FC Bayern News

Nächster Umbruch im Bayern-Vorstand? Zukunft von Dreesen wohl ungewiss

Jan-Christian Dreesen
Foto: Getty Images

Beim FC Bayern läuft der Vertrag des Vorstandsvorsitzenden Jan-Christian Dreesen im nächsten Sommer aus. Wie es dann weitergeht in der Chefetage des Rekordmeisters, scheint noch ungeklärt.



Beim FC Bayern könnte es erneut zu einer Veränderung im Vorstand kommen. Der Vertrag von CEO Jan-Christian Dreesen läuft noch bis 30. Juni 2025. Nach Informationen der Sport BILD soll sich der 56-Jährige bisher nicht entschieden haben, ob er den Posten darüber hinaus bekleiden möchte.

Laut des Berichts muss spätestens ein halbes Jahr vor Ablauf des Vertrages die Personalie geklärt sein. Bei den Bayern will man demnach aber noch früher Gewissheit. Es müsse sich zeigen, ob Dreesen noch die volle Rückendeckung im Aufsichtsrat besitzt, der den Vorstand bestellt.

Vor allem das Wort von Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge hat in dem neunköpfigen Gremium unter Leitung von FCB-Präsident Herbert Hainer viel Gewicht, hieß es weiter.

Dreesen ist seit Mai 2023 Vorstandsvorsitzender beim deutschen Rekordmeister. Er übernahm den Posten von Oliver Kahn, von dem sich der Klub zuvor getrennt hatte – genau wie vom damaligen Sportvorstand Hasan Salihamidzic.

Zuvor war Dreesen Finanzvorstand gewesen. Diesen Posten übernahm Michael Diederich, der sich seitdem laut Sport BILD ein gutes Ansehen im Verein erarbeitete.

Entscheidung über die Zukunft im November?

Zuletzt sorgte laut des Berichts ein Brief des FC Bayern an die DFL für Aufregung, das einen Fragenkatalog zu den Details des Ausschreibungs- und Vergabeverfahrens bei den TV-Rechten im Rechtsstreit mit DAZN enthielt. Dieses Schreiben sei nicht von Dreesen, sondern von seinem Stellvertreter Diederich unterzeichnet gewesen.

Ein bestimmtes Thema sei in der Chefetage des FCB in den vergangenen Wochen immer wieder zur Sprache gekommen: Der Klub solle sich mehr gegen Angriffe von außen schützen. Hoeneß und Rummenigge sind überzeugt, dass der Verein in verschiedenen Gremien wie zum Beispiel bei der DFL mehr Einfluss ausüben müsse. Eine Konsequenz dessen könnte demnach eine Rochade von Dreesen und Diederich im Präsidium der DFL sein.

Spätestens bei der Sitzung des Bayern-Aufsichtsrates im November müsse es eine Entscheidung geben, ob es einen Wechsel an der Spitze des Vorstands geben wird.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
52 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Dreesen sollte Platz machen für jmd anderes!

spannender wird die Frage sein, wer das denn sein soll?
Es wäre längst überfällig, wieder mehr Fussball-Sachverstand, idealerweise mit Bayern-DNA in den Gremien einzubinden. Naja vor Eberl saß da gar keiner mehr mit Ahnung vom Fußball.

Vermutlich rutscht ggf einfach Diederich um einen Rang nach “oben” und man hold den nächsten Banker.

Vielleicht übertreiben ich ja, aber Sachverstand – DNA, und Vereinstreu, da kenne ich einen, der Sicherlich alles geben würde in dem Gremium.

Thomas Müller 😉

Thomas Müller wird irgendwan Vereinspräsident.
Kurzfristig ist das aber eher noch keine Lösung.

Definitiv. Wäre aber meiner Meinung nach noch zu früh, direkt in dieser Funktion einzusteigen. Perspektivisch MUSS Müller eine führende Position bei Bayern bekleiden

Ich könnte mir eher vorstellen das Max Eberl nach oben rutscht und Freund Sportvorstand wird. Das wäre die einfachste Lösung und Eberl wollte schon damals glaube ich eher das alleinige Sagen haben was er damit hat und Freund bekommt seinen Sportvorstandsposten. Gegebenfalls setzt man unten dann eine Unterstuezung für Freund ein und damit ist der Vorstand wieder Fussballtechnisch ausgestattet.

Hätt ich nichts dagegen.

Der soll Sparkasse machen, von Fußball hat der NULL Ahnung

So isses… und als möglicher angehender Sportdirektor wird Thomas Müller eingearbeitet. In der Einarbeitungsphase bleibt der Posten des Sportdirektors unbesetzt und wird kommissarisch vom dann neuen Spirtvorstand Freund mitgemacht.

