Fußball News

So erklärte Tuchel den Bayern-Bossen die Probleme der Mannschaft

Thomas Tuchel
Foto: IMAGO

Thomas Tuchel wird den FC Bayern in knapp drei Monaten verlassen. Nach drei Niederlagen in Folge war dieser Schritt wohl unausweichlich. Doch schon nach der Champions-League-Pleite gegen Lazio Rom sprach der 50-Jährige mit den Bayern-Bossen und erklärte, dass die Probleme des Rekordmeisters aus seiner Sicht tiefer liegen.



Der Bayern-Coach erklärte offenbar nach dem Lazio-Spiel gegenüber den Vereinsbossen, dass die Spieler nicht bereit sind, ins Risiko zu gehen, wie die BILD berichtet. Demnach spielt die Mannschaft laut Tuchels Analyse lieber den sicheren Ball, anstatt mutig nach vorne zu agieren.

Laut des Noch-Trainers kann im Spiel kein Überraschungsmoment erzeugt werden, die Spieler wie Leroy Sané oder Jamal Musiala in Zweikämpfe bringen, um in entscheidende Momente zu gelangen. Dies führt dazu, dass Harry Kane gegen Leverkusen und Lazio seine Stärken nicht nutzen konnte und lediglich einen Torschuss hatte.

Mut, Leichtigkeit und Gier fehlen

Der FC Bayern spielt ideenlosen Fußball und Tuchels Aussagen machen klar: Der Mut, die Leichtigkeit und Gier fehlen bei vielen den Spielern. Immer wieder sprachen die Spieler und auch der Trainer selbst davon, dass das Training auf hohem Niveau abläuft. Auf dem Spielfeld landet davon zu wenig.

Auch hob der scheidende Coach nach der Niederlage gegen Bochum bei DAZN auf den Expected Goals-Wert ab, der mit 3,54 erwartbaren Treffern deutlich über den schlussendlich zwei erzielten Toren liegt. Die Bayern-Mannschaft tat sich zuletzt schwer, Hochkaräter zu verwandeln.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
37 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Tuchel ist zu gut für die Bayern. Die brauchen irgendeinen Regionalliga Coach. Passt zum Niveau des Managements

Die Analyse passt zumindest. Die frage ist warum hat er es ein Jahr lang nicht geschafft den Spielern das Selbstvertrauen zu geben? Passt zu meinem persönlichen Bild (als Außenstehender) von Tuchel: Absoluter Fachmann aber hat Probleme in die Köpfe der Spieler zu kommen. Ihm fehlt einfach die gabe Menschen für sich zu gewinnen. Das ist bei einer Mannschaft mit so einem schlechten Charakter aber wichtiger als Taktisch/-analytisches Wissen

Stichwort Gier ist das was bei einigen gestandenen Spielern fehlt, da bringt auch das genannte “stehen unter Beobachtung” nichts. Die verdienen einfach zu viel und haben teilweise schon alles gewonnen.

Auch wenn sich diese Spieler jetzt nach dem TT Aus mehr reinhängen, die Gier haben sie trotzdem nicht mehr.

Daher radikal im Sommer aussortieren, egal wie lange der Spieler schon bei Bayern spielt, keine Gier und keine Leistung = Adieu und viel Glück beim nächsten Verein!

Nach 11 Meisterschaften ..bei den ein oder anderen..trotz Gehalt..ein Stückweit menschlich..gut nein ist aber so..daber ja Schnitt..und dazu einige Spieler verkaufen die eben auch nicht die top Qualität haben..wie upa

.

