Champions League

Tottenham vs. FC Bayern: Die Stimmen zum Spiel

Tottenham vs. Bayern: Die Stimmen zum Spiel
Foto: GLYN KIRK/IKIMAGES/AFP via Getty Images

Mit einem furiosen Auswärtsauftritt bei den Tottenham Hotspur hat der FC Bayern seinen zweiten Sieg in der CL-Vorrundenphase eingefahren. Die Kovac-Elf schoss die Spurs mit 7:2 (2:1) aus dem eigenem Stadion. Überragender Mann beim FCB war zweifelsfrei Serge Gnabry, der einen Traumabend erwischte und insgesamt vier Treffer zum wichtigen Sieg beisteuerte. Nach dem Spiel zeigten sich die Münchner ausgelassen.

So groß die Anspannung vor dem CL-Kracher gegen die Tottenham Hotspur war, umso größer dürfte die Freude nach dem grandiosen 7:2-Erfolg sein. Die Bayern haben sich mit dem Auswärtserfolg nicht nur wichtige drei Punkte gesichert, sondern auch ein Ausrufezeichen in Richtung Konkurrenz versendet.

Serge Gnabry: Wir haben eine super Performance abgeliefert

Der Mann des Abends war zweifelsfrei Serge Gnabry, der mit einem Viererpack in der 2. Halbzeit maßgeblich an dem Münchner-Auswärtserfolg beteiligt war. Nach dem Spiel zeigte sich der Matchwinner bescheiden: „Wir haben eine super Performance abgeliefert, immer Druck gemacht und nicht aufgehört. Das war einfach ein super Abend für uns.“ Auf die Frage wann er zuletzt vier Tore erzielt hat fand er hingegen keine richtige Antwort: „Vielleicht in der F-Jugend. Ich habe jetzt anderthalb Saisons auf mein erstes Champions-League-Tor gewartet. Dass ich heute vier schieße, hätte ich mir gestern auch nicht erträumt.“

Auch wenn es historischer Abend war, vor allem für Gnabry, richtete dieser nach dem Spiel direkt wieder den Blick nach vorne: „Nein, wir feiern jetzt ein bisschen in der Kabine, wir dürfen uns aber jetzt nicht zu viel drauf einbilden. So ein Ergebnis kommt nicht so oft vor und wir müssen uns jetzt schon wieder auf Samstag konzentrieren.“

Niko Kovac: In den ersten 30 Minuten hatten wir Glück

Niko Kovac zeigte sich nach dem Spiel glücklich aber sachlich, der Kroate betonte, dass man in der ersten Hälfte durchaus ein wenig Glück hatte: „Es war ein toller Abend für den FC Bayern, für den deutschen Fußball. Hier so ein Spiel abzuliefern, das ist einzigartig. In den ersten 30 Minuten hatten wir Glück. Wir wussten, dass Tottenham Druck macht, das ist der Charakter des Klubs. Da waren wir zu passiv und hatten zu wenig Druck in den Zweikämpfen. Da hat Manuel klasse gehalten. Dann haben wir dominiert, diktiert und den Rhythmus bestimmt. Was wir in der 2. Halbzeit gespielt haben, war gut, so wollten wir es machen.“

Ähnlich wie Gnabry war Kovac gedanklich, nach dem Spiel, fast schon wieder in der Vorbereitung für das Bundesliga-Spiel am kommenden Samstag gegen die TSG Hoffenheim: „Wir freuen uns bis morgen früh. Es war eine Sternstunde für den deutschen Fußball, aber morgen legen wir den Fokus auf die Bundesliga.“

Ein Sonderlob für Serge Gnabry gab es aber dennoch von Kovac: „Serge mit seinen vier ist die Krönung. Es war sicherlich sein bestes Spiel. Es freut mich aber vor Allem, wie er verteidigt hat. Das macht ihm sonst noch Probleme. In der 2. Halbzeit hat er bewiesen, dass er es auch kann.“

Joshua Kimmich: Wir haben knallhart zugeschlagen

Nach seinen „forschen“ Aussagen unter der Woche stand Joshua Kimmich vor dem Spiel ein wenig unter Beobachtung, doch der deutsche Nationalspieler hat nicht nur das wichtige 1:1 erzielt, sondern auch ein bärenstarkes Spiel absolviert. Zunächst im defensiven Mittelfeld, später als Rechtsverteidiger. Auf den Rüffel von Karl-Heinz Rummenigge wollte Kimmich nach der Partie nicht wirklich eingehen: „Ich wollte einfach nur der Mannschaft helfen, das Tor hatte nichts mit der Aussage von Karl-Heinz Rummenigge zu tun. Ich hätte das Tor auch so erzielt. Ich habe es gar nicht so mitgekriegt und habe es so hingenommen. Was soll ich auch machen? Ich werde meinem Stil treu bleiben, ich lasse mich nicht verbiegen.“