Dreesen ist quasi weg… 😉

Wäre nicht das schlechteste

Das kann ich mir auf gar keinen Fall vorstellen, dass Eberl den Gesamtverein repräsentiert. Dazu ist er viel zu kurz dabei. Eberl und Freund müssen überhaupt erst einmal ihren Job machen und dieses Projekt “Umbruch” gemeinsam mit Kompany auf Schiene bringen. Und im Grunde muss Eberl auch schon eine Lösung entwickeln, falls das mit Kompany nicht funktioniert.
Den Vorstandsvorsitzenden wird man mittel-/langfristig wieder mit einem Ex-Spieler besetzen, der die Tradition der FCB-DNA verkörpert. Das könnte sehr gut ein Müller werden, vielleicht auch Lahm. Aber Max Eberl (hoffentlich) ganz sicher nicht.

Für mich wäre es der Optimale :
Philipp Lahm

Stallgeruch und passende DNA würde meiner Meinung nach in erster Linie Philipp Lahm mitbringen. Fachlich würde ich es ihm auch zutrauen. Müller perspektivisch auch, wäre allerdings zu früh

Ja sehr enttäuschend.
Hatte große Erwartungen nach dem Kahn Desaster…aber wer soll es besser machen 🤷‍♂️

Schweini, Lahm, Robben, Effe, Müller…

Hoffentlich geht er, komplett ungeeignet 0815 schwatzer

und du gleich mit

Hör auf in meinem Namen Unsinn zu schreiben!

Hör du auf in meinem Namen Unsinn zu schreiben!

Halt den Mund

Blubb

der aller wichtigste hier ist einfach RotWild, da er zu jedem Thema seien unnötigen Kommentar abgibt.

Hainer ist schlimmer. Der sollte lieber als erstes gehen

Ja, wäre durchaus eine Überlegung wert. Ich fand Dreesen bei den Jahreshauptversammlungen immer cool, wie locker er die Zahlen präsentiert hat. Als Vorstandsvorsitzender ist er mir aber viel zu glatt und nichtssagend. Überhaupt keine Ausstrahlung.

Er ist CEO und hatte wenig mit den Transfers zu tun.
Problem ist eher die Entscheidungen von UH mit HS als Manager.
Und die Rückendeckung für ihn im Streit mit Flick.

In Sachen Stallgeruch würden sich Kandidaten wie Schweinsteiger oder Lahm anbieten. Andererseits hat die Episode mit Kahn gezeigt, dass man als CEO eines solchen Unternehmens (ja, das sind wir mittlerweile nun mal) mehr als nur eine gute Spielerkarriere braucht.

Für Finanzen usw sind die Glaub nicht gut genug.
Da bräuchte man schon ein Studium für.

Die Stimme der Vernunft!
Ich habe den Eindruck, dass sich hier viele keine Vorstellung machen, welche Kenntnisse und Fähigkeiten ein Job als CEO erfordert. Das sind keine Eigenschaften, die man am Rand eines Spielfeldes aufsammeln kann, sondern das ‘erfährt’ man in langjähriger Tätigkeit in Unternehmen als Führungskraft!
Ideal für Bayern wäre jemand, der nach Ende seiner Fußballkarriere für 15- 20 Jahre in einem Unternehmen Führungsqualität bewiesen hat – u.a. in den Disziplinen Finanzen, Planung, Berichtswesen, Prozessgestaltung, Personalwesen, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Aktienrecht, Steuerrecht, Marketing, Medienpolitik, Unternehmenssicherheit usw.
Ich kenne keinen solchen Fußballer, aber die erreichte Unternehmensgröße der FC Bayern AG benötigt diese Qualifikationen.
Allein daran, daß Oli Kahn nach einjähriger Einarbeitung krachend gescheitert ist, macht klar, wie naiv die Vorstellung ist, mit ein wenig Einarbeitung könnte das auch Konrad Laimer oder Kollege!
Deswegen bleibt es vorerst bei der Wahl CEO oder Fußball-Sachverstand.

Hat nicht viel Erfolg gehabt. Ex-Fussballer endlich mal integrieren.

Frage Reporter: Ist Tuchel morgen noch Trainer des FC Bayern?
Antwort Dreesen ausm Auto vor der Parkgarage: “Schau mer mal.”

Das sagt alles.

…..unvergessen, dazu dieses freudige Lachen im Gesicht, nach dem Motto: Wie schön, ich werde erkannt und meine Meinung ist gefragt….

Was ist bei euch nur nicht in Ordnung? Ständig werden Kommentare auf Awaiting for approval gesetzt und verschwinden dann? Wollt ihr hier nur trash und gehaltvolle Beiträge ohne Beschimpfungen ausblenden? Ich verstehe es nicht.

Der Filter ist mehr als schlecht.
Passiert schon bei Wörtern die Ähnlich klingen!

