Bundesliga

Wir müssen 100 Prozent geben – Kovac fordert „absolute Seriosität“ gegen Paderborn

Niko Kovac
Foto: Daniel Kopatsch/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern muss am kommenden Samstag (15:30 Uhr, live auf Sky) auswärts beim SC Paderborn 07 ran. Auf der heutigen Abschluss-PK vor dem Spiel gegen die Ostwestfalen hat sich Niko Kovac zur aktuellen Situation beim FCB geäußert, vor allem zur personellen Lage an der Säbener Straße. Zudem warnte der 47-jährige Kroate davor das Tabellenschlusslicht zu unterschätzen.

Keine Länderspielpause, keine Champions League-Spiel unter der Woche, Niko Kovac hatte in den vergangenen Tagen viel Zeit um seine Mannschaft auf das bevorstehende Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn 07 vorzubereiten. Wie üblich vor dem Bundesliga-Wochenende hat sich der 47-jährige Kroate auf der Abschluss-Pressekonferenz den Fragen der Journalisten gestellt und einige Infos rund um die Mannschaft preis gegeben. Leider gab es nicht nur Positives zu berichten.

Kovac deutet Alaba-Comeback an, Arp muss operiert werden

Embed from Getty Images

Wie üblich beginnt der Kroate seine Pressekonferenzen gerne mit einem aktuellen Stand in Sachen Personal. Während David Alaba nach seinem Muskelfaserriss kurz vor einer Rückkehr auf den Rasen steht, wird Leon Goretzka den Münchner wohl noch länger fehlen: „David Alaba hat heute mittrainiert, das heißt es sieht gut aus. Schauen wir mal wie es sich morgen entwickelt bei ihm. Bei Leon Goretzka dauert es noch ein wenig.“

Schlechte Nachrichten gab es indes von Sommer-Neuzugang Fiete Arp, der nach einem Trainingsunfall operiert werden muss und auf unbestimmte Zeit ausfällt: „Fiete Arp hat sich bei einem Trainingsunfall das Kahnbein an der Hand gebrochen. Die Verletzung wird operiert. Es ist schwierig, wir müssen erst einmal schauen was die Ärzte sagen um eine Prognose abzugeben, wann er wieder voll trainieren kann,“

Grundsätzlich herrscht laut Kovac eine sehr gute Stimmung in der Mannschaft: „Die Chemie – wie man so schön sagt – die stimmt. Es sind tolle Neuzugänge hinzugekommen und die Jungs, die schon länger da sind, haben die Neuen fantastisch aufgenommen. Wir lachen viel, aber wir arbeiten auch sehr konzentriert und ich finde, dass die Mannschaft zum jetzigen Zeitpunkt einen sehr guten Eindruck macht – auf und neben dem Platz.“

Erst kommt Paderborn, dann Tottenham

Embed from Getty Images

Mit Blick auf den kommenden Gegner hat Niko Kovac davor gewarnt, Paderborn einzig und allein aufgrund der aktuellen Tabellensituation zu bewerten: „Wir werden mit Respekt da hinfahren und wollen performen und in Paderborn gewinnen. Ich fordere absolute Seriösität, denn jeder Gegner gibt gegen uns mindestens 100 Prozent, deswegen müssen wir automatisch auch 100 Prozent geben.“

Die Ostwestfalen spielen laut Kovac nicht wie ein typischer Aufsteiger: „Es ist eine Mannschaft, die im 4-4-2-System spielt. Sie wollen schon Fußball spielen, sich heraus kombinieren und nicht unbedingt die Bälle lang schlagen. Bei einer derartigen Ausrichtung ist das Gegenpressing sehr wichtig. Daher gilt es, mögliche Fehler schnell auszunützen.“

In Sachen Aufstellung gab es keinerlei Hinweise darüber wer am Samstag starten darf und ggf. eine Chance erhält. Kovac betonte jedoch, dass die volle Konzentration auf dem Bundesliga-Spiel gegen Paderborn liegt. Der-CL-Kracher gegen die Tottenham Hotspur spielt erst am Samstagabend ab 17:15 Uhr eine Rolle in seinen Überlegungen: „Diejenigen, die gegen Paderborn gewinnen können, werden spielen. Dann steht erst das Spiel bei Tottenham auf dem Plan.“ Dennoch wird er, wenn es möglich ist, versuchen deinen oder anderen Spieler zu schonen: „Während des Spiels kann man – wenn es gut läuft – den ein oder anderen vielleicht früher aus dem Spiel nehmen.“