FC Bayern News

“Wenig professionell” – Trainersuche der Bayern in der Kritik

Max Eberl, Jan-Christian Dreesen und Herbert Hainer
Foto: Getty Images

Die Trainersuche des FC Bayern nimmt immer absurdere Züge an. Drei Kandidaten haben mittlerweile offiziell abgesagt, viele weitere haben inzwischen ihre Verträge bei ihrem aktuellen Verein verlängert oder einen Wechsel zum deutschen Rekordmeister öffentlich ausgeschlossen. Aktuell rätseln Fans und Experten mehr denn je, wer im Sommer auf Thomas Tuchel folgen könnte. Ex-Bundesliga-Coach Armin Veh übt nun heftige Kritik am Vorgehen der Bayern.



Nachdem die Bayern im Februar bekannt gaben, dass man die Zusammenarbeit mit Thomas Tuchel im Sommer beenden werde, galt Xabi Alonso als Wunschtrainer der Münchner Verantwortlichen. Der Baske entschied sich allerdings zu einem Verbleib in Leverkusen. Daraufhin rückte Julian Nagelsmann in den Fokus – dieser verlängerte jedoch seinen Vertrag beim DFB.

Zuletzt schien eine Verpflichtung von Ralf Rangnick so gut wie sicher zu sein. Die Bayern-Bosse bestätigten Verhandlungen mit dem 65-Jährigen und gingen offenbar von einer baldigen Einigung aus. Doch auch Rangnick entschied sich letztlich gegen einen Wechsel zum FCB. Die Chefetage der Bayern zeigte sich davon sichtlich überrascht.

“So eine kuriose Situation habe ich noch nie erlebt”

Die erfolglose Trainersuche des FC Bayern sorgt auch bei Armin Veh für Verwunderung. “So eine kuriose Situation habe ich noch nie erlebt, und ich habe sie auch nicht erwartet. Dass drei Trainer offiziell absagen, verwundert mich sehr”, verriet der 63-Jährige bei ran. Zwar habe er “Verständnis für die einzelnen Trainer”, das Vorgehen der Bayern sehe er allerdings kritisch.

“Dass der FC Bayern das öffentlich macht, halte ich für wenig professionell”, so Veh, der daraufhin ausführte: “Man spricht natürlich mit mehreren Trainern. Da kann es auch mal sein, dass man eine Absage bekommt. Aber dann sollte das doch nicht öffentlich sein. Das tut man einfach nicht.”

Der ehemalige Geschäftsführer des 1. FC Köln könne nicht nachvollziehen, wieso man sich in München immer wieder zu den Verhandlungen mit den verschiedenen Kandidaten äußere. Es habe ihn “wirklich gewundert”, dass man “jetzt dreimal in der Öffentlichkeit die Namen schon so diskutiert hat und sich dann eine Absage geholt hat.” So etwas müsse man “hinter verschlossenen Türen machen – da sagt man ab, aber es weiß keiner”, so Veh.

Momentan ist unklarer denn je, wer im Sommer zum Nachfolger von Thomas Tuchel werden könnte. Fest steht: Eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem 50-Jährigen gilt als ausgeschlossen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
79 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

“Wenig professionell” trifft zu 100% auf die Marionetten Dreesen, Eberl und Hainer zu.

Völlig amateurhaft! Aber wie soll es auch professionell ablaufen wenn der gute Ul.i seinen Mund nicht halten kann und alles vor der Presse ausplaudert?

Hoeneß ist ja nur ein Teil des Problems. Eberl hat leider schon am ersten Tag seines offiziellen Handelns, im ersten Interview, Alsonso zum Transferziel Nr1 ausgegeben – ganz öffentlich. Dann hat er zugegeben, die Gespräche zu suchen. Und das alles in einem Umfeld, wo JEDER normal denkene Mensch – ob Fachmann oder nicht – gesagt hat, dass es doch für einen Trainer wie Alsonso null Sinn ergibt, eine Parallelbaustelle aufzumachen, wo er gerade um 3 Titel spielt. Aber dann ging es ja weiter mit den ganz öffentlihen Stellungnahmen bei den anderen Kandidaten.
Veh hat sowas von recht und das Ganze ist für einen Top-Verein und eine der größten Marken im Sport total unwürdig. Nichts bleibt intern oder vertraulich. Die gesamte Kommunikationsabteilung des FCB gehört umgebaut. Hier geht es ja nicht mehr um herkömmliche Pressearbeit, sondern es braucht Fachleuet für Marken- und Krisenkommunikation. Und die müssen auch festlegen, wie man auf Pressemeldungen, Socialmedia und bei Interviews reagiert. Das Ganze ist schon längst schädigend für die Marke “FC Bayern München”