Das ist das eine Problem, der Filter ist wirklich richtig schlecht. Das andere Problem ist, das man dann keine Lust hat die gefilterten Beiträge persönlich zu kontrollieren und sie lieber dann komplett löscht. Sonst würde spätestens bei der Prüfung auffallen, das die Beiträge rein gar nichts beinhaltet, was eine Löschung rechtfertigen kann

Andererseits gehen hier echt üble beleidigungen dann einfach durch.
Test: Pimmelbirne 😉

Hier hat man primär das Ziel über Webeeinnahmen Geld zu kassieren. Über eine KI werden hier komplett harmlose Kommentare einfach rausgefischt, habe noch nicht ganz verstanden unter welchen Kriterien. Alles was unter awaiting for approval fälle wird einfach gelöscht ohne jemals gelesen zu werden. Das würde ja Arbeit bedeuten. Die Idee ist für Bayernfans grundsätzlich super um sich auszutauschen und nicht auf mehreren Seiten immer nach Infos zu suchen. Die Umsetzung ist einfach nur schlecht, mit minimalst möglichem Aufwand des Betreibers.

Keiner hier, kann doch beurteilen, wie er seinen Job macht.

…..in den Phasen der öffentlichen, verbalen Außendarstellung NICHT REPRÄSENTATIV ❗

Last edited 11 Tage zuvor by Olise

zu glatt. hat sich zuviel in das Rampenlicht gedrängt. Hat kein Gespür wenn man sich mal raushalten oder zurückhalten muss. Würde er ersetzt ist das kein Verlust

Ich bin der Meinung das Phlipp Lahm da durchaus passend wäre.

Dreesen sehe ich als sehr guten Finanzfachmann – aber in Sachen Fußball sehe ich doch erhebliche Defizite….Nach Ende seiner Karriere sehe ich Thomas Müller in der Führungsetage des FCB….

er könnte in die DFL wechseln 🫡 wurde der gesamten Liga gut tun 👌

Es ist mir ein Rätsel ,warum hier ständig Beiträge gelöscht werden.
Will man hier nur Trash und keinen Content?

Für mich wäre Lahm eine vernünftige Lösung. Hat bewiesen,daß er Organisationstalent hat und auch die nötige Reife und auch Vernetzung. Er wäre auch einer für die verschiedenen Gremien. Würde aber sicherlich nur kommen,wenn Uli ihn bittet und auch verspricht, ihn machen zu lassen.
Müller ist für mich der geborene Trainer. Kann im Leistungszentrum anfangen und sich hocharbeiten. Ähnlich wie Alonso das bei Real gemacht hat.

CEO von Bayern muss einer sein aus der Wirtschaft. Wer CEO von Adidas war, kann auch CEO von Bayern sein. Also würde theoretisch Hainer perfekt passen. Und als Präsident darf es dann in Zukunft gerne jemand sein mit etwas mehr “Volksnähe” als Hainer und mit einer Bayernvergangenheit.

Hainer mit 71 ist dafür einfach zu alt. Mit einem erfahrenen CFO an seiner Seite ,traue ich Lahm den CEO zu. Dreesen ist doch einfach ein Banker mit der Ausstrahlung eines Buchhalters. Seine Bankettreden fallen doch eher in die Kategorie langweilig. Er hat einfach zu wenig Ahnung von Fussball.

Dressen und Hainer weg
Lahm und Schweinsteiger rein

Wie wäre es endlich mal Lahm / Schweinsteiger enger einzubinden. Das sind zwei Namen die Gewicht haben, die DNA inhaliert haben, das Siegergen mitbringen und wissen wie man den FC Bayern zu führen hätte. Schweinsteiger hat sich toll gemacht durch seine Auslandserfahrung, er muss ja nicht gleich CEO werden aber zumindest eine wichtige tätigkeit übernehmen. Und auch Lahm könnte endlich als CEO ins Gespräch gebracht werden.
Der ist von der Art Herr ein Rummenigge. KHR und UH haben Recht, die Bayern sind nach außen hin zu leise geworden, das ist zu viel kuschelkurs

Mark my words, Phillip Lahm

Dreesen hat für mich den Job auf jeden Fall besser ausgeführt als Kahn…Er hat auch die bessere Aussendarstellung ..Ich denke, die Beurteilung und Entscheidung kann nur der Aufsichtsrat fällen…Falls es mit Dreesen nicht weiter geht, wäre ich für Lahm als Nachfolger.. .Müller und Schweinsteiger würde ich auch im Verein einbauen…Ich sehe die beiden Ex-Spieler auf anderen Positionen….

Den Vertrag auf keinen Fall verlängern, man müsste versuchen Philipp Lahm in den Vorstand zu holen. Ich wünsche mir auch das TM einen Posten übernehmen sollte. Wie heißt es immer so schön das Leben ist kein Wunschkonzert.

Philipp Lahm ? Oder

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.