Bundesliga

Die Stimmen zur Auswärtspleite in Gladbach: „Ich ärgere mich unendlich“

Joshua Kimmich
Foto: Frederic Scheidemann/Bongarts/Getty Images

Die Enttäuschung nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia M’Gladbach ist groß beim FC Bayern. Wie bereits gegen Bayer Leverkusen erspielten die Münchner, vor allem in der ersten Hälfte, ein deutliches Chancenplus, ließen jedoch erneut viele davon teilweise fahrlässig liegen. Spieler und Verantwortlichen haderten nach dem Spiel zum wiederholten Mal mit der mangelhaften Chancenverwertung.

Trotz einer drückend überlegenden ersten Hälfte mit 15:1-Torschüssen und knapp 70 Prozent Ballbesitz, sowie der Führung unmittelbar nach dem Seitenwechsel ging der FC Bayern zum zweiten Mal in Folge mit 1:2 als Verlierer vom Platz. Die Pleite gegen Tabellenführer Gladbach ist ein herber Rückschlag im Kampf um die Meisterschaft. Die Münchner haben bereits sieben Punkte Rückstand.

Kapitän Manuel Neuer kritisierte vor allem das Verhalten der Bayern nach dem Ausgleichstreffer Führungstreffer: „Das Selbstverständnis hat nach dem Ausgleich gefehlt, wir hätten nicht abwarten dürfen, sondern hätten genauso weiterspielen müssen wie zuvor. Das war zu viel Abwarten und dann haben wir selbst keine eigenen Chancen mehr kreiert.“

Flick ist trotz Pleite nicht unzufrieden: „Wir haben guten Fussball gespielt“

Embed from Getty Images

Trainer Hansi Flick zeigte sich nach dem Spiel mit der Leistung seiner Mannschaft nicht unzufrieden, jedoch mit dem Ausgang der Partie: „Wichtig für uns ist, dass wir guten Fußball spielen, das haben wir in der ersten Halbzeit gemacht. Natürlich ist es ärgerlich, wenn du die Chancen nicht machst, denn damit lässt du den Gegner im Spiel. Die Mannschaft hat die Qualitäten, aber zeigt es nicht immer. 60 Minuten waren wir die bessere Mannschaft. Nach dem Gegentor hat Gladbach gezeigt, warum sie da vorne stehen und wir haben das Fußballspielen aufgehört.“

Das Thema Herbstmeisterschaft ist mit der Niederlage gegen Gladbach wohl durch, laut Flick möchte man die letzten drei Spiele vor der Winterpause nutzen um wieder auf die Erfolgsspur zurückzukommen: „Das ärgert mich nicht, sondern mich ärgert, dass wir die letzten beiden Spiele nicht gewonnen haben. Wir haben jetzt noch drei Spiele, da müssen wir etwas gutmachen.“

Während Flick relativ gelassen blieb, war die Enttäuschung bei Joshua Kimmich deutlich größer: „Ich ärgere mich unendlich. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt und hatten viele Chancen. Aber wir haben uns nicht belohnt. Nach der Pause sind wir verdient in Führung gegangen. Danach ist Gladbach besser ins Spiel gekommen, ohne aber die herausragenden Chancen zu haben. Am Ende haben wir jetzt zwei Spiele gut gespielt, aber beide verloren.“

Thomas Müller haderte, ähnlich wie Neuer, über die Art und Weise wie die Bayern nach der Führung von Perisic agiert haben: „Das Spiel hier in dieser Situation zu verlieren, ist brutal. Nach unserem Tor hatten wir weniger Kontrolle als in den ersten 50 Minuten. Dann bekommen wir ein Tor nach einer Standardsituation, was natürlich tödlich ist, und am Ende einen unnötigen Elfmeter. Fußball ist schnelllebig, auch während einer Partie. Am Ende können wir uns für das über weite Strecken gute Spiel nichts kaufen.“