Transfers

Große Konkurrenz: Gehen die Bayern im Gruda-Poker leer aus?

Brajan Gruda
Foto: IMAGO

Mainz-Juwel Brajan Gruda sieht sich offenbar weit genug für den nächsten Schritt und möchte die 05er im Sommer verlassen. Für den FC Bayern wird es allerdings angesichts der Konkurrenz und des Preises nicht einfach, den Offensivspieler unter Vertrag zu nehmen.



In den letzten Wochen deutete noch vieles darauf hin, dass Brajan Gruda sich zumindest noch für ein Jahr beim FSV Mainz 05 sieht. Nach Informationen der Sport BILD hat sich der Offensiv-Youngster nun aber doch dazu entschlossen, schon diesen Sommer den nächsten Schritt gehen zu wollen. Der 20-Jährige sieht sich nach einer starken Saison und der Teilnahme am Trainingslager mit der A-Nationalmannschaft offenbar bereit für einen größeren Klub. Als mögliche Abnehmer werden im Bericht der FC Bayern, RB Leipzig, Bayer Leverkusen, aber auch die England-Klubs Aston Villa und FC Liverpool aufgeführt.

Leverkusen Favorit im Gruda-Poker?

In der Pole Position befindet sich allerdings offenbar nicht der FC Bayern, sondern der amtierende Meister Leverkusen. Dort soll sich Gruda bessere Einsatzchancen erhoffen als in München.

Der Gedankengang wäre auch logisch. In der vergangenen Saison kamen neben Wirtz wahlweise Amine Adli oder Jonas Hoffmann als Halb-Zehner zum Einsatz, sind demnach keine unangefochtenen Stammspieler. Die Konkurrenz in München wäre um einiges größer, zumal mit Michael Olise und Xavi Simons noch zwei Offensivkräfte dazu kommen sollen.

Mainz fordert angeblich 50 Millionen Euro

Eine Rolle im Gruda-Poker dürfte allerdings auch die Ablöse spielen. Die Mainzer sollen schließlich 50 Millionen Euro für ihren Schützling verlangen, selbst wenn Boss Christian Heidel dies nicht öffentlich kommunizieren wollte. Leverkusen dürfte selbst im Falle eines Verkaufs von beispielsweise Jeremie Frimpong nicht bereit dazu sein, eine solche Summe zu stemmen. Doch auch RB Leipzig und der FC Bayern dürften bei einer solchen Größenordnung die Finger von Gruda lassen. Immerhin ist dieser noch mitten in seiner Entwicklung und hat in der Vorsaison in 30 Spielen “nur” sieben Scorer markieren können.

Derart überteuerte Preise für junge Talente werden derzeit eigentlich nur auf der Insel gezahlt, wodurch Liverpool und Aston Villa in den Fokus rücken könnten. Es ist allerdings auch nicht davon auszugehen, dass der bis 2026 gebundene Gruda tatsächlich für 50 Millionen Euro über die Theke geht. Die heiße Verhandlungsphase um das Top-Talent soll erst nach der EM anlaufen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
25 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Man kann nur leer ausgehen wenn man tatsächlich Interesse hat, was stark bezweifelt werden darf!

Warum schreibst du nicht Riesenpimmel ?

Wieso sollte man für Gruda 50 Millionen zahlen, wenn man Simmons für 80 mio kriegt und Olise gerade zum Medizincheck angekommen ist?

Weil die Berichte hier teilweise nicht mehr nachzuvollziehen sind. 90 Prozent für die Tonne.

Was die Engländer an Transfersummen aufrufen, kann man ja auch in Deutschland mal versuchen 😉😂

1.200 defensive Tackels…

Da mich das Thema nicht sonderlich juckt, möchte ich mal eine Frage ans FcB Inside Team stellen.

Könntet ihr bitte einrichten, dass man sich hier registrieren muss, einen festen Namen hat und der ganze Namensklau endlich Geschichte ist?

GENAU ! DAS IST EKELHAFT

Und dann ? Es heißen ein dutzend Leute Bello, soll jeder auch noch ein Foto von sich jedes mal dabei tun ? Das ist voll der Kasperle Vorschlag. Wenn es dir hier nicht gefällt, dich zwingt keiner hier deinen Unsinn zu veröffentlichen.

Mit dir kann man ja super sachlich schreiben, klasse.

Es ist eine gängige Variante in Foren für weniger Spam und ähnliches.

Finde deine gleich eskalierende Schnippischkeit, leicht schade und unreif, aber naja

oh man… wenn man sich registrieren muss, kann jeder Username nur einmal vergeben werden…

Bello kann man auch mehrmals verwenden. Mann schreibt das kleine l oder das große I. Man sieht keinen Unterschied und trotzdem in verschiedenen Varianten verwendbar. Nur so als Beispiel.

Last edited 12 Tage zuvor by Jürgen 02

Du meinst Bazi oder? Das “I” in Bello find ich nicht.😄

Ich meinte schon Bello. Andersrum wie bei Bazi haut das nicht hin.

Es geht hier um Werbeeinnahmen und Clicks. Mehr Beschränkungen bedeuten weniger Clicks.

Leider wahr

Die müssten einfach ein ordentliches Kommentarsystem integrieren, wie z.B. Disqus. Vermutlich reicht aber dafür das Geld nicht 😉

Bayern hat grade auf der Position Olise Verpflichtet und hat immer noch Sane und Gnabry im Kader.
Ist doch nur Laue Luft, da spielen die Mainzer mit dem Namen Bayern um ihren Spieler Interessant zu halten und möglichst hohe Transfersumme zu erlösen.

#isso
frühstens im nächsten Transfer Sommer… t
zusammen mit Wirtz

Wenn der bei Leverkusen landet bekommen wir den unter 100 Mio nicht mehr, von daher müsste man in eigentlich kaufen und verleihen oder mehr Einsatzzeiten geben Talent ist bei ihm vorhanden.

Mit Zombiemecano verrechnen. 49 Millionen für Gruda, der Rest Zombie

wie sang einst schon der österreichische Liedermacher Wilfried: … wer einmal heidelt, dem traue nicht …

[…] 20-year-old has now, according to German magazine SportBild (via FCB Inside), decided that he does want to move to a bigger club this […]

Für was braucht Bayern den gruda von Mainz. Hat Bayern nicht genug Spieler auf dieser Position oder was. Hauptsache Geld rausschmeißen und die besten Spieler wo Leistung bringen die verkaufen weil sie zuviel Geld verdienen. Bei den Spieler die wo nicht soviel Leistung bringen die können im Jahr 20 Millionen Euro verdienen nichts an Gehalt kürzen. Aber einen de ligt der wo wirklich Leistung bringt den verkauft man noch vor Kim und upamecano. Ich habe kein Verständnis mehr von den Bossen dieser Taktik. Ich habe ein ungutes Gefühl für die Bayern Saison glaube das sie mit de ligt Verkauf früh aus dem DFB Pokal und auch Champions League ausscheiden und Meister wird Bayern wahrscheinlich auch nicht.

wäre Schade… ich halte sehr viel von ihm 🫵🙏

Dominik Hager

Dominik Hager

Redakteur
Der FC Bayern begleitet Dominik bereits seit vielen Jahren durch sein Leben. Als gelernter Sportjournalist hat Dominik den FCB sogar zum Teil seines Berufs gemacht. Auf fcbinside.de deckt Dominik alle relevanten Themen bei den Profis ab.