FC Bayern News

Offiziell: Uli Hoeneß kündigt seinen Rücktritt als FCB-Präsident an

Uli Hoeneß
Foto: Fingerhut / Shutterstock.com

In den vergangenen Wochen und Tagen gab es zahlreiche Gerüchte und Spekulationen rund um die Zukunft von Uli Hoeneß beim FC Bayern. Seit heute steht nun offiziell fest, dass der 67-jährige nicht mehr für das Amt des Präsidenten kandidieren wird. Auch sein Amt als Vorsitzender des Aufsichtsrates wird Hoeneß im November abgeben.

Die Spatzen haben es bereits von den Dächern gepfiffen und seit heute ist es nun offiziell. Der FC Bayern hat am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung bekannt geben, dass Uli Hoeneß bei der Wahl des neuen FCB-Präsidenten am 15. November nicht mehr zur Wahl steht. Mit Herbert Hainer hat der Klub einen direkten Nachfolger ins Rennen geschickt, der 65-jährige wurde als bisher einziger Kandidat nominiert, muss jedoch noch durch die Mitglieder im Rahmen der Jahres-Hauptversammlung in knapp zwei Monaten bestätigt werden.

Edmund Stoiber: Hoenß hört auch wegen Karl-Heinz Rummenigge auf

Über die genauen Gründe des Hoeneß-Rückzugs wird bereits seit Wochen spekuliert. Der 67-jährige hat sich dazu bisher nicht geäußert. Der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber, ebenfalls Teil des FCB-Aufsichtsrats, deutete jedoch an, dass die Unstimmigkeiten zwischen Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge in den vergangenen Monaten mitverantwortlich sind für dessen Rückzug: „Die Jahreshauptversammlung war für ihn ein solcher Schock, danach kamen natürlich auch die Zwistigkeiten mit Kalle dazu, die Auseinandersetzung wegen dem Trainer.“ Stoiber betonte jedoch auch, dass Hoeneß aus familiären Gründen kürzer treten möchte: Er will auch mehr für seine Enkel jetzt da sein.“

Hoeneß war von 2009 bis 2014 Bayern-Präsident und übt das Amt seit der Entlassung aus der Haft wegen Steuerhinterziehung seit 2016 wieder aus. Neben dem Amt des Präsidenten, wird Hoeneß auch den Vorsitz des Aufsichtsrates der FC Bayern München AG aufgeben. Sein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrates wird Uli Hoeneß aber für die Dauer seiner Bestellung bis November 2023 weiterhin wahrnehmen.