FC Bayern News

Ex-Trainer enthüllt: Pavlovic wäre beinahe bei 1860 gelandet

Aleksandar Pavlovic
Foto: IMAGO

Aleksandar Pavlovic gilt als einer der Gewinner unter dem aktuellen Cheftrainer Thomas Tuchel. Dabei wäre der 19-Jährige beinahe bei 1860 München gelandet, wie dessen Ex-Trainer Danny Schwarz verrät.



“Seine Zukunft bei Bayern stand immer wieder auf der Kippe. In der U16 befand er sich am Scheideweg”, verriet Danny Schwarz im Interview mit Spox. Der 48-Jährige ist aktuell Cheftrainer des FC Homburg, doch unter anderem begleitete er Pavlovic als Trainer der U16 und U17 des deutschen Rekordmeisters. “Haching und 1860 haben ihn und andere Talente, die bei Bayern weniger Spielpraxis bekommen haben, auf dem Schirm gehabt”, fügte der Trainer hinzu.

“Er hat aber immer gesagt: ‘Ich will unbedingt bei Bayern bleiben und mich hier durchbeißen'”, erinnert sich Schwarz, der erkannte, dass sich Pavlovic schon damals voll und ganz mit dem FC Bayern identifiziert hatte. Trotz der Avancen des Lokalrivalen sei ein Wechsel für den defensiven Mittelfeldspieler nicht in Frage gekommen.

“Er hat immer an sich geglaubt”

“Man hat immer gesehen, was er für ein unfassbar guter Fußballer ist”, schwärmt auch Halil Altintop, Sportlicher Leiter am FC Bayern Campus, vom Mittelfeldspieler.

“Aber er hatte es zunächst schwerer, weil er sich physisch erst recht spät entwickelt hat. Wir haben uns aber stets gegenseitig großes Vertrauen geschenkt. Er hat immer an sich geglaubt und an sich gearbeitet, sowohl im fußballerischen Bereich als auch in Sachen Persönlichkeitsentwicklung”, erzählt Altintop weiter. Dabei wurde er im Sommer 2020 vom damaligen Trainer Danny Schwarz kaum berücksichtigt.

Ausgerechnet die Corona-Pandemie sei Ausgangspunkt für die rasante Entwicklung gewesen, so Schwarz. Inzwischen reicht die Entwicklung des gebürtigen Münchners so weit, dass er elf Einsätze in der Bundesliga sammeln konnte. Zwei Tore und zwei Torvorlagen gelangen dem U20-Nationalspieler Deutschlands dabei auch schon.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Das ist also eine „Enthüllung“ ?

Siehe Gerd Müller, oder Beckenbauer. Also gute Vorzeichen… 😉

Pavlo ist “bei uns” genau richtig gelandet, jetzt sollten unsere DFB-Verantwortlichen noch schnell den Stock aus Ihrem Allerwertesten ziehen, damit er demnächst auch das richtige Nationaltrikot trägt.

Last edited 4 Monate zuvor by Karl-Heinz Rumgekicke

Ich weiß nicht. Nur weil ein anderer Verband anfragt? Wenn jemand für ein Land spielen will, dann identifiziert er sich auch damit und wartet auf die Einladung.

Zumindest sollten Spieler nicht nach ein paar guten Spielen schon berufen werden, sondern ihre Leistung über eine Saison bestätigen und eine Einladung rechtfertigen.

Früher war das Gang und Gäbe und die Einladung vom Bundestrainer war eine wertvollere Auszeichnung.

Ich bezweifle nicht dass Pavlovic einen sehr guten Weg einschlagen wird und hoffe dass er es zum Aushängeschild und Gesicht des Vereins schafft. Aber nach 11 Spielen schon eine Einladung zur Nationalmannschaft finde ich zu früh.

Naja… Stammspieler bei Bayern sind immer eine Option für jede Nationalmannschaft.
Wenn er weiter startet, muss er zur EM

Glaub davon müssen wir mal weg momentan würde ich lieber eine VfB und Leverkusen kern bei der WM sehen 🤣

Das kann gar nicht früh genug sein, soviel Bedarf wie “wir” in der N11 haben.

🤣😂🤣

Da hat er ja glück gehabt….

Der Titel: PAVLOVIC WÄRE BEINAHE BEI DEN SECHZGERN GELANDET!

Der Inhalt des Artikels: “Haching und 1860 haben ihn und andere Talente, die bei Bayern weniger Spielpraxis bekommen haben, auf dem Schirm gehabt. Er hat aber immer gesagt: ‘Ich will unbedingt bei Bayern bleiben und mich hier durchbeißen’”

Was soll das? Der Titel hat rein gar nichts mit der Realität zu tun

Last edited 4 Monate zuvor by Novamatix
Daniel Glaser
Wurde als Kind durch "Bundesliga Pur Klassiker" Bayern-Fan und bin es seitdem auch geblieben. 29 Jahre alt, Baden-Württemberger, Wahl-Hamburger, nach meinem Sportjournalistik-Studium nun auch noch Psychologist in the making.