Ja da hat er nicht unrecht. Man kann es auch so ausdrücken: egozentrische, hochbezahlte Millionäre die auch noch glauben Weltklasse zu sein…

Wenn es nicht schon klar war, weil der Seegeist den Daumen schon sehr viel frueher senkte, duerfte diese realistische Zustandsbeschreibung die Sache klar gemacht haben. Es spricht sehr viel, eigentlich alles dafuer, dass ein Teil der Mannschaft gezielt darauf hingearbeitet hat, vermutlich schon sehr frueh nach seiner Verpflichtung. Die “Kinder” , zwei allen voran, wollten ihren Nagi behalten und Tuchel musste es ausbaden. Das Problem ist, daß dieser Verein faktisch von ein paar Spielern und dem Seegeist geführt wird. Wer hier dazwischen kommt, nicht spurt oder nicht willkommen ist, hat nicht den Hauch einer Chance. Und die Herren, auch die Ü35, wissen das nur zu gut. Sukzessive Erneuerungen oder Kaderauffrischungen sind nicht oder nur dann moeglich, wenn einer der Maechtigen aufhoert oder nicht persoenlich tangiert ist. Das sollte jeder Trainer inzwischen wissen. Und natuerlich such ein Kaderplaner. Er muss den Kader quasi um die Besitzstaendler, sehr beliebt in Sch’land, herum planen. Moeglich, dass der Patriarch seinen Verwandten mehr durchgehen liesse, aber nicht sicher. Nebenbei, weil manche meinen Kommentar zur “Beratung “des Vorstandes nicht kapieren, ein Normalzustand hier : Ich haette mit Tuchel auch ohne Titel weitergemacht. Allerdings mit einem anderen Kader. Erstens ist das kein Drama und zweitens in einer Umbruchphase unvermeidlich. Pool laesst gruessen. Wenn ich funktional näher dran waere, wuerde ich zu jedem der Herren auf dem Platz ( und in den Büros) ein Psychogramm fertigen. Mit Folgen. Beratung unnötig.

Ein anderer Kader? Alle Spieler haben unter Tuchel nicht performt. Wie erklärst du das?

Die haben unter Nagelsmann auch nicht performt. Auch viel Grütze in der Rückrunde und zwar zweimal erkläre dass man einem normal denkenden Menschen warum diese Möchtegernweltklassespieler nicht in der Lage sind eine Saison Mal komplett auch Topniveau zu spielen wenn sie doch so toll sind? Sie sind nicht besser und sie werden es auch nicht mit einem neuen Trainer. Kimmich denkt er ist ein Führungsspieler und ein 6er, beides ist er nicht und wenn man ihn die Wahrheit sagt reagiert er wie ein Kleinkind und ist beleidigt. Eigentlich haben die gar keinen lieben Trainer verdient wie Nagelsmann es war. Die haben auch keinen Klopp irgendwann Mal oder Alonso verdient. Sondern jemand wie Mourinho das wäre spaßig. 😀

Die sind nur Mittelmaß

auf den punkt gebracht, leroy und musi werden oft nicht richtig angespielt

Nein… Musiala und Sane bekommen gute Pässe. Aber statt abzuspielen, versuchen sie ständig sich 1:1 durchzusetzen. Und genau das verlangt Tuchel immer. Sein ganzen System beruht auf der individuellen Klasse. Mannschaftlich geschlossenes Zusammenspiel hat man leider nicht sehr oft gesehen…

Last edited 5 Monate zuvor by Bazi

Stimmt schlicht nicht. Aus diesem Egoplayer ein Team zu formen soll erst Mal jemand vormachen oder dass man ein paar aussortiert wird das nichts. Es braucht ne komplette neue Hierarchie mit echten Führungsspielern wie Harry Kane z. B.

Kane Führungsspieler?
Er hat die Mannschaft ja super geführt gegen Leverkusen, Rom und Bochum 😂😂😂😂

Hmm langsam glaube ich echt bei der Mannschaft ist der Wurm drin und nicht bei Tuchel. Habe seinen Fußball gehasst weil er lw ist und keiner sich mal in den Angriff traut. Alles dauert so lange aber wenn die Lügenpresse recht hat ist definitiv Tuchel nicht Schuld an dem einschlafenden Bayern. Kp wer die gebrochen hat