@Mat

Völlig richtig.
ME agiert bisher recht unglücklich.

Hoeneß ist DAS Problem! Und das seit seiner Rückkehr aus dem Gefängnis!

👏👏👏 – Mat, einer der allerbesten Kommentare der letzten Wochen, die ich hier gelesen habe!

Jetzt wird das Wort U.li schon zensiert….🤣🤣🤣
Keskic was ist los mit dir? Zuviel gekifft?

@Holger…

Und nicht nur das.
Zu schreiben, UH hätte seine Str*** abgesessen und ähnliches geht hier aktuell auch nicht mehr durch.

Zwei Punkte dazu:

1, Glaube es läuft bei den meisten Vereinen so aber dort interessiert es halt keinen, welche 20 Kandidaten eine TSG oder Darmstadt auf der Liste haben

2, Leider sind wir mittlerweile auch einfach nur noch ein normaler Verein.

Hör doch mit der Schönfärberei auf! Was bringt dir das denn?

Welche Schönfärberei?

Denk mal nach, vielleicht kommst du selbst drauf 😜

“Wenig professionell” ist charmant und gelinde ausgedrückt.

Man könnte auch peinlich, zum Fremdschämen, unwürdig, desolat, dilettantisch oder Pommesbuden-like sagen.

… FC HOLLYWOOD-like, immer medienpräsent!

Die Problematik die die Führung hat sind u.a. auch UH und KHR und die letzten Trainerentlassungen die dem Ansehn bei der Trainerzunft extrem geschadet haben. Dafür können Eberl und Freund eben nichts.

Die Problematik der FCB Führung liegt vielmehr darin, dass X Personen sich Vereinsführer halten und derart auftreten, am Ende des Tages aber Ulrich mit Souffleuse Susi aber jedem von denen in die Parade fahren.

@…Ze

Da gilt der Kalendespruch: Viele Köche verderben den Brei.
Im Club gibt es zu viele Häuptlinge und zu wenige Indianer.

Die Kritik ist zu 100% berechtigt.
Vor allem von ME bin ich bisher enttäuscht.
Liegt weniger daran, dass er noch keinen Trainer gefunden hat, sondern dass er jeden Schritt kommentieren muss.
ME gibt zu viele Interviews.
Er sollte weniger reden und mehr tun.
Der FCB muss dringend wieder geräuschloser und diskreter arbeiten.
Leverkusen macht es vor.

Reden ist Silber Schweigen ist Gold. 👍

Lustig, was wurde bei Nagelsmann immer gesagt, er muss sich ständig zu allen äußern, weil sich brazzo und Kahn weggeduckt haben! Ein Teil des Jobs des Sportvorstand ist nun einmal die Arbeit und Gespräche mit den Medien! Das Medieninteresse ist ein völlig anderes als beim Weltklub Bayern München!

Wäre halt besser wenn die zwei Alten von der Muppet Show mal ihren Mund halten würden und das neue Management arbeiten lassen würden!

geht doch nicht, da müsste doch erst mal ein “neues” Mangement her.

