Bundesliga

Niko Kovac warnt die Bundesliga vor Coutinho

Niko Kovac und Philippe Coutinho
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Philippe Coutinho (27) ist nun endgültig beim FC Bayern München angekommen. Nach seiner starken Leistung beim 4:0 in der Bundesliga gegen den 1. FC Köln gab es insbesondere von einem ein überschwängliches Lob: Trainer Niko Kovac (47).

Für Philippe Coutinhos Premierentor verzichtete sogar Robert Lewandowski (31) auf die Ausführung eines Elfmeters. In der 60. Minute traf der brasilianische Neuzugang am Samstag zum 3:0 gegen den 1. FC Köln – allerdings im zweiten Anlauf, da der Strafstoß wegen zu früh eingelaufener Bayern-Spieler wiederholt werden musste. Außerdem legte Coutinho das 4:0 vom anderen Top-Neuzugang, Ivan Perisic (30, 73. Minute) auf. Damit konnte der 27-Jährige im fünften Pflichtspiel für die Bayern seine ersten beiden Scorerpunkte verbuchen.

„Er macht schon den Unterschied“, schwärmte Bayern-Coach Niko Kovac auf der Pressekonferenz zum Spiel über seinen neuen Spielmacher. „Wenn er den Ball annimmt, weiß er ganz genau, was um ihn herum passiert. Er hat eine Ballbehandlung und ein Raumgefühl, das seinesgleichen in der Bundesliga sucht.“

Kovac sieht Coutinho erst am Anfang

Doch laut Trainer Niko Kovac war die Leistung Coutinhos nur der Anfang. „Ich bin auch überzeugt, dass er in den nächsten Spielen und Wochen noch sehr viel mehr zeigen kann und zeigen wird“, so der FCB-Coach. Das kann durchaus als Warnung an die gesamte Bundesliga verstanden werden. Bei den Bayern hoffen sie, dass Philippe Coutinho an seine herausragenden Zeiten beim FC Liverpool anknüpft. In eineinhalb Jahren beim FC Barcelona konnte Coutinho nicht wirklich nachhaltig überzeugen. Die Bayern haben den Brasilianer von den Katalanen zunächst ausgeliehen.

Doch nicht nur Coutinho holte sich nach dem Sieg gegen den 1. FC Köln ein Sonderlob ab. Starstürmer Robert Lewandowski handelte laut Kovac „sehr lobenswert“, als er Coutinho den Elfmeter zum 3:0 überließ. Der Pole erzielte am Samstag dennoch bereits seine Saisontore acht und neun in der Bundesliga. Auch im DFB-Pokal und in der UEFA Champions League hat Lewandowski bereits getroffen. Beim 3:0 in der „Königsklasse“ gegen Roter Stern Belgrad gelang ihm sein 200. Pflichtspieltreffer für den FC Bayern München.