😂😂😂😂😂😂

Keine Motivation in der Liga durch die Meister Serie ist verständlich aber warum unterschätzt man dann immer Gegner im Pokal und fliegt in der CL früh raus. Mein Gott dann wäre man halt mal nicht Meister geworden aber wenigstens Pokal geholt und in der CL ins Halbfinale gekommen aber wir schaffen das ja nicht mal mehr.
Habe echt krasse Angst so ein Fall von United oder Chelsea zu werden.
Wie sollten jetzt die auf die Jugend setzen damit Talente auch zu uns wollen weil sie bei uns Spielzeit kriegen. Wir haben nicht gerade ein gutes Bild abgegeben für die Entwicklung junger Spieler. Eigentlich hat es bis auf Phonzy und Jamal keine Unterstützung gegeben und Spieler wurden verliehen und dann verkauft oder gleich verkauft. Tillmann, Zirkzee, Richards x2, Roca, Krätzig,Gravenberch, Dantas, Sanches, Yildiz, Kabadayi , Vidovic und und und. Warum sollten dann Uzun, Ouedraogo etc zu uns kommen wenn sie ihre Zeit bei uns verschwenden.
Gucken was mit sonst mit Tel, Aznou, Zvonarek, Buchmann, Fernandes, Demircan passieren wird. Hoffentlich bekommen die ne Chance bei den Profis

IHR “die Roten” also Kommunisten werdet noch was besseres als united oder Chelsea.
Ihr werdet im nächsten Jahrzehnt da ankommen wo ihr herkommt, ZWEITE LIGA🎉🎉🎉🎉
Ich glaube ja das Uli Hoeneß und die Bayernbosse den Auftrag haben Bayern von innen zu zerstören. Das würde auch die schlechte Behandlung der Trainer und die mittelmäßigen Einkäufe erklären.

Aber ich find’s gut, alles Kommunistische soll aus der deutschen Geschichte verschwinden. Und wenn der FC Bayern ein kommunistischer Konzern ist, dann soll er auch untergehen.

Hat er recht damit, der Thomas T.
Aber das wollen die Verantwortlichen doch gar nicht wirklich wissen.
Die machen es wie immer, gehen den leichten Weg und feuern den Trainer.

Fehlender Mut und fehlender Rückhalt durch den Trainer erzeugt eine Angst vor Fehlern.

Das ist das klassische Ende von ehemals erfolgreichen Organisationen. So auch beim FCB.

Hätte er lieber mal das gesamte Spektrum erklärt. Ein Verein in einer Identitätskrise. Strukturell bedingt viel zu lange Entscheidungswege. Zwei zweifelhafte Transferphasen. Entscheidungen über Vertragsverlängerungen, die nicht unbedingt das Leistungsprinzip in der Truppe fördern. Dadurch bedingt viele alte Zöpfe. Und ein Trainer, der nicht unbedingt die Gemeinschaft und Integration fördert. Und zugegeben – ein unglaublich großes Pech an Verletzten. Ach ja … der Start war auch nicht gerade von guten Sternen begleitet.

Kimmich und Co. (bezogen auf die jetzigen Langjährigen Bayernspieler ) haben in den Fetten Jahren von Bayern geglänzt weil nicht der Trainer sie besser gemacht hat,sonder Spielertypen wie Schweinsteiger,Xabi,Ribery,Robben,Lewandowski, Lahm,Thiago,Alaba,Rafinha,Vidal usw.
Das waren Spieler mit Charakter und Willen. Damals gab da keine Diskussion wer Führungspieler ist bzw. die Führung aufn Platz übernimmt! Diese besagten Spielertypen gibt es bei uns nicht mehr und deswegen glänzt jetzt Kimmich und Co für den Zuschauer nicht mehr so wie früher!!!
Schaut euch doch die letzten Jahre den Kader der Nationalmannschaft an!!!Der besteht aus 75% des Bayernkaders! Also aus Kimmich und Co. Die Resultate der letzten beiden großen Turniere hat man gesehen!

Es ist eigentlich die Aufgabe eines Trainers solche Dinge zu ändern.

Nicolas Bläse
Nicolas ist von klein auf mit dem FC Bayern München aufgewachsen und verbindet seine Liebe zum Rekordmeister mit der Passion für Sportjournalismus. Mit seinen Wurzeln im Amateurfußball bringt er nicht nur ein tiefes Verständnis für die Fan-Basis mit, sondern verfolgt auch jedes Spiel des Rekordmeisters, egal ob im Stadion oder vor dem TV-Bildschirm.