FC Bayern II

Sarpreet Singh: Über den Wechsel zum FC Bayern bin ich einfach sehr glücklich

Sarpreet Sing
Foto: Sarpreet Singh / twitter.com

Neben den großen Namen Philippe Coutinho (27) und Ivan Perisic (30) ging ein Neuzugang beim FC Bayern München ein bisschen unter: Sarpreet Singh (20), der aus Neuseeland zum deutschen Rekordmeister wechselte. Nun sprach er selbst darüber, wie es zur Verpflichtung kam.

Nur den größten Fußballfreaks dürfte der Name Sarpreet Singh vorher geläufig gewesen sein. Als die Bayern diesen Neuzugang aus Neuseeland (Wellington Phoenix) verkündeten, kratzten sich Fans und Journalisten verdutzt am Kopf. Auf der Webpräsenz des FC Bayern München verriet Singh nun, wie es zum Transfer gekommen ist.

„Letzte Saison durfte ich als junger Spieler viele Spiele in der A-League machen und habe einige Tore erzielt und Vorlagen gesammelt“, so der 20-Jährige. „Daraufhin wurde ich für die A-Nationalmannschaft nominiert.“

Auch bei der U20-WM in Polen spielte sich Singh ins Rampenlicht. „Dort konnte ich mit guten Leistungen überzeugen und habe somit auch das Interesse bei europäischen Vereinen geweckt“, so der selbstbewusste Neuseeländer. „Über den Schritt zum FC Bayern bin ich einfach sehr glücklich.“

In der ersten Mannschaft durfte das Talent zumindest in der Vorbereitung im Audi-Cup ran. Zunächst ist Singh aber vor allem für die U23 in der 3. Liga eingeplant. Unter Coach Sebastian Hoeneß (37) kam er bislang zu drei Einsätzen. Beim 1:2 gegen die SpVgg Unterhaching gelang ihm sein erstes Profi-Tor. Hinzu kommt ein Assist.

Singh arbeitet hart für sein Erstligadebüt

Sarpreet Singh arbeitet beständig an seinem Debüt im Team von Trainer Niko Kovac (47). Allein das Training unter dem Kroaten bringt ihn weiter, wie er sagt: „Mit Weltmeistern und Weltstars auf dem Platz zu stehen, ist natürlich etwas ganz Besonderes. Als junger Spieler lernst du in solchen Spielen und in jeder Trainingseinheit viel dazu. Es gibt mir Mut, weil es mir zeigt, dass ich dieses Niveau auch erreichen kann, wenn ich hart arbeite.“

Singh sprach im vereinseigenen Interview auch von seinen Zielen für die laufende Spielzeit. „Ich möchte helfen, dass wir mit der U23 in der 3. Liga nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben“, so der 20-Jährige. „Wenn es auch noch zu einem Bundesliga-Debüt kommen sollte, wäre das natürlich ein Traum.“

Für die neuseeländische Nationalmannschaft kommt Singh derzeit auf vier Einsätze. Dabei gelangen dem offensiven Mittelfeldspieler ein Tor und drei Vorlagen.