FC Bayern News

Wegen TV-Auftritt: Hoeneß muss vor Gericht aussagen

Uli Hoeneß
Foto: IMAGO

Ehrenpräsident Uli Hoeneß vom FC Bayern muss vor Gericht aussagen. Es geht um Aussagen, die er bei einem TV-Auftritt tätigte.



Uli Hoeneß ist im sogenannten Sommermärchen-Verfahren vor dem Landgericht Frankfurt/Main als Zeuge geladen worden. Das sagte Richterin Eva-Marie Distler zum Auftakt des zweiten Prozesstages am Donnerstag. Hoeneß muss am 15. April als Zeuge erscheinen.

Grund sind Aussagen von Hoeneß aus den Jahren 2020 und 2021. Der Bayern-Patriarch deutete in einem Auftritt im Doppelpass bei Sport1 und einem Podcast an, dass er wisse, warum es die dubiosen Millionenzahlungen rund um die WM 2006 in Deutschland gegeben habe.

Er wisse “sehr sicher, dass das Geld nicht zum Stimmenkauf verwandt wurde”, hatte Hoeneß bei Sport1 gesagt. Auf Nachfrage meinte er dann aber: “Ich glaube, ich bin der falsche Mann, Ihnen das zu erklären.”

Dazu sagte Richterin Distler: “Wenn man sich so prominent einlässt, muss man das vielleicht auch vor Gericht erläutern.”

Zwanziger: “Höre mir den Hoeneß in aller Ruhe an”

Hoeneß soll am vierten Prozesstag erscheinen. Der angeklagte frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger meinte dazu: “Ich höre mir den Hoeneß in aller Ruhe an.”

Dann griff Zwanziger die Justizbehörden an: “Wir werden zum Schluss aber das Ergebnis hören, dass es 2006 keine Steuerverkürzung gegeben hat – geschweige denn eine Steuerhinterziehung.”

Zwanziger fügte zudem noch süffisant an, dass er demnächst Lothar Matthäus als Zeugen vorschlagen werde.

Neben Zwanziger müssen auch die anderen angeklagten früheren DFB-Topfunktionäre aussagen. Zwanziger, dem ebenfalls früheren DFB-Boss Wolfgang Niersbach sowie dem langjährigen Generalsekretär Horst R. Schmidt werden “Hinterziehung bzw. Beihilfe zur Hinterziehung von Körperschaftsteuer, Solidaritätszuschlag, Gewerbesteuer und Umsatzsteuer für das Jahr 2006 in Höhe von über 13,7 Millionen Euro zugunsten des DFB” vorgeworfen.

Niersbach, Zwanziger und Schmidt weisen die Vorwürfe zurück. Die Ermittlungen zu den undurchsichtigen Geldflüssen rund um die WM 2006 ziehen sich bereits seit mehreren Jahre hin. Im aktuellen Prozess geht es um 6,7 Millionen Euro, die als Betriebsausgabe für eine Gala deklariert wurden.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
39 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Typisch Deutschland !
Alle waren überglücklich die WM bekommen zu haben und als Dankeschön bekommen die Verantwortlichen nun das Messer in den Rücken gerammt !

sowas ist nur in Deutschland möglich; manchmal muss man sich schämen Deutscher zu sein

@C.D.

Damit hast du leider recht.

Rechtsstaat😀 war mal
Jetzt bekommen Gruppenvergewaltiger und Kinderschänder Bewährung
“Leider kein Einzelfälle”
Aber wehe du zahlst keine Steuern oder GEZ dann biste schnell weg vom Fenster

Da gebe ich Dir absolut Recht. Und die bisher 10 Dislikes zeigen nur, wie dieses Forum für einige funktioniert: Mögliche korrupte Machenschaften sind ok, solange es um den Fußball geht. Es war schon ein absolutes Unding seinerzeit, unter welchen Bedingungen Deutschland einer Rechtevergabe zustmmen musste: Die FIFA musste für erzielte Einnahmen keine Steuern entrichten, deutsches Arbeitsrecht fand bei allen WM-Angestellten keine Anwendung (keine Sozialabgaben u.s.w).. – quasi ein Staat im Staat. Klar, dass da einige dachten, man kommt mit allem durch.

Dieser Unsympathisch Zwanziger trat als promovierter Jurist von Anfang an in dieser Sache mit einer unglaublichen Arroganz in Erscheinung, und hat seinerseits mit einer Klage geantwortet.

@WL7

Da bin ich ganz deiner Meinung.

