Fußball News

Kein Ausschlusskriterium mehr: Bayern sind (wieder) offen für internationalen Trainer

Zinedine Zidane
Foto: Getty Images

Thomas Tuchel und der FC Bayern beenden im Sommer ihre Zusammenarbeit. Die Suche nach einem adäquaten Nachfolger läuft bereits auf Hochtouren. Für die Trainersuche hat sich der Rekordmeister nun offenbar von einem lange geltenden Ausschlusskriterium verabschiedet.



Wie der kicker berichtet, ist es offenbar kein Ausschlusskriterium mehr, wenn der neue Bayern-Trainer kein Deutsch spricht. Damit rücken die Bosse von einem lange geltenden Kriterium ab, das auch Kandidaten wie zum Beispiel Zinedine Zidane für den vakanten Trainerposten nicht ausschließt.

Offenbar geht es bei der Suche in erster Linie darum, dass sich der neue Coach mit dem FC Bayern identifizieren kann. Auch auf die Nähe zu den Spielern soll besonders wert gelegt werden. Die Mannschaft muss bereit sein, für den Trainer “durchs Feuer zu gehen”, wie es beispielsweise unter Jupp Heynckes der Fall war.

Bayern öffnet sich wieder für internationale Trainer

Diese Entscheidung kann durchaus als Novum beim Rekordmeister bezeichnet werden. Mit Thomas Tuchel, Julian Nagelsmann, Hansi Flick, Niko Kovac und Jupp Heynckes stammen die letzten fünf Bayern-Trainer alle samt aus dem deutschsprachigen Raum.

Zuvor stand Carlo Ancelotti an der Seitenlinie, der sich mit der deutschen Sprache eher schwer tat, obwohl er bei seinem Amtsantritt sagte: “Ich selbst möchte gerne mit allen Spielern des FC Bayern auf Deutsch sprechen. Bei Real Madrid war es genauso, ich legte Wert darauf, dass Spanisch gesprochen wird, Englisch in Chelsea.”

Davor lernte Pep Guardiola die deutsche Sprache und überraschte bereits bei seiner Vorstellung mit seinen guten Deutschkenntnissen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
23 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Holen bevor es zu spät ist.

Real war unter Zidane eine totale Mauertruppe, die hinten nichts zugelassen hat und vorne hat halt CR7 immer irgendwie 1 bis 3 Tore gemacht. Das ist kein Guardiola, der irgendwie besonders tollen Fußball spielen lässt.

Totale Mauertruppe übertreib mal 😂
Nebenbei hat Zidane sich vielleicht auch noch weiterentwickelt,.soll auch möglich sein

Aus meiner Sicht wäre Zidane eine sehr gute Wahl. Dem werden sie alles glauben was er sagt. Der ist halt auch kein Weltklassefußballer gewesen ganz im Gegensatz zu einigen im Bayernkader die niemals dieses Niveau erreichen werden.

Es ist völlig egal ob der Trainer ein Weltklassespieler war oder nicht. Klopp hat nie mehr als zweite Liga gespielt, Maradona war einer der drei besten Spieler aller Zeiten und als Trainer trotzdem auf niedrigem Niveau.

Seh ich genauso . Einer wie zidane könnte die teils abgehobenen spieler wieder zurück auf den boden bringen . Für so einen geht man eher durchs feuer .

3 CL Siege sprechen für sich.

Das könnte allerdings Frank Schmidt noch besser.
Allerdings ist das nur ein Teil des Jobs.

Soll natürlich heißen “ist ein Weltklassenfußballer gewesen…”

Welche Top-Trainer waren denn Weltklassefußballer??? Was den Trainerposten anbelangt, hat das überhaupt nichts zu sagen! Die besten Trainer (Klopp, Guardiola, Ancelotti, Mourinho) waren keine Weltklasse!

Sowohl Ancelotti als auch Guardiola waren herausragend gute Spieler

PLAN A: EIN SPANIER PLAN B: EIN FRANZOSE PLAN C: EIN DEUTSCHER

Dieser Trainer ist ein Perfektionist, dies wird er mit dieser Truppe auch nicht erreichen.

Der will bei Antritt (und muß) neue sehr gute Spieler haben, dies wird seine Bedingung sein, sonst kommt der nicht.
Zidane macht sich seinen guten Namen-Ruf nicht kaputt!
Einen Übersetzer ins Deutsch, wird man noch finden.
3x hintereinander mit Real die CL. gewonnen-Sensation-2015-2018 ohne die anderen Titel,
es ist ein absoluter Rekord, in der gesamten Fussballgeschichte, das noch kein Trainer erreicht hat!

Bayerns Ziel diesen Sommer wird sein, den satten Kader gegen einen hungrigen zu ersetzen.
Da kann ein Zidane noch ein Wörtchen mitreden was er möchte + er zieht 100% auch Spieler an.

ZZ war ein unfassbarer Spieler und hatte als Trainer mit Real großen Erfolg. Als Konzepttrainer und Fussballlehrer habe ich ihn dort nie erlebt. Er hat dort immer auf bestehende Spieler gesetzt, nicht auf junge neue. Vinicius, Valverde, Diaz saßen bei ihm erstmal eine Saison überwiegend auf der Bank. Spieler aus La Castilla wie Gutierrez, Odegaard hatten keine Chance bei ihm. Seine Stärke ist eher die Kadermoderation, aber dazu braucht er seine Sprache. Und mit schlechtem Englisch und keinem Deutsch sehe ich da schwarz. PSG ja, den FCB eher nicht. Wäre das nächste teure gescheiterte Trainerexperiment mit großem Namen.

warum wird alonso so gefeiert?? in der ersten Saison Probleme.. nun auch durch gute Einkäufe läuft es.. super eingespielt..aber auch er würde mit dem aktuellen Kader nicht bedeutend besser da stehen… wie gesagt zu beginn sehr schwach , da wäre er doch bei Bayern raus geworden worden?? was ist wenn er kommt und in 2025 auch 8 Pkt Rückstand auf Platz in seiner ersten Bayern Saison hat.. Rauswurf?

Bin mal gespannt, ob Alonso, sofern er kommen sollte, in seiner ersten Transferperiode in München auch 13 Spieler seiner Wahl abgeben und 9 neue seiner Wahl holen kann. Schätze eher, wir kramen in 12 Monaten dieselben Artikel wieder raus und ersetzen nur den Trainernamen.

Halte mich gerne an den Satz: “Das war wir getan haben auf die Art wie wir es getan haben, hat uns hierher gebracht wo wir sind. Wenn wir woanders sein wollen, müssen wir andere Dinge tun oder Dinge anders tun”

Aber das werden UH und Co. nicht zulassen, solange deren lebensnotwendige Organe noch alleine funktionieren.

Last edited 4 Monate zuvor by Grosser Zé

Also an Strahlkraft wäre Zidane kaum zu überbieten, wäre schon ein Statement, wenn man ihn bekommen kann.

Hab ich doch gesagt Was soll der Mist mit deutschsprachig Pep konnte auch kein deutsch

Nicolas Bläse
Nicolas ist von klein auf mit dem FC Bayern München aufgewachsen und verbindet seine Liebe zum Rekordmeister mit der Passion für Sportjournalismus. Mit seinen Wurzeln im Amateurfußball bringt er nicht nur ein tiefes Verständnis für die Fan-Basis mit, sondern verfolgt auch jedes Spiel des Rekordmeisters, egal ob im Stadion oder vor dem TV-Bildschirm.