Willkommen im Club, Herr Veh. Das laeuft allerdings schon einige Jahre so, bei genauerer Betrachtung sogar schon mindestens 7 bis 8 Jahre und vorher war die ( nationale) Konkurrenz zu dusselig, um es auszunutzen. In der Regel “merkt” man es zuerst international, denn dort gibt es andere Konkurrenten. Gilt uebrigens fuer jedes Unternehmen, auch fuer die sogen Weltmarktfuehrer. Wer glaubt, den alten “Schrott”, die Fuehrung nach Gutsherrenart mit einem Schuss Besitzstand fuer die Spieler gegen den Trainer einfach weitermachen zu koennen, der koennte von der Konkurrenz überholt werden. Ich glaube nicht, dass die Wuerstlfabrik aehnlich geführt wird. Jedenfalls waeren die Kennzahlen dann interessant. Aber Bayern ist so eine Art emotional selbst befriedigendes Spielzeug und von einem professionellen Unternehmens-bzw Personalmanagement inzwischen Parsec entfernt. Leider sehen die Konkurrenten das Alles etwas anders, auch was die Rolle des Trainers und der Spieler betrifft. Außerhalb des Finanzbereiches wird es hier schnell dunkel. Das betrifft auch das mediale Verhalten bzw das Problem, das Wasser nicht mehr halten zu koennen oder zu willen, um sich nach Aussen als wissend und damit wichtig zeigen zu koennen. Auch hier troepfelt es allerdings mehr, als es fließt.

@Niersi

Richtig.
Das Desaster hat sich schon seit Jahren angedeutet.
International kamen wir nur noch selten über das CL-Viertelfinale hinaus.
Das “Triple” 2020 war ein Ausrutscher.
Im Nachhinein fatal, da man den nötigen Umbruch verpasste und stattdessen in den Größenwahn verfiel und das “Triple” seither zum Normalfall erklärte und als Saisonziel ausrief.
National lief es noch immer. Aber nur aufgrund der Unfähigkeit der Konkurrenz, unsere Schwächephasen auszunutzen.

Das hat Bayer 04 diese Saison eindrucksvoll beendet.

Hör endlich mit dem Blödsinn auf, dass das Triple 2020 ein Ausrutscher war, man hatte eine top Mannschaft mit Weltklasse Spielern und Führungsspielern, die absolut konkurrenzfähig war und dazu noch breit aufgestellt mit super Spielern auf der Bank wie Coutinho und perisic! Ekelhaft dein ständiger Versuch die top Arbeit von Flick klein zu reden und relativieren! Komm endlich klar mit deiner verletzten Eitelkeit dass Flick den FC Bayern verlassen wollte und der einzige Grund war der völlig unfähige und machtgeile brazzo!

Alles schön und gut. Aber jeder der die Doku zum DFB gesehen hat, kann Flick nicht mehr ernst nehmen.

Der hatte ein Team, dass ihren Vorgänger rausgemoppt hat, und dann einfach geliefert hat.

Graugänse sag ich nur

Nochmals du trott…! Mich interessiert seine Arbeit beim FC Bayern, da haben ihn alle Spieler ernst genommen! Kovac war völlig überfordert, Flick sind anscheinend alle gefolgt, übrigens ein Qualitätsmerkmal von einem Trainer, aber davon habt ihr Playstation Teenies keine Ahnung? Und deine lächerliche dämliche Polemik mit den Graugänsen ist peinlich! Wie doof sind Menschen eigentlich, dass ständig anzuführen!

Last edited 20 Tage zuvor by Pit

In der heutigen Zeit geht es doch gar nicht mehr anders, dass alles öffentlich wird. Früher waren es ein paar wenige Journalisten, die mal an der Säberner Straße ab und zu vorbeispitzelten. Heutzutage beobachten den FC Bayern hunderte Journalisten 24/7. Sind eben andere Zeiten. Wer das noch nicht verstanden hat sollte sich nicht Experte nennen.

Und weil Journalisten den Verein beobachten müssen Interna nach außen getragen, jede Personalie und jedes Gerücht kommentiert werden?
Vielleicht sollte U.H. seine Klappe halten und grinse Max weniger Interviews geben.

Die Journalisten sind nicht doof. Natürlich kommen die Gerüchte nicht von Uli Hoeneß oder Max Eberl selbst. Die sprechen mit dem Umfeld von denen und irgendeiner plaudert dann und weiß was. So entstehen dann Gerüchte. Manchmal stimmen sie, manchmal nicht, aber darüber berichtet wird so oder so.

U.H. plaudert höchstpersönlich alles aus!
Rangnick dritte Wahl, Tuchel ne Pfeiffer der nicht mit jungen kann, an Alonso wird gearbeitet und Nagelsmann darf gerne zurück!
Also offensiver Sachen in die Öffentlichkeit tragen geht ja kaum!

