dystopie. Wer das fordert, leidet an geistiger Obdachlosigkeit

…ich fand bzw. hatte beim letzten Spiel zu Ehren des Kaisers, eigentlich eine Performance erwartet, da war ja nichts, außer ein einfaches langes Banner! Das war eine totale Enttäuschung!..und jetzt geht das auf einmal. Finde den Fehler!

So eine Choreographie über die Ganze Südtribüne stellt man auch nicht in ein paar Tagen auf die Beine. War ja auch kaum Vorbereitungszeit für die Fans vorhanden. Und was die Choreos angeht brauchen sich die Bayern Fans nichts nachsagen lassen. Die sind überragend was das angeht….

Finde es aauch gut. Aber würde mich freuen wenn mal keiner mehr in die Stadion gehen würde. Finde die Preise sind überall zu teuer. Stadion, Trikots, usw. Die Vereine verdienen so viel, dass sie 10-30 Mio an die Spieler zahlen können.

Nein, ist vollkommen logisch. Alle Investoren raus, Boykott der Tickets und damit auch niedrigere Umsatzzahlen im Store und bei den Pommesbuden und dann sinken die Preise!?!?!

Die Spieler kosten Geld, dass verdient werden muss. Wenn die Investoren ausbleiben, werden die Tickets nicht billiger. Und wenn dann noch Boykottaufrufe kommen, soll dann der FCB laufende Verträge einseitig kündigen und alle in die Wüste verkaufen. Leute, Leute… Es kann ja jeder seine Meinung haben, aber rational ist das eher nicht.

Zu teure Preise für Fußball auf dem Niveau Guck mal was in Spanien oder England verlangt wird.Und Stadion ist ja dauernd voll.

Dauerkartenentzug der ganzen Südkurve, dann können sie bei einen Boykott machen

was soll der Müllllllll

Ach Ultras, als würde das irgendwas ändern . Die Zeiten es romantischen Fußball sind vorbei und das nicht erst seit heute.

Ich finde diese “Aktion” gelinde gesagt Mist, denn eine Aktion sollte die Richtigen treffen. Ob die Spieler die Richtigen sind, darf man bezweifeln. Sie haben den Beschluss jedenfalls nicht getroffen. Bezweifeln darf man auch die Geeignetheit. Dass dieser Beschluss falsch ist, hat weniger mit der Idee als solches zu tun, als damit, dass er zu wenig ( ein) bringt. Wenn damit die “Lücke” zur PL geschlossen werden soll, ist er lachhaft, aber typisch. Man will etwas, macht es dann aber nicht einmal halb, aus Angst vor der ohnehin folgenden Reaktion. Ob alle begriffen haben, dass Sch’land nicht nur im Profifussball vor einer fast existentiellen Frage steht, darf man bezweifeln. Am deutschen Wesen, der deutschen Romantik, soll bekanntlich wie immer die Welt genesen. Hat aber noch nie funktioniert. Geschadet hat man sich immer nur selbst. Man lernt es hierzulande leider immer nur und immer wieder auf die sehr harte Tour.

Welche Argumente gibt es eigentlich gegen einen Investor in der DFL?

Uebrigens muss einem nicht alles gefallen, was die Welt ausserhalb Sch’lands so treibt, aber darum geht es nicht. Jefenfalls nicht, wenn man nicht allein auf einer Insel lebt sondern mit dieser Welt ( wohl oder übel) verbunden ist. Z. B. im Sport qua CL oder Euroleague, EM und WM usw. usw.. Und die Herren Spieler nicht nach Romantik, sondern Kohle entscheiden. Wie die meisten hier vermutlich auch. Ich vermute, dass Kane aus 2 Gruenden kam, der Ruhe ist das Geld, der zweite sind die Titelchancen, wobei er hier nicht an den DFB – Pokal denken wird. Daran ist nichts unnormal.

..

Last edited 5 Monate zuvor by Heiner

Lieber vor der DFL-Zentrale als im Stadion…

auf der einen Seite werden Erfolg und Topspieler gefordert und auf der anderen Seite gegen das notwendige Geld von Investoren demonstriert! Verrückte Welt!

Ich sag nur: “Deutschland schafft sich ab”! In allen Bereichen. Bald komplett isoliert und ein Entwicklungsland.

es sind ja nicht nur Ultras im Stadion.Die restlichen 70000 können doch auch anfeuern
Die Ultras können keine Stimmung verbieten

Die Ultras sind die einzigen, die Stimmung in dieser Bude machen. Und wer für den Fußball ist, macht beim Boykott mit.

danke

In den Corona Spielen war es voll Intressant als man die Stimmen der Spieler und Trainer hörte.

Tuchel wird mir immer unsympathischer

Mit oder ohne Ultras – is doch Wurscht!
Koa Stimmung in der Arena 🙂

Die Ultras sind erstmal ziemlich dämlich. Können für ein paar Euro Welklassefußball schauen und verderben einem an jedem Spieltag mit Ihren hummelblöden Kommentaren die Stimmung. Ich fand die Corona-Zeit geil. Da waren die nicht da und ich konnte mich an unserem schönen Fußball erfreuen. Die hätten vermutlich auch noch beim 8:2 an irgendwas rumgemeckert..

Vjekoslav Keskic
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Seine Leidenschaft zum FC Bayern besteht bereits seit Anfang der 90er Jahre. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Fußballliebe – dem FC Bayern.