Die packen sich alle nur die Taschen voll. Scheiß Fussball

Rest in Peace Franz,
jetzt hat die Justiz und die Presse den nächsten an der Angel.

Selbst wenn es stimmt, dass 6,7 Mio Euro an die FIFA und nach Katar geflossen sind, das Geld stammte von adidas und nicht vom Steuerzahler.

Die ganze Welt lacht über uns und wundert sich, wie der clevere Franz damals für nur so wenig Geld die WM holen konnte. Die Antwort: Durch Charisma, Intelligenz, harte Arbeit und unermüdlichen Einsatz. Danke Franz, diese WM werde ich nie vergessen !!!

Die welt sollte lieber mal gegen die korrupte FIFA vorgehen, warum hat Infantino Häuser und Geld aus Katar geschenkt bekommen ?

Auch für Uli gilt: gelegentlich einfach mal die Fresse halten.

@Ben…

Richtig.
Aber ihn deshalb vor den Kadi zu zitieren, das ist lächerlich!

Man sollte viel eher einmal die WM-Vergabe 2018 und 2022 untersuchen, um heraus zu finden was der Herr Infantino für Dreck am Stecken hat, aber wahrscheinlich traut sich das keiner

Da hast du absolut Recht!
Infantino und Blatter müssten schon längst im Gefängnis sitzen.
Die haben wohl haufenweise Menschen eingeschüchtert, und woran es liegt, dass quasi nur noch Großereignisse in irgendwelche ” zahlungskräftigen” Staaten vergeben werden, dürfte auch
klar sein.
Das zieht sich mittlerweile durch alle Sportverbände.
Der Sport verkommt und die obersten davon stopfen sich die Taschen voll.

das “Problem” dabei ist aber, das dies die deutschen Behörden nicht interessiert/betrifft.
Und was sich da im internationalen Recht in einer (wie auch immer gefärbten(hell bis dunkel) Grauzone bewegt ist fraglich
Bestechung/Vorteilsnahme muß ja in so totalitären Staaten wie Katar oder Russland ja kein Straftatbestand sein. Genauso wie in evtl. (man weis ja offiziell nix genaues)
Geld-Empfänger-Ländern die Vorteilsannahme ja auch nicht unbedingt strafrechtlich relevant sein muß/kann.
Also würde da kein rechtliches Fehlverhalten vorliegen.
Moralisch sieht das ganze natürlich anders aus.
Aber moralisches Fehlverhalten kannst halt erst recht nicht juristisch greifen

Wieso das denn? Das ist in der Beweisaufnahme die Pflicht jedes Vorsitzenden Richters!

Bürokratie und Beamtentum sind des deutschen Untergangs Ursache!

Es geht nicht um Bürokratie, es geht um Recht. Ist im Fußball doch genau so, oder darf ein verdienter Nationalspieler foulen wie er will? Wäre der Untergang der Liga.

Naja, die begleiten uns seit fast 300 Jahren, und Deutschland gibt’s immer noch.

Mich wuerde mal die vor Ort Anwesenheit von CIA Agenten bei der Vergabe der WM 18 + 22 interessieren. Was haben die CIA Leute damals im Dezember 2010 am Zuerichberg gemacht???

Hostessen getestet.

😂😂😂

Betriebsausgabe für eine Gala, die nie stattgefunden hat.

Stattdessen waren es exakt 10 Mio $, die an Bin Hammam flossen, damit er damit die richtigen Scharniere ölen bzw. schmieren möge – was er auch getan hat.

Jedes Kind kapiert das. Das OK hat nach den Regeln der FIFA gespielt. Aber für blöd sollte man uns nicht alle verkaufen.

Was glaubt die Richterin denn zu ereichen? “Kann mich nicht mehr erinnern.”, “Hab nur geprahlt.” – “Schönen Tag noch.” 🙂

Du meinst, er macht den Scholz?

An den hab ich zuerst gedacht 😉 Ich meinte damit nicht, dass Uli das macht. Nur dass man da ganz leicht mit einem Satz wieder rauskäme, wenn man es denn wollte.

Da muss der gute Uli mit rechnen, wenn er in einem laufenden Verfahren vor der Kamera nebulöse Ankündigungen macht. Manchmal wäre es besser, wenn er einfach mal den Schnabel halten würde.

Andeutungen…

Bei allem Respekt vor Uli Hoeneß, manchal wäre es besser die Klappe zu halten.

Jetzt muß er entweder andere belasten oder den “Scholz” machen und sich an nichts mehr erinnern können.

Natürlich den Scholz 🫣

Ein Zeugnisverweigerungsrecht hat er jedenfalls nicht.

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.