Bundesliga

Feuerwerk des FC Bayern: 6 Tore gegen Mainz

Benjamin Pavard
Federico Guerra Moran / Shutterstock.com

Nach dem Patzer zum Auftakt gegen Hertha BSC (2:2) ist der FC Bayern München mittlerweile wieder voll in der Spur. Dem 3:0 gegen den FC Schalke 04 ließen die Bayern ein fulminantes 6:1 über den FSV Mainz 05 folgen. Und das obwohl die 05er noch in Führung gegangen waren.

Lange war über den Kader des FC Bayern geschmunzelt worden. Nach den vollmundigen Worten von Uli Hoeneß aus dem Frühjahr dauerte es im Sommer doch reichlich lange, bis der FCB namenhafte Neuzugänge präsentieren konnte. Mit Philippe Coutinho und Ivan Perisic gelang es dann doch noch. Und gegen Mainz standen die beiden erstmals in der Startformation. Auch Thiago kehrte nach ausgestandener Nackenverletzung in die erste Elf zurück. Dafür mussten Corentin Tolisso, Thomas Müller und Serge Gnabry auf die Bank weichen, die damit endlich hochkarätige Alternativen bietet.

In der vierten Minute ließ Lewandowski die Bayern beinahe direkt jubeln. Sein Schlenzer strich aber knapp am Tor vorbei. Auf der Gegenseite dann der Schock: die Bayern-Defensive war zu unsortiert, sodass Boetius recht unbedrängt nach Flanke von rechts einköpfen konnte. In der Folge dauerte es ein paar Zeigerumdrehungen, bis der FCB den Rückschlag aus den Kleidern geschüttelt hatte. Dann schnürten die Münchner die Mainzer aber konsequent weit in deren Hälfte ein. Großchancen waren aber zunächst noch nicht zu verzeichnen, bis dann Perisic in der 29. Minute vergab. Der Kroate wurde nun aktiver, Philippe Coutinho ließ seine Klasse hingegen nur selten aufblitzen. So mussten die Verteidiger das Toreschießen übernehmen. Benjamin Pavard verwertete eine eigentlich zu weit geratene Perisic-Hereingabe zum Ausgleich (36.). Und noch vor dem Pausenpfiff drehte der FCB in Person von David Alaba per traumhaftem Freistoß die Partie (45.).

FC Bayern sorgt in Hälfte zwei für Torfestival

In der zweiten Halbzeit ergaben sich die Mainzer immer mehr in ihr Schicksal, die Defensive wurde konfus und lud die Bayern zu immer mehr Großchancen ein. Pavard revanchierte sich bei Perisic für dessen Assist zum 1:0 und legte dem Kroaten dessen erstes Tor für den FC Bayern auf (54.). Lewandowski scheiterte erneut vor dem Tor, Coman machte es dafür besser. Eine Kimmich-Ecke bugsierte er per Sohle zum 4:1 ins Mainzer Gehäuse (64.).

Thomas Müller und Alphonso Davies ersetzten in der Folge die beiden Star-Neuzugänge Ivan Perisic (nach lauem Beginn stark gesteigert) und Philippe Coutinho (noch nicht wirklich ins Bayern-Spiel eingebunden). Müller legte Robert Lewandowski dann doch noch sein Tor auf – mit seinem fünften Saisontor erzielte der Pole das 5:1 in der 78. Minute. Der zweite Joker Davies erzielte drei Minuten später mit seinem ersten Bundesliga-Tor den 6:1-Endstand. Für die Mainzer gilt es nun in der Länderspielpause die Wunden zu lecken und am 14. September dann gegen Hertha BSC den ersten Saison-Dreier einzufahren. Für den FC Bayern kommt die Länderspielpause dagegen zur Unzeit. Sie müssen die starke Form konservieren, denn nach den Länderspielen wartet RB Leipzig zum Spitzenspiel.