FC Bayern News

Neu-Präsident Hainer heizt Guardiola-Gerüchte weiter an: „Pep Guardiola ist ein super Trainer“

Herbert Hainer
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der neue FCB-Präsident Herbert Hainer hat sich zu der anhalten Trainersuche beim deutschen Rekordmeister geäußert und die Gerüchte um ein mögliches Comeback von Pep Guardiola beim FC Bayern angeheizt.

Die Trainersuche beim FC Bayern war auch auf der gestrigen Jahreshauptversammlung ein Thema. Während Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge bekannt gab, dass Interimscoach Hansi Flick bis zum Jahresende Cheftrainer in München bleibt, heizte Neu-Präsident Herbert Hainer die Gerüchte rund um Pep Guardiola und eine mögliche Rückkehr des Katalanen zum FCB an. Der 65-jährige betonte, dass Guardiola ein „super Trainer“ sei, auch für den FC Bayern.

Hainer über eine mögliche Guardiola-Rückkehr zum FC Bayern: „Lassen sie und abwarten“

Embed from Getty Images

Herbert Hainer wurde gestern mit großer Mehrheit zum neuen FCB-Präsidenten gewählt. Der Hoeneß-Nachfolger hat direkt bei seinem ersten öffentlichen Auftritt eine Duftmarke hinterlassen. Hainer äußerte sich zu der anhaltenden Trainersuche bei den Bayern und heizte mit seinen Aussagen vor allem die Gerüchte über ein Guardiola-Comeback an der Säbener Straße an: „Prinzipiell wollen wir den bestmöglichen Trainer für den FC Bayern. Pep Guardiola ist ein super Trainer, der in Manchester Vertrag hat.“

Laut Hainer wird der Vorstand die Trainersuche in den kommenden Wochen intensiv vorantreiben. Bezüglich Guardiola verkündete Hainer vielversprechend: „Lassen sie uns abwarten.“

Durch die Verlängerung des Engagements von Hansi Flick haben die Verantwortlichen in München keinen akkuten Handlungsdruck mehr und können sich in Ruhe mit Gedanken darüber machen wie und vor allem mit wem es in Zukunft weitergeht. Laut der Sport BILD sind Thomas Tuchel bei Paris Saint-Germain (bis 2021), Erik ten Hag bei Ajax Amsterdam (2022) sowie: Pep Guardiola bei Manchester City (2021) die drei priorisierten Optionen. Alle drei haben jedoch gültige Verträge, was die Lage deutlich komplizierter macht.