Wenn 6 Leute etwas besprechen, dann bleibt das in keinem Unternehmen geheim. Über den Flurfunk wissen es bald alle Mitarbeiter des Unternehmens. Wer das dann an die Medien weitergibt, weiß dann auch keiner mehr. Anschließend werden die Vorstände dazu befragt und statt zu schweigen, werden die Dinge dann kommentiert.

Fazit : Wenn man das diskret abwickeln will, dürfen es am Anfang nur 2 Personen wissen. Da traut sich keiner mehr es irgendjemanden im Vertrauen zu erzählen.

Wenn Ul.i der FAZ ein Live-Interview gibt weiß jeder wer geredet hat!

das problem ist doch daß bei uns immer 6-8 kasperl am entscheiden sind. wenns nur 2 machen würden, würde das vielleicht hinhauen…..

Richtig und das weiß auch jeder mit einem Funken verstand!

Und du deine wenig vorhandene Hirnmasse einschalten!

Last edited 20 Tage zuvor by Pit

Pit du kleiner Id.iot, wie wäre es wenn du einfach deine Fre.sse hältst?

Wie war’s heute in der Hauptschule? Weißt du jetzt, was bei 2+2 rauskommt 😂🤡

5? 😉

👍

Richtig, man kann auch mal Interview anfragen ablehnen oder einfach nicht kommentieren.

Also ich bin oft an der Säbener und da stehen neben den 5 Dauerstalkern kaum Journalisten.

😂😂😂 gibt’s in der säbener Str eine Grundschule?

Last edited 20 Tage zuvor by Pit

Natürlich sind die Schreiberlinge doof. Die “Journalisten ” sind in der Regel Dampfplauderer und haben vom Image her die Autohändler längst überholt.
Ich sehe diese fast jede Tag im Cafe in Harlaching am Computer sitzen, ganz wichtig haben sie es, um ja viel Zeilenhonorare kassieren zu können, widerlich !

Ein ” schoenes” Bild der 3 Topmanager uebrigens😱. Leider fehlt der allein Entscheidende. Es koennte auch das ” amtierende” Personal in Berlin abbilden. Bilder sind es in Sch’land, die Inhalte sind gar schrecklich realistisch . Also halten” wir”, genauer die Groupies, uns am Glauben fest. Es wird schon. Im Grossen wie im “Kleineren”.

Genau

Das ist schon professiomell aber halt in einem Umfeld
von unprofessionellen Blabla Medien

Armin wer kritisiert….
ich lach mich tot, der soll sich um seinen Mist kümmern. Das ist doch keine Meldung wert🙄

….das siehst du jetzt aber VEHkehrt. 😎

Neue Aufführung der neuen Komödie “Ich finde keinen Trainer”. In den Hauptrollen Eberl, Freund, Dreesen und Hainer. Regie: Rummenigge und Hoeneß.

Das ist halt der FC Hollywood…. Passt schoa

80% des Firlefanz erfinden die Medien.
15% spielt Bayern den Zirkus sehr wohl mit.
5% sind Profilneurosen einzelner.

Warten wir es einfach ab, die Zeit wird es zeigen, bis Ende April soll der neue Trauner präsentiert werden, es ist nur noch nicht klar in welchem Jahr 🙂

recht hat er, der veh….

Als jüdisch geprägter Verein sollten sie heute rausfliegen und im nächsten Jahrzehnt was Titel angeht mehrere Sabatjahre einlegen. Es sei denn Hainer dankt ab und der Starfuzzyagent Zahavi wird Bayernpräse. Der Hat eh alles verwurschtelt und der Seegreis dazu geiles Tandem Tipp für heute Real FCB 5:1

Jaaaaaaaaaaaaaa

Der fcb hat keine Würde, Punkt!
OK , man würde aber gerne zum Finale nachn Wembley fahren, man würde gerne einen neuen Trainer haben, man würde, würde und würde, aber man hat keine WÜRDE!

Ist halt C Klassen Manier ups nen c Klassen Club bitte abmelden